Konzerte

Inferno Festival 2011: Schwarz, laut, extrem

Die Festival-Saison beginnt für Black Metal Fans mit dem Inferno Festival. Dass wir vor Ort sind, ist bei Immortal, Meshuggah, Napalm Death, Satyricon und Co Ehrensache.

Bei herrlichem Sonnenschein präsentiert sich Oslo zu Ostern in seiner ganzen Schönheit. Da ist es nur gut, dass das Inferno Festival drinnen stattfindet, im großen Rockefeller und dem kleinen dunklen John Dee.

Neben dem üblichen Rahmenprogramm mit Konferenzen, Busrundfahrt und Tattooing gibt es diesmal sogar noch eine Weinprobe mit Satyr Wongraven (Satyricon). Aber natürlich spielen auch Bands – wenig Black Metal zwar, aber mit Immortal gibt es dafür einen würdigen Headliner. Weiterhin räumen Exhumed mit einer nackenbrechenden Show sehr gut ab, Meshuggah punkten als Sonntags-Headliner und natürlich die unkaputtbaren Napalm Death, die neben Pentagram zu den Höhepunkten des diesjährigen Inferno Festivals zählen.

Traurige Spitze von hinten sind Djerv, die musikalisch und optisch eine Mischung aus Roxette und Doro sind, sowie die unsägliche Quatschband Gothminister, die – noch trauriger – sogar hervorragend beim Publikum ankommen.

Ein merkwürdiges Inferno 2011, das trotz einiger Line-up-Schwächen das größte und wichtigste Extrem-Festival bleibt.



Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.