Meldungen

Machine Head-Drama: Adam Duce wurde doch gefeuert

[Update:] Robb Flynns emotionale Offenlegung

Machine Head hätten sich gewünscht, die Trennung von Adam Duce wäre einvernehmlich verlaufen. Die Band sah sich aber gezwungen, ihn zu feuern, wie Robb Flynn nun tränenreich offenbarte.

[Update:] Mit Bassist Adam Duce hätten sich Machine Head wohl aufgelöst, so die ehrlichen Worte von Robb Flynn, der auf der Homepage seiner Band nun ein ausführliches und äußerst emotionales Statement zur Trennung von Duce veröffentlicht hat.

Die Kurzfassung sieht folgendermaßen aus:

Machine Head sahen sich gezwungen, ihren langjährigen Bassisten zu feuern, da dieser wohl schon seit langer Zeit seine Leidenschaft für die Band verloren hatte. Im nahen Machine Head-Umfeld wussten dies alle, auch Duce selbst war sich dessen anscheinend durchaus bewusst.

Da es laut Flynn aber für ihren Basser nur gewinnen oder verlieren gibt und er eine Trennung von Machine Head als absolute Niederlage angesehen hätte, wäre er nie aus eigenen Stücken aus der Band ausgestiegen - egal, wie unglücklich er mit seiner gegenwärtigen Situation bei Machine Head gewesen war.

Weiterhin mit ihm zu arbeiten, hätte aber wohl das endgültige Ende der Band bedeutet, wie aus dem Statement hervorgeht. Der Rest der Offenlegung zeigt einen zutiefst betroffenen Robb Flynn, der in den ehrlichen Schilderungen seiner Trauer freien Lauf lässt.

Das komplette Statement im O-Ton von Robb Flynn lest ihr hier:

“As much as I do not want to write this journal, I promised you I'd write them "at least once a week". Good, bad, happy or sad… so this is what has to be done.

2-11-13.

That is the date we fired Adam Duce. That is the day that I had to tell Adam that after 21 years of being in a band together, I just couldn't take it anymore.

That is the day I said "My hope is that this can be amicable."

The words sounded like someone else had spoken them.

It was like being outside of my body watching someone else deliver these painful words.

But, it was me saying it.

And we all said it.

We had our say sitting in our jam room in Oakland. Dave said it. Joseph (our manager) said it. Phil said it. We all said that we couldn't take being in a band with him anymore. That if this didn't happen, we were going to break up the band.

It was hard. One of the hardest moments of my life.

It was also a long time coming.

We may have fired Adam on 2-11-13, but Adam quit Machine Head well over a decade ago. He just never bothered to tell anyone… but we all knew it.

Contrary to popular belief, being in a band is tough. Really fucking tough. It's the toughest sonofabitch you'll ever come across in your life and it will beat the living shit out of you 80% of the time. Many times it feels like one big rollercoaster, the highest of highs and the lowest of lows. There are wins and losses seemingly every single day. Being in a band is one of life’s strangest gambles.

But when you do win, when you win that 20%, well... it truly is salvation. It's what makes eating the other 80% of that shit sandwich bearable. It's where “those” stories come from. It can be the best job you'll ever have and unquestionably one of the hardest you'll ever have. But until you've done it for 20+ years, you have no clue. Until you've held a band together for 20+ years, you really don't know jack shit about it.

You think you do.

You don't.

A band is a dysfunctional family. A brotherhood, a family business, and a Renaissance-era court. You're roommates in a studio-apartment-on-wheels for years at a time, 24 hours a day. Plus you're in the pressure cooker of the spotlight, every move analyzed, read into, or attacked. Everybody wants something from you, everybody wants to be your friend, everybody loves you, everybody can do so-much-better-for-you-than-the-people-you-have-now. Some people try and turn you against each other, and everyone wants to take credit for your success.

Oftentimes you're enemies. At odds and fighting about something, but "pretending" everything is "fine" onstage.

But it isn't...

You just wear a mask that looks like it's fine, and after 20 years, we know that mask so well, it slides on way too fuckin' easy.

Adam hasn't been happy in this band for a long time. But how do you leave? To a guy like Adam everything is either winning or losing. A stunning victory or the ultimate failure. There was no in-between. And while that sounds great for a TV show or an interview sound bite, or even a John Wayne movie that wraps up in 90 minutes... life just isn't like that.

And life certainly isn't like that for a band like Machine Head. A band who operate in the upper-middle tier. For us, there are no stunning victories, only respectable wins. No ultimate failures, just better-luck-next-times. We carved a niche, we OWN that niche, but it's still just a niche. Nothing wrong with that.

No matter how unhappy or fed up he got, quitting the band would be seen as "losing" or a "failure". Truth be told, he was sick of it. Sick of touring, sick of recording, sick of practicing, sick of looking at album artwork, sick of being-on-a-team-but-never-getting-the-ball, sick of yearning-for-the-honeymoon-to-resume when 20 years deep it never does. Sick of never quite hitting the big-time, sick of carving the niche... sick of caring.

I don't blame him. It's hard to keep the passion.

But he just wouldn't quit.

We wanted him to quit. We were hoping he would quit, "guys, my heart isn't in this anymore, it was a good run, later dayz". We didn't want it to come to this...

But he wouldn't.

I didn't feel anything as I drove away from the jam room that night. When I awoke the next morning I didn't feel anything either. I wasn't "numb," I still "felt", was just kinda blank. But three days after the meeting, an argument broke out in the jam room about how conflicted I felt about it. Then I cried.

I cried and cried.

