Top-Themen
Toggle menu

Metal Hammer

Search

20 Jahre Subway To Sally: History einer Schicksals-Gemeinschaft

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

Mehr zur Geschichte von Subway To Sally findet ihr in unserer Januar-Ausgabe.

Als Ende 1989 die Mauer fiel und die DDR in den letzten Atemzügen lag, keimte in der ostdeutschen Musikszene Hoffnung auf. Hoffnung auf Veränderung. So auch bei der Band Bodenski Beat (unschwer zu erahnen nach dem Gründer Michael „Bodenski“ Boden benannt).

Ihr deutschsprachiger Rock sollte jedoch keine große Zukunft mehr haben, wie Bodenski bei Kaffee und Lebkuchen erzählt: „ Bodenski Beat waren ein Relikt aus der DDR-Vergangenheit. Wir wollten das Erbe aber nicht fortführen, sondern gründeten eine neue Band. Wir hatten viele Musiker ausprobiert, bis eines Tages Frau Schmitt auf der Matte stand und sagte, dass sie gehört habe, dass wir eine Geigerin suchten. Das war die eigentliche Geburtsstunde von Subway To Sally.“

Es folgten 20 Jahre, in denen die Band deutsche Musikgeschichte schreiben sollte und das Genre des Mittelalter-Rock definierte. Doch aller Anfang ist schwer, und so mussten Subway To Sally in den ersten sechs Jahren um das tägliche Brot kämpfen. Ein Kampf, der zehn Jahre später aussichtslos gewesen wäre, wie Frau Schmitt erzählt: „Unser Risiko, alles für die Band zu opfern, war gering. Meine Miete hat damals 50 DM gekostet.“ Bodenski legt nach: „Wir hatten nach der Wende nichts zu verlieren, kaum Kohle, schliefen teilweise in besetzten Wohnungen. Wir haben aus dem Nichts unsere Zukunft erschaffen.“ Eine Zukunft, die mit dem Hinzufügen eines letzten Puzzlestücks erst richtig Fahrt aufnehmen konnte. Es war im Mai 1991, als ein gewisser Eric Fish an die Tür klopfte.

[…]

2008 gewannen Subway To Sally den Bundesvision Song Contest 2008. Verdient, wie Bodenski laut in die Runde ruft: „Wir haben den Wettbewerb vorher schon beobachtet und waren vom Konzept überzeugt. Da Brandenburg immer ganz hinten landete, mussten wir das ändern. Wir sind hingefahren, um zu gewinnen, und auch weil wir wussten, dass wir durch das Touren überall Fans haben.“ Eric lacht laut auf: „Ich hasste den Song zu Beginn. Ursprünglich war ‘Auf Kiel’ eine von mir geschriebene Ballade, bevor Simon sie auf den Kopf stellte. Der Erfolg gab ihm Recht. Wir liebten den Wettbewerb und das riesige Gefühl, den Pokal in den Händen zu halten.“

[…]

Mehr zur Geschichte von Subway To Sally findet ihr in unserer Januar-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/13“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Kommentieren