Top-Themen
Toggle menu

Metal Hammer

Search

Aktivisten verhindern NSBM-Konzert in Kanada

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

Etwa 30 Aktivisten des antifaschistischen Spektrums verhinderten am Abend des 26. November im kanadischen Montreal einen Auftritt der NSBM-Band Graveland. Die Veranstalter des “Messe Des Morts” brachen das Festival aufgrund von Sicherheits-Bedenken ab, wie es in einer Stellungnahme hieß.

Unter den Teilnehmern des Protestes gegen den Graveland-Auftritt befand sich auch der kanadische Politiker Alexandre Boulerice. Er ist Mitglied der Parteid “New Democratic Party” (NDP) und ist Parlamentarier im “House of Commons of Canada”. Boulerice erklärte gegenüber globalnews.ca seine Solidarität mit den antifaschistischen Aktivisten:

“Ich sehe ein, dass Musiker ihre Musik aufführen dürfen. Aber ich glaube eben auch daran, dass Bürger, die sich im Bezug auf Bewegungen mit Verbindung zur extremen Rechten unwohl fühlen, ihre Ansichten im Protest äußern dürfen müssen.”

Graveland und NSBM

Die polnische Black/Pagan Metal-Band Graveland steht seit den Neunzigerjahren in der Kritik und wird von vielen dem NSBM (National Socialist Black Metal) zugerechnet. Vor allem Gründer und Frontmann Robert „Rob Darken“ Fudali äußerte immer wieder eindeutig rechtsextremes Gedankengut.

So äußerte sich Darken 1995 unter anderem gegenüber dem deutschen Szene-Magazin Ablaze wie folgt: „Wir unterstützen alle Terroraktivitäten gegen das Christentum und die Demokratie! […] Lass die Judenverschwörung uns nicht zerstören! […] Der deutsche Kriegsgeist muss erwachen! Das arische Europa wird sterben, wenn wir nicht erwachen!“ 

In Deutschland wurden 2008 vier der Graveland-Alben indiziert.

Robert Fudali selbst will Graveland allerdings nicht als NSBM-Band verstanden wissen. So hätten seine persönlichen Ansichten nichts mit den Aussagen der Band, in Texten und Musik zu tun.

Vorwürfe gegen die Demonstranten

Auf der Facebook-Seite des Festivals werden die Besucher aufgefordert, sich bei den zuständigen Behörden über den Abbruch der Veranstaltung und vor allem dessen Umstände zu beschweren. Es hätte “Gewalt” von Seiten der Demonstranten gegeben, über den “die Medien” nicht berichteten. In einem Schreiben formuliert eine Festivalbesucherin Vorwürfe an die Demonstrationsteilnehmer und die Polizei Montreal.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen