Schätze

Glückwunsch! Ozzy Osbourne feiert 64. Geburtstag

Rezi-Rückblick

Ozzy Osbourne wird heute (03.12.2012) 64 Jahre alt. Wir feiern den Madmen mit historischen Plattenkritiken aus seiner Solo-Karriere.

In "DAS ARCHIV - Rewind" könnt ihr nicht nur so ziemlich alles aus rund 30 Jahren Heavy Metal nachlesen, sondern auch sehen, wie sich der METAL HAMMER inhaltlich und optisch nach und nach veränderte.

Der Heft-Viewer

Der oben zu sehende Heft-Viewer zeigt euch, wie ihr euch durch unsere E-Magazine bewegen könnt - am besten nämlich im "Vollbild-Modus". Außerdem könnt ihr schon die Such-Funktion und den Zoom auf Knopfdruck testen. Den Zoom verlasst ihr übrigens über die "Esc"-Taste...

Was geboten wird

Damit ihr nicht nur alles über die Welt des Heavy Metal erfahrt, sondern auch über den Tellerrand hinaussehen könnt, bieten wir euch in "DAS ARCHIV - Rewind" neben unseren Ausgaben auch noch den direkten und unbegrenzten Zugang zum Archiv von Rolling Stone und Musikexpress. Und das Beste: Für alle Abonnenten ist dieser Zugang gratis!

Ihr könnt euch gleich ein kleines Best-Of zum Testen ansehen, um euch von ihrer Qualität zu überzeugen. Ihr findet sie hier: Test-Heft-Viewer vom Rolling Stone und Test-Heft-Viewer vom Musikexpress.

Der ganze Zugang

Wenn ihr das komplette Angebot nutzen wollt, Zugriff auf alle Artikel im Archiv und Einsicht in alle Archiv-Ausgaben haben möchtet, müsst ihr nur noch ein entsprechendes Abo abschließen. Details findet ihr auf unserer Abo-Seite - es lohnt sich!

Offene Fragen

Alle weitere offenen Fragen beantworten wir euch gerne - in unseren FAQ oder auch per E-Mail, falls die FAQ keine ausreichenden Antworten enthalten sollten. Nutzt dafür einfach diese Adresse: service-rewind@metal-hammer.de



Ozzy Osbourne - Bark At The Moon

In stilistisch einwandfreier Aufmachung (diesmal als Werewolf) macht Ozzy wieder auf sich aufmerksam. Personell sind seit der letzten LP einige nennenswerte Veränderungen eingetreten: Baßist Rudy Sarzo ging nach dem Live-Album um anschließend seine Band Quiet Riot an die Spitze der US-Charts zu bringen, für ihn kehrte Bob Daisley zu Ozzy zurück. Als Gitarrist verdingt sich ein gewisser Jake E. Lee und - ein völlig neuer musikalischer Aspekt - als Keyboarder wurde der zuletzt bei Gary Moore spielende Don Airey in die Pflicht genommen.
Alle Songs wurden laut Innencover wieder von Ozzy im Alleingang geschrieben, diesmal allerdings nicht ohne gehörigen Einfluß aus der Pop-Musik-Ecke. "So Tired" beispielsweise ist nichts anderes als eine üble E.L.O.-Kopie. Aber auch ein Heavy-Song wie "Forever" ist unter dem gewohnten Niveau. Während Ozzy mit dem orientalisch angehauchten "Waiting For Darkness", dem Titelsong und der Ballade "You're No Different" einige Treffer gelangen, muß das restliche...

Tags: Moon / Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne - Live At Budokan 4 Stars

Heavy Metal (13 Songs / 66.41 Min.)
Dank 'The Osbournes' spricht die halbe Welt von Metal-Urvater Ozzy, der Meister legte gerade eine Welt-Tour hin - was liegt also naher, als ein Live-Album zu veröffentlichen? Entsprechend wurde die Show am 15. Februar 2002 in der Budokan Hall in Tokyo aufgezeichnet, wo es fast das gleiche Set zu hören gab wie bei den deutschen Ozzfest-Gigs: 'Mr. Crowley', 'I Don't Know', 'Paranoid' - die legendären Songs sind am Start, die Band spielt erstklassig, und Zakk Wylde lässt die Les Paul qualmen. So weit, so gut. Doch zwei Mängel sind unübersehbar: Erstens existieren mit TRIBUTE (1987) und LIVE & LOUD (1993) bereits zwei fantastische Konzertmitschnitte, letzterer sogar mit dem gleichen Gitarristen, die fast alle Songs von LIVE AT BUDOKAN enthalten. Ausnahmen sind die drei neuen Nummern 'That I Never Had', 'Junkie' (lahm) und 'Gets MeThrough' (fetter als im Studio). Zweitens singt Ozzy etliche Male entweder flach und ausdruckslos oder schlicht schief....

