Meldungen

„West Memphis Three“: frei nach 18 Jahren wegen satanischer Morde

Hilfe von Disturbed, Black Flag u.v.m.

1993 wurden drei Jugendliche wegen angeblicher satanischer Morde ohne wirkliche Beweise verurteilt. Jetzt sind die „West Memphis Three“ wieder frei.

Der Mord an drei achtjährigen Jungen hatte 1993 viele Bürger in Amerika erschüttert – als Täter wurden schnell drei Jugendliche festgenommen, gegen die zwar keine absolut stichhaltigen Beweise vorlagen, die aber den Fahndern ins Raster passten.

Damien Echols, Jason Baldwin und Jessie Misskelley wurden als die  „West Memphis Three“ bekannt, die vor allem deswegen verhaftet und verurteilt worden seien, weil sie als Heavy Metal-Fans in ein Täter-Klischee passten. Die Angst vor satanischen Messen und den schlechten Einfluss von Satanismus auf Jugendliche prägte den kompletten Gerichtsfall.

Nach der Verurteilung haben sich viele Musiker, Bands und Schauspieler für die „West Memphis Three“ eingesetzt – unter anderem Disturbed, Johnny Depp und Henry Rollins mit Black Flag. Der lange Atem der Anwälte und eben solcher Helfer hat jetzt zum Erfolg geführt, die drei schon längst nicht mehr Jugendlichen wurden am 19.08.2011 wieder entlassen.

Der Hintergrund ist ein Deal, „Alford“ genannt: sie akzeptierten offiziell, dass der Staat Beweise für ihre Schuld habe, unterstrichen dabei aber erneut ihre Unschuld, das Gericht setzte die Strafe erneut fest – und zwar genau auf die Zeit, die sie schon in Haft waren. Ergo konnten sie nach 18 Jahren dann sofort entlassen werden.

Ob die „West Memphis Three“ weitere Prozesse anstrengen werden, ist noch offen. Wenn sie allerdings erneut von einem Gericht verklagt werden, drohen ihnen sofort Haftstrafen von bis zu 21 Jahren.

---

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.



Kommentare (7)
Dieses amerikanische "Rechtssystem"...

...ist ein riesiger Haufen Scheisse!

Klasse

Tolles Land, die US of A. Da will ich ab demnächst unbedingt wohnen und laut im Auto und zu Hause Opeth, Amon Amarth, Primordial, In Flames, Amorphis, Bathory oder klassischen Metal wie Judas Priest, Ozzy, Iron Maiden, Jag Panzer, Cage, Count Raven, Black Sabbath usw. hören. Die hätten mich da in Teilen ihres Landes furchtbar lieb. Ganz sicher. Wenn die könnten (und es in Hinterwäldler-Gegenden auch machen), würden einige Bürger des tollsten Landes der Welt Typen wie mich aufhängen, teeren, federn, erschiessen, rädern und vierteilen und am besten alles auf einmal. God´s own country halt. FUCK THE USA !!! Gibt geile Bands da und natürlich auch absolut normale Leute, die dem Gehabe und Gebahren kritisch und abweisend gegenüber stehen, aber wenn man Pech hat, landet man als Metaller vorm Richter, nur weil man Metal hört und 3 Blocks weiter oder im Nachbarort jemand ermordet wurde und da hört´s bei mir auf.

Typisch USA

Echt Klasse das man in einem Sogenannten Demokratischen Land dafür verurteilt werden kann das man gerade in irgendeine Schublade passt! Ich weiss schon warum ich dieses Unrechtsystem verachte, wo man solange schuldig ist bist man seine Unschuld beweisen kann und selbst wenn man das getan hat heisst es noch lange nicht das man nicht verurteilt wird! Toll! Aber wenn man genug Geld und Einfluß hat ist es natürlich genau anders herum! Armselig nenne ich das,Leute einsperren nur weil Ihnen die Gesinnung nicht passt! Hoffe nur das die 3 eine Zukunft haben nach dem die so gebranntmarkt wurden! Ich Wünsche den 3 Auf jeden alles gute für die Zukunft!

Schwachsinn

@Metalcats.de
Nicht nur das Amerikanische...

@Kuddel
So einen scheiß hab ich schon lang nicht mehr gehört. Das es damals zu einer Verurteilung kam is klar sehr fragwürdig. Metal wird fast auf der ganzen Welt inzwischen tolleriert. Mag ja sein, dass das für einige Leute ein Mordmotiv ist wenn man Metal hört. Aber solche Leute gibts mit Sicherheit nicht nur da. Und das Metal fans gerne mal sagen, man sollte aller Hip Hop und Techno fans umbringen ist bestimmt kein Hirngespinst.

