Top-Themen
Toggle menu

Metal Hammer

Search
Artist

Sepultura

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

In der Anfangszeit ihrer Karriere orientierten sich Sepultura deutlich am rohen und aggressiven Thrash sowie Death Metal und wurden gern als schlechte Kopie von Slayer angesehen. Mit dem Einstieg von Andreas Kisser wurden Thrash- Elemente deutlich verstärkt und qualitativ besser, bis mit ARISE (1991) ein erster Klassiker veröffentlicht wurde. CHAOS A.D. zeigte einen deutlichen Einschlag aus dem Hardcore und brachte Sepultura den Durchbruch. Nach dem Album ROOTS (1996) stieg Sänger Max Cavalera aus und gründete Soulfly.

1984 wurden Sepultura in Belo Horizonte, Brasilien, gegründet. Ihre erste Veröffentlichung war ein Split-Album mit der Band Overdose unter dem Titel SÉCULO XX/BESTIAL DEVASTATION (1985). Die damalige Besetzung: Igor Cavalera (Schlagzeug), Max Cavalera (Gesang, Gitarre), Paulo Xisto Pinto Jr. (Bass) und Jairo Guedez (Gitarre). Mit diesem Line-up erschien im folgenden Jahr MORBID VISIONS, das den Kult-Song ‘Troops Of Doom‘ enthielt.

Mit dem neuen Gitarristen Andreas Kisser wurden die Arrangements von Sepultura wesentlich anspruchsvoller und SCHIZOPHRENIA daraufhin 1987 auch in Europa veröffentlicht. Zwei Jahre später, nach BENEATH THE REMAINS, gingen Sepultura erstmals auf Welttournee. Der Durchbruch in der Metal-Szene ereignete sich jedoch erst mit ARISE (1991) und dem Nachfolger CHAOS A.D. (1993): Sepultura landeten erste Chart-Erfolge und wurden für das Video zu ‘Territory‘ sogar mit einem MTV Award geehrt. Erstmals distanzierte sich die Band auch vom reinen Thrash Metal und integrierte auch Einflüsse aus Industrial und Hardcore.

Nach dem von vielen Fans kontrovers diskutierten Album ROOTS (1996) stieg Sänger Max Cavalera aus, was für Trauer in Fankreisen sorgte. Während Max daraufhin die Band Soulfly gründete, kam Derrick Leon Green als sein Ersatz. Das erste gemeinsame Album NATION (2001) überraschte mit klarem Gesang neben dem üblichen, wütenden Geschrei. Auch der Gastauftritt von Apocalyptica, Jello Biafra (Dead Kennedys) und Jamey Jasta (Hatebreed) stellte eine weitere Besonderheit dar. Der kommerzielle Zenit schien dennoch überschritten und Sepultura füllten außerhalb ihrer Heimat nur noch die kleinen Clubs.

Mit DANTE XXI (2006) nahmen Sepultura erstmals ein Konzeptalbum auf, das sich mit Dante Alighieris „Göttlicher Komödie“ befasste und wieder mehr an die musikalischen Wurzeln erinnerte. Nach dem Ausstieg von Igor Cavalera erschien 2009 A-LEX, ein weiteres Konzeptalbum.

Die nächsten Konzerte von Sepultura:

Alle Konzerte von Sepultura

Die nächsten Festivals mit Sepultura:

Alle Festivals mit Sepultura
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Diskografie
weitere Album-Reviews zu Sepultura