Tags: Live / Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne - Black Rain 6 Stars

Wie bitterlich hatte sich doch noch vor drei Jahren Zakk Wylde beklagt, dass sein Ziehvater Ozzy Osbourne zwar seine Künste als Gitarrist nur allzu gerne in Anspruch nimmt, ihm kompositorisch aber immer seltener Einfluss nehmen lässt. Hat es diesmal etwa einen Deal gegeben? Also in etwa so: "Hey Ozzy, ich spiele nur, wenn ich auch wieder mit Songs schreiben darf!" Wie auch immer es hinter den Kulissen gelaufen sein mag, Fakt ist: Ozzy war gut beraten, den zurzeit wichtigsten und einflussreichsten Metal-Gitarristen in seiner vollen Pracht zu beteiligen und damit jeglichen Ansatz von Patina zu vermeiden. Denn dank Wylde bekommt BLACK RAIN eine Aktualität, die auch dem Metal-Methusalem Ozzy super zu Gesicht steht. Wylde schrubbt seine beinharten Riffs mit ebenso derber Wucht wie bei Black Label Society, Ozzy selbst und Produzent/Co-Komponist Kevin Churko sorgen quasi als Gegenpol einträchtig dafür, dass die neuen Stücke statt (wie mitunter bei BLS) gen Pantera zu tendieren immer wieder...

Tags: Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne - Down To Earth 6 Stars

Album des Monats

"Ein zeitgemäßes Rockalbum" hatte Produzent Tim Palmer angekündigt. Für uns Ozzy-Fans klingt das natürlich verdächtig. Auch der wieder heimgekehrte Zakk Wylde erzählte von seinem anscheinend notwendigen Drängen, DOWN TO EARTH ja heavy genug zu machen. Headbanger in aller Welt machten sich darauf vor Sorge Schweißflecken in die Kutte. Waren die Bedenken um Ozzys 13. Soloscheibe, die erste seit sechs Jahren, berechtigt? Nein. DOWN TO EARTH klingt definitiv nach Ozzy und ist heavy. Punkt. Die wesentlichen Zutaten sind seine unverwechselbare Stimme und Zakk Wyldes Godzilla-Gitarre. Das war schon auf den letzten Platten so, und es ist gut. Allerdings hat Ozzy seinen Sound renoviert: Zu allererst verlieh Tim Palmer, der vorher mit U2, Robert Plant und Pearl Jam zusammengearbeitet hat, der Platte eine moderne Produktion. An New Metal oder anderen Schnickschnack muss jetzt keiner denken, doch der Grundgeschmack der Rock-Suppe hat sich dezent verändert. Wie schon auf OZZ-MOSIS (1995) vorexerzi...

Tags: Earth / Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne - The Ultimate Sin 7 Stars

Unter der Produktionsleitung von Ron Nevison (u.a. Heart und Survivor) haben der "Madman" himself und seine Band (Jake E. Lee - git, Phil Soussan - b, Randy Castillo - dr) bereits die fünfte Ozzy-LP herausgebracht. Auf den Seiten 46 und 47 erzählt Ozzy selbst einiges über seine "Ultimate Sin(s)", so daß wir sofort zur Musik übergehen können. Bis auf "A Shot In The Dark" ist alles Material von Ozzy und Jake geschrieben worden, und mit dieser LP wollen sie ganz offensichtlich ein breites Publikum erreichen. Die Produktion ist rundum satt und alle neun Nummern gehen los wie Satan höchstpersönlich. Vor allem die Gitarre klingt absolut geil. Es ist kein wirklich schwaches Stück auf der Platte, allerdings auch keins, das durch Härte oder Schnelligkeit besonders herausragt. Der Titelsong geht los im Stil von Bodine's "Shout" und die nächsten Songs sind ebenfalls in diesem straighten und durchgehenden Rhytmus gehalten. Auch sonst sind viele vertraute Töne zu hören. Das starke "Never To Take"...

