Alben

Mammoth Mammoth 6 Stars
Volume III – Hell’s Likely

Heavy Rock
12 Songs / 56:12 Min. / 23.11.2012 - Napalm/Universal

METAL HAMMER 12/2012 Foto: METAL HAMMER METAL HAMMER 12/2012 Erfrischenderweise ohne jegliche Spur von jenem handelsüblichen, ausgelutscht-aufgesetzten AC/DC-Epigonentum ballert das australische Quartett seinen Rotz’n’Roll durch die Boxen, die zum Albumende eigentlich wie bis auf den letzten Lusttropfen entleerte, zerquetschte Bierbüchsen aussehen müssten.

Mit ihrer Punk-Attitüde, rattenscharfen Riffs, Johnny Thunders-Schmiss und Bikergangbang-Charme ist – neben Motörhead und vielleicht auch etwas Monster Magnet – die naheliegendste Referenz dann auch schnell viel, viel weiter nördlich ausgemacht: Turbonegro. Halt, viel zu harmlos. Besser: Ein Trupp homophobe Typen, die so klingen, als würden sie aufgrund zu hoher Drogenkonsum- und einhergehender Gewaltbereitschaft selbst von Turbonegro-Roadies gemieden und gefürchtet.

Mammoth Mammoth fressen Schwiegersohn-Bands wie Airbourne zum Frühstück, schmieren Chrome Division die daraus resultierenden Exkremente aufs Brot und vögeln sich danach durch Lemmys übrig gelassene Groupie-Reste – ohne Gummi. Ohne Scheiß.

Jetzt Juke testen!

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.