Alben

For The Imperium 5 Stars
For The Imperium

Emocore
11 Songs / 39:51 Min. / 06.04.2012 - Lifeforce/Soulfood

For The Imperium For The Imperium Cover Foto: Lifeforce/Soulfood For The Imperium For The Imperium Cover Finnen sind ja allgemein lustige Menschen. Und ein bisschen abgedreht. Was diese vier Jungs auf ihrem Debüt abliefern, wischt allerdings jede Erwartungshaltung im Handstreich beiseite.

Post-Hardcore, Emo, Pop, Rock, Disco, Pianoballade und Black Metal? FOR THE IMPERIUM bietet von allem etwas, gerne auch mal in einem Song, ohne – und jetzt kommt die eigentliche Kunst – zu nerven. Stattdessen schnellen die Mundwinkel schneller nach oben, als man „Mr. Bungle“ sagen kann. Denn genauso chaotisch (wenngleich weitaus metallischer) fallen diese elf Songs aus.

Dementsprechend vage ist die Genrebezeichnung anzusehen, „Crossover“ würde es im weitesten Sinne auch treffen. Spätestens wenn in ‘Until The End’ der James Bond-Soundtrack ausgepackt wird und vor dem inneren Auge Daniel Craig eine Drag-Queen über den brennenden Dächern von Helsinki auf Händen trägt, haben For The Imperium ihr Ziel erreicht. Sie konnten mittels ihrer musikalischen Turbulenzen unser Kopfkino anwerfen. Hier dürfen Regenschirme aufgespannt und Popcorn an die Leinwand geschmissen werden, For The Imperium sind im besten Sinne durchgeknallt. Dass in einem derartig launischen Szenario nicht jeder Hütchentrick funktioniert, dürfte auch klar sein. Dennoch: sehr erfrischend.

---

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Jetzt Juke testen!

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.