Tags: Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne live - The Ultimate Ozzy

Nach 'Bark At The Moon' nun ein neuer Ozzy-Streich auf Video. Aufgenommen wurde 'The Ultimate Ozzy' im Rahmen der gleichnamigen Tour durch die Vereinigten Staaten. Das - von der Tonqualität her löbliche Werk beginnt mit dem Shot In The Dark' -Clip, bei dem Ozzy in einer überdimensionalen Figur von der Hallendecke auf die Bühne befördert wird. Der eigentliche Set wird dann mit den Worten 'Let the madness begin' eröffnet. 'Bark At The Moon', 'Suicide Solution' und 'Never Know Why' hauen sich gleich in die Ohren/Augen des Fans, bevor mit 'Mr. Crowley' - die für mich - besten fünf Minuten starten. Um die Vorteile des Mediums Video zu nutzen, wird bei diesem Stück eine Gewitternacht inszeniert, in der sich der Meister als Vampir versucht. Und da wären wir auch schon bei der Sache, die das 90-minütige Video ein wenig interessant macht. Man versucht durch das Einspielen kleinerer Filmchen das Ding nie langweilig werden zu lassen, was aber nur zum Teil gelingt. So bekommt der Zuschauer den...

Tags: Ozzy Osbourne / Ozzy Osbourne live

Ozzy Osbourne / Randy Rhodas - Tribute

LP-Tip des Monats

"March 19th 1982 is a day that will live with me forever. Not only did I lose my best friend but the greatest musician I had ever known" Ozzy Osbourne
So steht's geschrieben auf dem Backcover Von Ozzy persönlich. An jenem 19. März 1982 verlor er seinen besten Freund Ozzy schwört auf wahre Freunde, wie nicht nur dieses Album belegt. Als er kurz nach Randy's tragischem Tod seiner damaligen Plattenfirma Jet Records noch ein Live-Atbum schuldig war. hielt er diese bei der Stange Er wollte aul keinen Fall aktuelle Aufnahmen mit Randy veröffentlichen und sich den Vorwurf gelallen lassen, aus seinem Ableben Bares zu machen Seine Schuldigkeit beglich er dem Label gegenüber mit der "Speak Ot The Devil'-Produktton. einem Livemitschnitt, bei dem Brad GtWs von Night Ranger die Gitarre spielte Sie enthielt ausschließlich Material aus Black Sabbath-Zeilen Nicht ein einziger Song seiner Soloperiode war dabei Nichts deutete auf den Namen Randy Rhoads hm So wollte es Ozzy. Nach Absprache mit Randy's...

Tags: Ozzy Osbourne / Ozzy Osbourne / Randy Rhodas

Ozzy Osbourne - Shot In The Dark 6 Stars


Einer der genialsten Tracks des aktuellen Albums 'The Ultimate Sin' wurde so ganz nebenbei noch auf diese Maxi gepreßt; auf der Rückseite befinden sich die beiden Songs 'Rock'n'Roll Rebel' (vom 'Bark At The Moon'-Album) sowie das ebenfalls von der neuen LP stammende 'Never Know Why'. Für Ozzy-Fans dürfte diese Maxi-Single allenfalls Sammlerwert haben, dreht sich doch ohnehin schon das 86er Album ständig auf ihrem Plattenteller. Die Company, so hört man, bereitet jedoch momentan gerade eine zweite Maxi mit einer weiteren Single-Auskopplung vor; wenn alles klappt mit zwei nichtveröffentlichten Live-Tracks auf der Rückseite.

Tags: Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne - Under Cover 3 Stars

Allmählich wird's langweilig: Feierte der 56-jährige Madman bereits im Frühjahr mit der (inzwischen vergoldeten) 4-CD-Box PRINCE OF DEARKNESS sein 25. Bühnenjubiläum als Solokünstler, erfolgt jetzt ein Nachschlag. Oder besser gesagt eine kommerzielle Ausschlachtung, denn UNDER COVER zieren sage und schreibe neun Remakes, die wir bereits auf dem vierten Silberling des erwähnten Sets finden können - lediglich Ozzys Interpretationen der Joe Walsh-Komposition 'Rocky Mountain Way' (Heavy-Swing mit Slide Guitar und Voicebox), des unsäglichen John-Lennon-Schmachtfetzens 'Woman' (überflüssig), der Moody Blues-Nummer 'Go Now' (ein netter 70er-Psychedelic-Rocker), des Cream-Klassikers 'Sunshine Of Your Love' (rockt amtlich) und das Eigen-Remake des Black Sabbath-Klassikers 'Changes' (ebenfalls überflüssig, da völlig verhuntzt durch ein entsetzlich pathetisches Gospel-Duett mit Töchterchen Kelly) verdienen das Prädikat "bisher unveröffentlicht". Ob dies im Zusammenhang mit der DVD-Sektion - dem...

