Meldungen

AC/DC verkaufen 48.000 Alben und 696.000 Songs auf iTunes

[Update:] Verkaufszahlen der ersten Woche

Da können sich AC/DC, die sich lange gegen die digitale Veröffentlichung ihres Bandkatalogs gewährt haben, nicht beschweren. Die Verkaufszahlen sprechen für sich.

[Update:] Was lange währt wird endlich gut? Wenn man auf AC/DCs langwierige Kontroversen bezüglich einer digitalen Veröffentlichung ihres kompletten Bandkatalogs auf iTunes zurückblickt (siehe weiter unten) und nun die Verkaufszahlen der ersten Woche betrachtet, könnte diese Aussage durchaus zutreffen.

Nach einer Einigung mit Label und Apple steht die Diskographie seit 19.11.2012 auf iTunes zur Verfügung. Nun wurden die Verkaufszahlen der ersten Woche bekanntgegeben.

Laut Billboard.com verkauften sich die AC/DC-Alben auf iTunes mit 48.000 Downloads und insgesamt 696.000 Songs in der ersten Woche mehr als prächtig.

Mit Abstand am Besten verkaufte sich dabei BACK IN BLACK (1980) mit 15.000 Downloads. Es folgen HIGHWAY TO HELL (1979) mit etwas unter 5.000 Einheiten, LIVE AT RIVER PLATE (2012) mit 4.000 sowie HIGH VOLTAGE (1976) und DIRTY DEEDS DONE DIRTY CHEAP (1976) mit knapp 3.000 bzw. 2.000 Downloads.

Bei den Songs liegt ‘Thunderstruck’ mit 85.000 Downloads vorne. Dahinter liegen ‘Back in Black’ mit 68.000 Einheiten, ‘You Shook Me All Night Long’ (64.000), ‘Highway To Hell’ (50.000) und ‘TNT’ mit 40.000 Downloads. Insgesamt knackten 14 AC/DC-Songs die 10.000er Grenze in der ersten Woche.

---

Jetzt lenkt auch AC/DC ein: Bisher lehnten die Hard Rock-Urgesteine den zusätzlichen Vertrieb ihrer Alben über iTunes strikt ab. Der Online-Musikshop wurde zeitweise sogar als Monster abgetan (Auszüge aus diversen Interviews findet ihr oben in der Galerie).

Jetzt aber gab Columbia Records und Apple bekannt nun doch den kompletten Band-Katalog bei iTunes anzubieten. Dieser beinhaltet neben den 16 Studioalben auch vier Live-Alben und drei Compilations.

Die gesamte - auf iTunes erhältliche - Diskographie könnt ihr hier einsehen:

Studio-Alben:

High Voltage (1976)

Dirty Deeds Done Dirt Cheap (1976)

Let There Be Rock (1977)

Powerage (1978)

Highway To Hell (1979)

Back In Black (1980)

For Those About To Rock We Salute You (1981)

Flick Of The Switch (1983)

74 Jailbreak (1984)

Fly On The Wall (1985)

Who Made Who (1986)

Blow Up Your Video (1988)

The Razors Edge (1990)

Ballbreaker (1995)

Stiff Upper Lip (2000)

Black Ice (2008)

Live-Alben:

If You Want Blood You've Got It (1978)

Live (1992)

Live (2 Volume Collector's Edition) (1992)

Live At River Plate (2012)

Compilations:

Bonfire (1997)

Backtracks (2009)

Iron Man 2 (2010)

Jetzt Fan auf Facebook werden:



Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.