Konzerte

Im Pit bei: Fear Factory + Devin Townsend Project

31.10.2012, Hamburg, Markthalle

Verkehrte Welt: Der eigentliche Headliner des Abends ist Devin Townsend, während Fear Factory zur Selbstdemontage ansetzen. Fotos, Bericht und Setlisten aus Hamburg findet ihr hier.

Devin Townsend zeigt, dass er ein mindestens genauso grandioser Entertainer wie Musiker ist. Im Hintergrund flimmern wie gewohnt skurrile Videoinstallationen über den Backdrop-Screen und machen den audiovisuellen Sinn-Overkill perfekt.

Man mag seinen zwischen Panik und Pathos pendelnden Metal-Wahnsinn mögen oder nicht – live ist Devin Townsend in jedem Fall eine Offenbarung.

Alles andere als das, das muss man so deutlich sagen, sind anno 2012 leider die Herren Fear Factory um Fronter Burton C. Bell.

Zumindest bei den cleanen Gesangsparts trifft der Shouter während des gesamten Sets kaum einen Ton. Kommentar aus dem Publikum: „Das ist ja eine absolute Selbstdemontage hier.“

Fotos vom Konzert findet ihr oben in der Galerie.

Setlist Devin Townsend Project

Supercrush!

Kingdom

Regulator

Planet of the Apes

Where We Belong 

War

Colonial Boy

Vampira

Lucky Animals

Juular

Grace

Setlist Fear Factory

The Industrialist

Recharger

Shock

Edgecrusher

Fear Campaign

Acres of Skin

Linchpin

New Messiah

Martyr

Scapegoat

Self Immolation

Demanufacture

Self Bias Resistor

Zero Signal

Replica



Kommentare (1)
Fear Factory Live

Was kann man dazu sagen, ausser "grausam"? Ich habe Fear Factory auf dem Metalfest, auf der Loreley "erleben" dürfen. Der Sound war Scheiße und Burton C. Bells Stimme war das allerletzte. Als Tontechniker ist mir dazu noch aufgefallen, das saumäßig viel vom HD kam. Teilweise sogar komplete Gitarrenparts usw.
Nach genau drei Songs musste ich gehen, da mich das Ganze so agresiv gemacht hat, wie da die Fans verarscht werden. Zum Glück war es ein Festival und ich habe mein Geld in adere sehr gute Bands investiert.
Aber, Fear actory waren schon immer ein zweischneidiges Schwert. Ich habe sie im Laufe der Jahre ca. 5mal gesehen. Bis auf den Totalausfall auf der Loreley und ein sehr schlechtes Konzert auf dem Southside Festival, habe ich sie in Köln schon 2mal sehr gut und in Frankfurt mit einer annehmbaren Leistung gesehen.
Allerdings, alle anderen Konzerte in Originalbesetzung.
Anyway... Grausam bleibt grausam.

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.