Tags: Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne - Ozzmosis 7 Stars

Eigentlich sollt man neue Alben so kritisieren: Mir lag lediglich ein blankes Tape ohne jegliche Infos vor. Allein daß es sich um die neue von Ozzy Osbourne handelt wußte ich. Doch damit holt man automatisch einen Rattenschwanz gespeicherter Hintergrundinformationen von der Festplatte zurück: Als Metal-News-Junkie weiß man natürlich, daß es sich hier um Ozzys immer wieder verschobenes und problembelastetes NO MORE TEARS-Nachfolgewerk handelt. Aber zurück zum Ur-Sprung: Wen kümmert es, warum Ozzy trotz angeblicher Bandauflösung und diverser Plattenfirmenreibereien mit einer neuen CD aufwartet, solange diese so gut ist wie eben OZZMOSIS? Leider kann ich meine Erkenntnisse nicht an Songtiteln (s.o.) festmachen, aber eines ist gewiß: Der Mann setzt hier weit weniger auf Abgehnummern, eher auf feingeschliffene, meist etwas schräge Heavy-Balladen (vielleicht im Stile von 'Denial'? - deine allwissende Red.). Macht vor allem Sinn, weil Ozzy auf diesem Album besser singt als je zuvor. 'Mama,...

Tags: Ozzy Osbourne

Ozzy Ozbourne - Live & Loud

Album des Monats

Das vierte Ozzy-Livealbum nach TALK TO bzw. SPEAK OF THE DEVIL (1982). TRIBUTE TO RAN-DY RHOADS (1987) und JUST SAY OZZY (1990) trägt den simpel-beknackten Titel LIVE & LOUD, und damit hätten wir den einzigen Negativpunkt dieser Scheibe auch schon genannt. Der Kerl war wirklich in großer Form auf dieser Tour, will sagen, zum ersten Mal war ich voller als Ozzy (Stimmt, Reckers Auto stinkt immer noch nach 'Altschuß', d. Red.) Nur zum Ende seiner 'No More Tours'-US-Rundreise ging ihm wg. kaputten Knochen so langsam die Luft aus. Richtig gut wurde Ozzy erst wieder zum Schluß beim Costa Mesa-Auftritt mit Black Sabbath. Diese halbe Stunde im Kreise seiner 'Lieben' (vertreten hier mit dem Song 'Black Sabbath') ist denn auch verantwortlich für den o.g. Titel, denn zunächst sollte dieses Werk nach dem Tourmotto 'No More Tours' betitelt werden. Von wegen! Wäre der Mann aus Birmingham ein Politiker, müßte man jetzt zumindest den Rückzug vom Parteivorsitz fordern. Als Kanzlerkandidat geht er...

Tags: Live / Ozzy Ozbourne

Ozzy Osbourne - Live & Loud

Das Video zur Platte, und genauso hört's sich auch an. Eine synchronisierte Bild-Dokumentation, die leider sehr oft NICHT mit dem Gesehenen übereinstimmt; Genauigkeit kennt ihre Grenzen, und dies ist hier nur allzu deutlich erkennbar. Nicht umsonst (im wahren Sinne des Wortes) ist Michael Wagener als Mixer in den Ring gestiegen. Hat ebenfalls ziemlich lange gedauert, das Ganze. Schon im Frühjahr '92 war die Rede von diesem Video. Ob sich der Zeitaufwand für dieses knapp 110 Minuten lange Teil wirklich gelohnt hat, muß der Käufer höchstpersönlich beurteilen. Auf alle Fälle ist alles drauf, was man (wie schon bei der Doppel-CD) erwartet hatte: 'Paranoid', 'Mr. Crowley', 'No More Tears', 'Changes' (mit Zakk am Piano!), 'War Pigs', 'Bark At The Moon', 'Black Sabbath' (in gleichnamiger Originalbesetzung!) etc. Ab und zu zeigt Ozzy seine Sprachkünste, vornehmlich gewürzt mit 'Fucking blablabla' und läßt durchblicken, daß dies wohl NICHT seine Abschiedstour gewesen ist. Warten wir also bis...

