Meinung

Bewegend, verträumt, mitreißend: Darum sind Saturnus die besten des Monats

Kommentare zum Album des Monats

Mit SATURN IN ASCENSION konnten Saturnus die METAL HAMMER-Redaktion überzeugen und wurden zum Album des Monats im Januar. Was unsere Autoren zu dem Album zu sagen haben, lest ihr hier.

Die Doom-Deather Saturnus aus Dänemark haben sich mit SATURN IN ASCENSION im Januar-Soundcheck gegen Paradox, Vanderbuyst und Year Of The Goat durchgesetzt und wurden zum Album des Monats gewählt.

Das vollständige Album-Review haben wir euch bereits vorgestellt.

Was die einzelnen Redakteure von SATURN IN ASCENSION halten, lest ihr in den Kommentaren zum Album des Monats oben in der Galerie!

---

Über 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer Januar-Ausgabe lesen.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/13“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.

Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden - alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Jetzt Fan auf Facebook werden:



Januar-Heft 2013: Jahresrockblick, Mitch Lucker-Nachruf, Iron Maiden-Jubiläum u.v.m.

Leserpoll mit Preisen im Wert von 25.000 Euro

METAL HAMMER blickt zurück: Auf 22 Seiten fassen wir die Höhe- und Tiefpunkte des Metal-Jahres 2012 zusammen. Natürlich wagen wir in unserer Januar-Ausgabe auch einen Blick in die Zukunft und berichten wie immer brandaktuell aus der großen weiten Riff-Welt.

Album des Monats: Saturnus bringen Verdammnis

Die besten Alben im Januar

Death-Doom gewinnt! Saturnus stellen mit SATURN IN ASCENSION das Album des Monats im Januar und schlagen damit Vanderbuyst, Year Of The Goat und Paradox.

Tags: Album des Monats / Januar 2013 / Soundcheck / Year Of The Goat / Vanderbuyst / Paradox / Saturnus

Saturnus 6 Stars

Saturn In Ascension

Doom

Tags: Review / SATURN IN ASCENSION / Saturnus

Saturnus 6 Stars

Martyre

Ihre letzte Mini-CD FOR THE LOVELESS LONELY NIGHTS kam in meinen Ohren noch etwas dröge daher, aber jetzt machen die dänischen Gruft-Metaller Saturnus ernst. MARTYRE ist wie letztes Jahr Morgions SOLINARI ein mächtiger klangewordener Beweis dafür, dass die alte Schule des depressiv doomigen Gothic Metals aus England (Anathema, My Dying Bride etc.) nicht tot ist.
Es ist erstaunlich, mit wieviel Selbstbewusstsein und mit welch famosen Resultaten der Sänger zu den todtraurigen Mollriffs ins Mikro grollt, als hätten Frauengesänge und erotisch flüsternde Sangesfürsten nie stattgefunden. Ich mein, sogar Crematory haben mittlerweile "normalen" Gesang! MARTYRE erinnert mich am ehesten an frühe Anathema, oder noch genauer an The Blood Divine, die Band, die deren ehemaliger Sänger Darren White später mit ehemaligen Cradle Of Filth-Musikern aus der Taufe hob.
Der glutvoll dröhnende Sound, den Produzentenlegende Flemming Rasmussen den Dänen spendiert hat, tut ein Übriges zum positiven Gesamtein...

Tags: Saturnus / Martyre

Editorial zur Januar-Ausgabe: Man lebt nur einmal

Worte vom Chef

In den einleitenden Worten unserer Januar-Ausgabe blickt Chefredakteur Thorsten Zahn auf das alte Jahr zurück und stimmt auf 2013 ein.

Tags: Black Sabbath / Editorial / Full Metal Cruise / Januar 2013 / Mitch Lucker / Rammstein / Slayer

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.