Meldungen

Rob Zombie macht die Plattenindustrie klein

Rob Zombienimmt kein Blatt vor den Mund: Die Musikindustrie sei satt, überaltert und werde in wenigen Jahren nicht mehr existent sein.

Foto:
M. Wickler
Rob Zombie, Graspop Metal Meeting 2011

1985 gründete Rob Zombie die Band White Zombie – seit dem ist er professionell im Musikgeschäft aktiv, drückte den 90ern seinen Stempel auf, machte Höhen und Tiefen mit. Wenn er also über „das Business“ redet, sollte man das nicht als Unfug abtun.



Und Rob Zombie hat wenig Gutes zu sagen – wie sich kürzlich in einem Interview zeigte: „Meiner Meinung nach sind Plattenfirmen Dinosaurier, die darauf warten, zu sterben. Sie sehen alles schwarz – weswegen sie in ein paar Jahren weg vom Fenster sind.“



Aber damit ist es noch nicht genug: „Seit Jahren machen sie den gleichen Quatsch: Den Künstlern die Schuld geben. Aber das stimmt nicht, denn die Leute lieben Musik. Mehr denn je sogar. Trotzdem beschweren sich die Plattenfirmen ständig nur, es wäre ‚nicht die richtige Single’ gewesen. Das ist ein Haufen Scheiße von überbezahlten faulen Kerlen.“



Die gute Nachricht von Rob Zombie: Die Musik bleibt. Nur die Labels werden auf der Strecke bleiben, während schon jetzt mehr Touren und mehr Fans gebe.



Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.