Tags: Live / Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne - Don't Blame Me

"My daddy is a famous pop star!" sagt der dreijährige Jack Osbourne. "Ozzy ist der Größte!", so lautet der einhellige Kommentar von Jon Bon Jovi, Mick Mars, Nikki Sixx, Alice Cooper, Lars Ulrich, Lemmy, Rick Rubin, Joe EHiott, Bill Ward, Sharon Osbourne und einigen anderen, die im ersten und wahrscheinlich auch letzten Home-Video Osbourne's das Phänomen ,0zzy' erklären sollen. Ob ihnen das über die insgesamt 100 Minuten Laufzeit tiefschürfend gelungen ist, bleibt dahingestellt; die Fragestellung war eh eine andere, und die ist mit Sicherheit hinreichend beantwortet worden: Ozzy Osbourne ist und bleibt das Aushängeschild seiner Zunft. Warum scheint dabei nie so entscheidend zu sein, das ,Wie' ist der Knackpunkt. Und deshalb beginnt DON'T BLAME ME bei Adam und Eva, sprich in den Gründungsjahren einer Bond aus Birmingham, die sich zuerst Earlh und später Black Sobboth nannte und ohne deren Riff-Rock die Musikgeschichte wesentlich seichter und berechenbarer verlaufen wäre. Neben uralten...

Tags: Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne - No Rest For The Wicked - Eoic/CBS 5 Stars

Gewöhnen muß man sich erst einmal an das längst überfällige neue Werk des Metal-Madmans, bevor es einem wirklich gefällt. Warf man Ozzy bei ULTIMATE SIN noch vor, er würde teilweise zu eingängiges Material schreiben, so gilt für NO REST FOR THE WICKED das genaue Gegenteil: Die Songs sind überraschend heavy ausgefallen, gehen kompromißlos nach vorne und besitzen in den seltensten Fällen Hitpotential. Besondem dem Hörer einiges an Geduld ab, die B-Seite dagegen enthält mit "Blood Bath In Paradise" und "Demon Alcohol" zwei echte Ohrwürmer. Der besondere Stempel wird der Platte dabei vor allem durch die ungeschliffene Gitarrenarbeit des neuen Saitenzauberers Zakk Wylde aufgedrückt; der Junge ist, das steht schon nach dem ersten Anhören außer Frage, ein würdiger Ersatz für seinen Vorgänger Jake E. Lee - und das will was heißen! Zakks rasende Soli und seine energische Rhythmusarbeit sind es dann auch, die NO Durchschnittsklasse herausheben. Das Songwriting an sich, sieht man mal von den...

Tags: Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne - The Wicked Videos

WICKED VIDEOS, der Titel verrät es, enthält natürlich die bisherigen Promoclips des aktuellen Ozzy Osbourne-Longplayers NO REST FOR THE WICKED, namentlich "Miracle Man" und die letzte Produktion "Crazy Babies". Beginnend mit einem kurzen Blick auf das emsige Treiben in einem Videostudio, flimmert aber zuerst mit "Crazy Train" ein Promoclip von der fantastischen Randy Rhoads-Hommage TRIBUTE über den Bildschirm, in dem der viel zu früh verstorbene Weltklassegitarrist in verschiedenen Einblendungen zu sehen ist. Durch diesen Bonus kommt das Home Video wenigstens auf die trotzdem noch spärliche Spieldauer von knappen 18 Minuten. Der Preis für die Kassette, so wurde uns mitgeteilt, soll deshalb aber deutlich unter der Norm liegen.
Zwischen den einzelnen Clips wird immer wieder sogenanntes ,Behind-the-scenes'-Footage eingespielt, das vom bekannten amerikanischen Rockfotografen Mark 'Weiss Guy' Weiss gefilmt und produziert wurde und den Ablauf der Dreharbeiten anschaulichdokumentiert. So...

Tags: Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne - The Essential Ozzy Osboume


"Dieses Album besteht aus bereits veröffentlichtem Material", heißt es auf der Verpackung. THE ESSENTIAL OZZY OSBOURNE bietet 30 bekannte Ozzy-Kracher, mehr nicht. Sogar die Fotos sind sattsam bekannt, neu dürften lediglich die Bass- und Schlagzeugspuren auf den Songs von BLIZZARD OF OZZ und DIARY OF A MADMAN sein, die Ozzys aktuelle Mannschaft letztes Jahr auf Sharons Geheiß neu einspielte. Damit wendet sich diese Doppel-CD wohl an diejenigen, die den Metal-Veteran über seine liebenswerte TV-Trotteligkeit kennen lernten und nach 'Dreamer' sogar das zwölf Jahre alte 'Mama, l'm Coming Home' erneut zum Radio-Hit machten. Bleibt zu hoffen, dass die Deutschland-sucht-den-Superquatsch-verdorbene Single-Käuferschaft jetzt durch 'Crazy Train' oder 'No More Tears' den Weg zum Licht (oder eher: zum Fürst der Dunkelheit) findet. Kurz: Für Neueinsteiger zu empfehlen, für Fans uninteressant.