Da hat einer aber keine Ahnung

@ Mr. Pink:

Das ist kein Scheiß, oder warum wohl wurden Ozzy und Judas Priest in den 1990ern verklagt, genau in dem Zeitraum, in dem die 3 jungen Männer verurteilt wurden? Du bist hier der Ahnungslose, denn ich bin alt genug, um derartige Vorkommnisse wie die Klagen gegen Metal-Bands in den Medien mitbekommen zu haben, Du scheinbar nicht, Mr. Hippedihopp. In Teilen der Welt kann man durchaus für das Tragen eines Metal-Shirts oder das Hören der Musik verhaftet werden, einfach so, weil der Polizist das Outfit nicht mag, der Aufdruck als ketzerisch betrachtet wird oder die Band vermeintliche satanische Texte hat. Als die 3 jungen Männer festgenommen und verurteilt wurden, war es 1993, nicht 2011, Schlaumeier. Und wenn´s nach mir ginge, würde Gangsta-Rap und all dessen Auswüchse verboten werden und all die Vollpfosten die dem Gehabe nacheifern auf ne Insel gebracht, wo sie dann rumdiggern und ihr hirnloses Aggro-Looser-Ghetto-Slang-Gediss-Gestotter ablassen können, ohne den Rest der Bevölkrung mit ihrer aggressiven Messerstecher-Attitüde zu belästigen und bedrohen. Von solchen Gehirnwasser-Absenkern fühlen sich mehr Mitmenschen bedroht (leider zu Recht) als von Metal-Fans. Das hat sich seit Wacken rumgesprochen.

Missverständnis

@Kuddel
Du hast offensichtlich gar nix gerafft.
Mal abgesehen dass du nicht verstehst was ich mit meinem Komment überhaupt sagen wollte.
Du bist kein Stück besser als der letzte möchtegerngangster oder hirnverbrannte Technofritze. Hip Hop hat etwa genau so viel daseinsberechtigung wie Metal. Gut im Hip Hop handeln die Texte oft von Drogen, Sex und Gewalt aber halt... handeln die Texte im Metal nicht ebenfalls davon??? Und wenn die jetzt damit kommst dass es im Metal auch Politische oder Sozialkritische Texte gibt. Ja auch das gibt es im Hip Hop. Ja sogar in deutsch. Auch wenn die Hip Hop Szene durchaus aggressiver sein mag als die im Metal so liegt das ganz eindeutig an dem sozialen Umfeld. Ich mag möglicherweise nicht so alt zu sein wie du, aber glaub mir, da kenn ich mich aus. Und btw ich hab auch schon das vergnügen mit Leichnschänden und sehr gewaltätigen Schwarz Metallern gehabt.
Was ich damit sagen will, es gibt in jeder Musikszene die guten und die bösen. Und es gibt in jeder Musikszene gute und schlechte Künstler.

Und zu meinem Komment. Ich weiß dass bestimmte Bands in den 90ern wegen Textinhalten oder ähnlichem angezeigt worden sind. Und genau deswegen ist Metal nicht so verhasst wie du scheinbar glaubst.

Hip hop

Also passt zwar nicht zum Thema, aber Hip hop is meist hohl und überflächlich. Das hat mit dem Thema hier nichts zu tun. Wie heisst das noch so schön "Früher gab es Pest heute gibt es Hip Hop". :-) . Und ob die jungs dan in den USA berechtigt verhaftet wurden kann ich nicht sagen. Fest steht das es in alles Musikrichtungen kranke Leute gibt. Ich bin aber trotzdem der festen Meinung das Musikrichtgungen wie Hip Hop oder Diskotechnogedöns gewaltätiger ist als Metal. Und die Erklärung folgt promt. Metal spielt mit gewalttätigen Themen und die Leute reagieren sich dabei ab. Es gibt auuserdem selten Bands die Gewalt verehren sondern beschäftigen sich einfach mit der Sache ansich. Metaler sind meist eine Musikgemeinde, egal was jemand hört. Im Hip Hop bekriegen sie sich die Rapper schon untereinander. Die Loveparade gibts nicht mehr. Wieso?`Weil die Leute da meist alle sehr dekadent und oberflächlich sind. Nicht alle vieleicht aber viele. Das Abbild unserer dekatenten Gesellschaft. Metal sieht bloß verrückt aus aber die Leute die das mögen, mögen das weil sie es in der richtige Welt nicht können. Sie können unterscheiden. Hip Hop Fans usw sind meist sehr unerwachsen und reifen nicht in ihren Denken. Indiviualiät wie sie im Metal besteht, wird im Hip Hop nicht gefördert sondern eher ausgelacht. Scheinheiligkeit würde auch zu Hip Hop passen. Musikgeschmack hin oder her aber bei den meisten Rappern gehts um Frauen und wie man sie als Objekt behandelt. Drogen und Gewalt.
Im Metal beschäitigt man sich damit in den man weiterdenkt und nicht sagt ja es ist so und Gewalt ist nun mal da. Weiß nicht ob ich da gut beschrieben haben. Aber die Hohlheit von Bushido und Sido kann man schon in den Texten lesen. Die jungs verteidigen immer ihre Ehrlichkeit und wenn man sie reden hört ist das nur Scheinheiligkeit pur. Kohle darum gehts mehr nicht. Ich muss nicht dauernt labern wie schwer mein Leben war, anderen Leuten geht mindestens genau so, aber die setzen sich mit den Erfahrungen ausseinander. Und wachsen an ihren Lebenserfahrungen.

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.