I've cried every day since. I’ve been an emotional wreck. I cried writing this. I was sick the day that we announced it (11 days and 2 General Journals after actually doing it), walking around about to vomit for hours.

I met with him for a couple hours last Wednesday, met with him yesterday. It's civil.

I don't know what else to say.

I don't have some inspirational quote to end with here. I'm not gonna sit here and tell you everything is gonna be all right, or that's it gonna be the same. At this moment I can’t even bring myself to say that it's going to be better.

Why?

Because it sucks.

It fucking sucks.

It sucks for everyone who tried to save this.

It sucks more than you can imagine...

It's a horrible relief.”


---

Es kriselt nicht nur bei Slayer: Auch Machine Head lassen Federn und trennen sich von ihrem Bassisten und Mitgründer Adam Duce.

Die Band veröffentlichte hierzu folgendes Statement:

“Machine Head haben sich von ihrem Bassisten Adam Duce getrennt. Die Entscheidung fiel einvernehmlich und Machine Head wünschen Adam für seine zukünftigen und aktuellen Vorhaben das Beste.

Die Band wird jetzt erstmal als Drei-Mann-Projekt fortgeführt und hat bereits angefangen, Songs für den UNTO THE LOCUST-Nachfolger zu schreiben. Eine Veröffentlichung Ende 2013 ist geplant.”



Bereits 2012 zeigte sich Duce jedoch alles andere als glücklich mit dem Songwriting-Prozess für UNTO THE LOCUST:

“Ich hatte einige Probleme mit dem Songwriting für UNTO THE LOCUST. Ich habe mich größtenteils rausgehalten bis es Zeit war die Bass-Lines zu schreiben. Zuvor hatte ich aber massig Musik und Riffs geschrieben, mit denen Robb Flynn gesanglich einfach nichts anfangen konnte, also wollte er auch nichts davon verwenden.

Was mir aber noch wichtiger war, betraf die Lyrics, die ich geschrieben und ihm gegeben hatte. Sie haben mir eine Menge bedeutet. Und immer hieß es, er wird ein Vers oder ein Part hier und da verwenden, so wie es ihm eben passte. Ich brannte aber förmlich für diese Texte und habe mir direkt aus der Seele geschrieben und als ich die Lyrics für die Songs sah, waren nicht einmal mehr Überreste von der ursprünglichen Idee meiner Texte zu erkennen.

Und ich dachte mir nur: ‘Weißt du was? Ich gebe dir nie wieder irgendwelche verdammten Lyrics von mir, weil es mich einfach nur ankotzt, wenn ich sehe, was du daraus machst.’ Das sagte ich ihm dann auch, woraufhin er für eine Weile ziemlich wütend auf mich war... aber sowas passiert eben.

Auch auf die Frage hin, ob Adam jemals daran dachte, die Band zu verlassen, nahm er kein Blatt vor den Mund:

“Ich habe schon mehrmals daran gedacht, die Band zu verlassen. Aber auch Robb dachte schon in manchen Situation darüber nach, einfach aufzuhören. Dave McClain hat die Band quasi schon einmal verlassen. Ich kann also reinen Gewissens sagen, dass jeder schon einmal irgendwann daran dachte, alles hinzuschmeißen.”

---

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Jetzt Fan auf Facebook werden:



Slayers Statement zum Dave Lombardo-Rausschmiss

[Update:] Es steckt mehr dahinter

Slayer bestätigen, dass Dave Lombardo auf der Australien-Tour von Jon Dette ersetzt wird. In einem Statement schildern sie ihre Seite des Streits.

Tags: Dave Lombardo / Geld / Jon Dette / Kerry King / Rausschmiss / Slayer / Statement / Streit / Vertrag

Robb Flynn (Machine Head) spielt komplette Akustik-Show (Videos)

Akustik-Gitarre als Therapiemittel

Machine Head-Mastermind Robb Flynn will seinen Kopf frei kriegen. Dazu spielt er jetzt zum ersten Mal einige Solo-Akustik-Shows. Videos dazu gibt es hier.

Tags: Akustik Show / Machine Head / Robb Flynn / Therapie

Machine Head beginnen mit Arbeiten an neuem Album

Hin zu kürzeren Songs?

Robb Flynn und seine Mannen werden noch diese Woche anfangen, an neuen Songs zu schreiben. Zur Diskussion stehen vor allem kürzere 3-Minuten-Songs.

Tags: Kurze Songs / Machine Head / Neues Album / Robb Flynn

Machine Heads verfluchte Tour: Flynn von Taxi angefahren

[Update:] Robb Flynn wiedermal im Krankenhaus

Der Fluch geht weiter: Robb Flynn war am Freitag in einen Unfall mit Fahrerflucht verwickelt, musste ins Krankenhaus, schaffte es aber dennoch rechtzeitig auf die Bühne.

Tags: Absage / Buspanne / Dethklok Tour / Machine Head / Robb Flynn / Unfall / Taxi / Fahrerflucht

Robb Flynn (Machine Head): Doppelter Leistenbruch und OP

Tour wird vorerst abgesagt

Machine Head müssen aufgrund eines doppelten Leistenbruchs von Robb Flynn neun weitere Termine ihrer Dethklok-Tour absagen.

Tags: Dethklok Tour / Krankenhaus / Leistenbruch / Machine Head / OP / Rob Flynn

Machine Head: Zu brutal für Disney - Konzert verboten

Konzert durch Disney verhindert

Machine Heads Auftritt am 4.12.2012 im House of Blues in Orlando wurde abgesagt. Verboten. Von der Walt Disney Company.

Tags: Brutalität / Dethklok / House Of Blues / Machine Head / Verbot / Walt Disney

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.