Tags: Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne - Prince Of Darkness 5 Stars

Special Tip des Monats:

Ein Ozzy-Boxset mit allen Klassikern. Himmel, brauchen wir das wirklich? Nein. Aber: PRINCE OF DARKNESS bietet tatsächlich Neues! Auf den vier CDs im Digibook tauchen natürlich die Hits auf. 'Mr. Crowley', 'Suicide Solution', 'Mama, l'm Coming Home' und so weiter. Größtenteils gibt es die von den Studio- und Live-Alben bekannten Versionen, aber auch ein paar Demos, B-Seiten und Live-Mitschnitte, etwa drei THE ULTIMATE SIN-Songs mit Jake E. Lee an der Gitarre von einem alten VHS-Video oder 'Perry Mason' vom OZZFEST 1-Sampler. Sogar die berüchtigten Neueinspielungen der Bass- und Schlagzeugspuren auf den Titeln der ersten beiden Platten durch Rob Trujillo und Mike Bordin sind im Booklet vermerkt. Allerdings steckt hinter dem einzigen unbekannten Titel 'Bang Bang (You're Dead)' "nur" die erste Version von 'Facing Hell' von DOWN TO EARTH (2001). Knapp 30 Songs füllen so zwei CDs. Disc 3 enthält gleich haufenweise Raritäten, die teilweise noch nie veröffentlicht wurden. Ganz vorne: Ozzys...

Tags: Ozzy Osbourne / Prince

Ozzy Unauthorized

MICHAEL O'MARA BOOKS LTD , HARDCOVER, 216 SEITEN, 25 , KBH 1-85479-999-1
Jetzt, wo unser Lieblings-Madman dank seiner Hauptrolle in der chaotischen und von allen lockeren Zuschauern nicht zu ernst genommenen Reality-Serie 'The Osbournes' jedermann bekannt ist, folgt die Sekundärliteratur auf dem Fuße. Bei 'Ozzy Unauthorized' handelt es sich vermutlich um eine der aktuellsten Ozzy-Biografien; sie reicht bis zur Verleihung seines Stern auf dem Hollywood Walk Of Farne im April diesen Jahres und lässt natürlich den immensen Erfolg von THE OSBOURNES nicht aus. Vorher aber beschreibt sie, zugegeben nicht zum ersten Mal im Blätterwald, den Werdegang unseres Helden von den Zeiten als bettelarmer jugendlicher Kleinkrimineller in Birmingham zum Drogenmonster und Sangesgott am Black Sabbath-Mikro und schließlich zum (fast) vernünftig gewordenen Multiplatin-Rock-Star. Hierbei tauchen einige nette Details und Anekdoten aus Ozzys Leben auf, etwa über seine ersten Ehe, diverse Groupie-Erfahrungen...

Tags: April / Fotos

Ozzy - Die Autobiographie 6 Stars

Wenn einer Geschichten zu erzählen hat, dann Ozzy Osbourne: Ans Alamo gepisst, Ameisen durch die Nase gezogen, im Wahn fast die eigene Frau umgebracht, dazu ein Lebenswandel, der Elefanten töten würde... Kaum zu glauben, dass daraus eine der erfolgreichster und wichtigsten Karrieren im Rock'n'Roll-Zirkus entstehen konnte. Viel wurde über den ehemaligen "Madman" geschrieben, jetzt erzählt Ozzy zum ersten Mal selbst. Natürlich tauchen all die wilden Geschichten auf und sorgen für Unterhaltungswert, daneben aber erhaschen wir einen Einblick in die zutiefst unsichere und unstete Persönlichkeit des Mannes. Wir erleben ihn als Kind im bettelarmen Aston bei Birmingham, als Kleinkriminellen im Knast, als Über-Nacht-Rock-Gott, dann als aufgeblähtes Pop-Metal-Monster und später als liebevollen Familienvater und Fernsehstar wider Willen, der ständig mit seinen Süchten und Unzulänglichkeiten kämpft. Vieles in diesem Buch kennen Fans bereits, aber sicher nicht alles, und vor allem nicht aus diesem...

Tags: Ozzy / Ozzy Osbourne

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.