Meldungen

Studie: Ist Heavy Metal-Gesang gesundheitsgefährdend?

Grölen für die Wissenschaft

In einem wissenschaftlichen Projekt werden Eigenheiten des Heavy Metal-Gesangs analysiert und nach charakteristischen Einstellungen gesucht.

Die Leipziger Universitäts-Phionatrie hat sich es sich in einem Gemeinschaftsprojekt mit dem Leipziger Max-Planck-Institut und Kölner Musikwissenschaftler zur Aufgabe gemacht, die Besonderheiten des Heavy Metal-Gesangs genauer zu untersuchen. Dabei wird bei unterschiedlichen Gesangstechniken nach charakteristischen Einstellungen in den Ansatzräumen, wiederkehrenden Geräuschmustern und besonderen Klangursachen geforscht.

In einer ersten Untersuchungsreihe waren sechs Sänger aus Deutschland beteiligt, weitere sollen noch folgen. Mit diesen Tests soll unter anderem herausgefunden werden, was im Stimmapparat passiert, wenn professionell heftig geschrien und gegrölt wird und ob diese Art von Gesang für den Stimmapparat unter Umständen sogar schädlich ist.

Mit entsprechender Technik wird während der Analysen sichtbar gemacht, was im Kehlkopf und Rachen passiert. Daneben wird zusätzlich der Stimmschall ausgewertet und die Stimmleistung gemessen. So kann genau bestimmt werden, bei welchen Tönen welche Teile des Stimmapparats aktiv sind.

Nach den ersten Untersuchungen geben die Wissenschaftler Entwarnung: Trotz des großen Drucks, der bei dieser Art des Singens aufgebaut wird hatten alle Probanden einen völlig gesunden Stimmapparat. Auffällig ist außerdem, dass die Schleimmhaut der Heavy Metal-Sänger überdurchschnittlich viel Schleim produziert, der zum einen als Schutzschicht aber andererseits auch als „mitschwingendes Element“ beim Singen dient.

Passend zur Studie haben wir für euch einige der markantesten Gesangsorgane aus Rock und Metal zusammengetragen. Klickt euch einfach durch unsere Galerie oben.

Jetzt Fan auf Facebook werden:



Studie: Tattoos gesundheitsschädlicher als angenommen

Farbpigmente wandern in den Körper

Neue Untersuchungen werfen kein gutes Licht auf Tätowierungen: In vielen Farben seien krebserregende Stoffe, die gesetzlichen Regelungen unzureichend.

Tags: Gesundheit / Tattoos / Tätowierung / Gefahr / Studie

Studie belegt: Metallica hilft gegen Depressionen

iPod-Playlist soll dein Leben verändern

Wie sehr Musik nicht nur die Stimmung beeinflusst, sondern für eine gezielte Tages- und Lebensplanung eingesetzt werden kann, stellt jetzt ein Buch vor.

Tags: Buch / Depression / Forschung / Metallica / Studie

Studie belegt: Der „Club 27“ ist ein Mythos

Früher Tod durch schnellen Erfolg

Die gute Nachricht: Den „Club 27“ gibt es nicht. Die schlechte: Musiker haben trotzdem ein höheres Risiko, früh zu sterben. Das belegt jetzt eine Studie.

Tags: Amy Winehouse / Club 27 / Nirvana / Studie

Studie: Alkohol schmeckt besser bei lauter Musik

Metal macht durstig

Alkohol und Metal gehören irgendwie zusammen: Kein Konzert ohne Bier in der Hand. Nun ist wissenschaftlich belegt, dass beides wirklich zusammengehört.

Tags: Alkohol / Studie

Kommentare (1)
Link zur Studie

Es wäre schön, wenn noch ein Link auf die eigene Studie, respektive eine DOI mitgeliefert würde :)

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.