Alben

Desaster 5 Stars
The Arts Of Destruction

Death Thrash
11 Songs / 44:18 Min. / 24.02.2012 - Metal Blade/Sony

Desaster The Arts Of Destruction Cover Foto: Metal Blade/Sony Desaster The Arts Of Destruction Cover Banger, die bevorzugt mit den Fregatten „Old School“, „Trve as fvck“ oder „Tradition“ durch die metallischen Gewässer schippern, kennen den Name Desaster schon seit geraumer Zeit als sicheren Heimathafen. Das, was andere machen, hat das Koblenzer Metal-Triumvirat noch nie auch nur die Bohne interessiert, und so schert sich das Quartett auch auf seinem siebten Album namens THE ARTS OF DESTRUCTION (heißer Favorit auf den besten Plattentitel 2012, übrigens) einen Dreck um Trends oder Erwartungen und zieht das eigene Ding eisenhart durch. Doch trotz aller Urgewalt schmeichelt eine gesteigerte Portion instrumentaler Raffinesse das Ohr des geneigten Hörers.

Merke: Man kann auch filigran auf die Fresse hauen. Auch kompositorisch wurde noch eine Schippe draufgelegt, abgesehen vom epischen ‘Possessed And Deflied’, kommen die vielseitigen Songs kompakt-knackig auf den Punkt und decken dabei grob gesagt das Spektrum zwischen der Ästhetik angeklirrter Schwarzkälte und Achtziger-Schrebergarten-Thrash ab, vielleicht insgesamt einen Hauch Midtempo-lastiger als noch in der Vergangenheit. Unterm Strich hat sich Deutschlands größte Underground-Kapelle spätestens mit diesem Album als völlig eigenständige, szeneübergreifende und vor allem ernstzunehmende Band etabliert. Hoch die Hörner!

---

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Jetzt Juke testen!

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.