Schätze

Vor 25 Jahren: Slayer, Dio, Black Sabbath und viele mehr

Historische Fundstücke vom Januar 1988

Slayer erzählen von ihrem neuen Album, Alice Cooper lässt sich hinrichten, Dio und Black Sabbath rocken live und wir blicken auf 1987 zurück.

In der Galerie oben findet ihr Ausrisse aus der METAL HAMMER-Ausgabe vor 25 Jahren. Unten auf der Seite haben wir spannende Artikel aus METAL HAMMER 01/1988 für euch gesammelt.

---

In "DAS ARCHIV - Rewind" könnt ihr nicht nur so ziemlich alles aus rund 30 Jahren Heavy Metal nachlesen, sondern auch sehen, wie sich der METAL HAMMER inhaltlich und optisch nach und nach veränderte.

Der Heft-Viewer

Der oben zu sehende Heft-Viewer zeigt euch, wie ihr euch durch unsere E-Magazine bewegen könnt - am besten nämlich im "Vollbild-Modus". Außerdem könnt ihr schon die Such-Funktion und den Zoom auf Knopfdruck testen. Den Zoom verlasst ihr übrigens über die "Esc"-Taste...

Was geboten wird

Damit ihr nicht nur alles über die Welt des Heavy Metal erfahrt, sondern auch über den Tellerrand hinaussehen könnt, bieten wir euch in "DAS ARCHIV - Rewind" neben unseren Ausgaben auch noch den direkten und unbegrenzten Zugang zum Archiv von Rolling Stone und Musikexpress. Und das Beste: Für alle Abonnenten ist dieser Zugang gratis!

Ihr könnt euch gleich ein kleines Best-Of zum Testen ansehen, um euch von ihrer Qualität zu überzeugen. Ihr findet sie hier: Test-Heft-Viewer vom Rolling Stone und Test-Heft-Viewer vom Musikexpress.

Der ganze Zugang

Wenn ihr das komplette Angebot nutzen wollt, Zugriff auf alle Artikel im Archiv und Einsicht in alle Archiv-Ausgaben haben möchtet, müsst ihr nur noch ein entsprechendes Abo abschließen. Details findet ihr auf unserer Abo-Seite - es lohnt sich!

Offene Fragen

Alle weitere offenen Fragen beantworten wir euch gerne - in unseren FAQ oder auch per E-Mail, falls die FAQ keine ausreichenden Antworten enthalten sollten. Nutzt dafür einfach diese Adresse: service-rewind@metal-hammer.de



Slayer

In A Gadda Da Vida

Ich habe Kerry King oft bei diversen Konzerten in den Clubs und in der Zeit, als Sacred Reich ihr Album aufgenommen haben, getroffen. Greg Hall, der Drummer von Sacred Reich war bei Slayer eingesprungen, als Dave Lombardo die Band kurzzeitig verlassen hatte. Dabei entwickelte sich eine gute Freundschaft zwischen Kerry King und den Musikern von Sacred Reich, und sie jammen zusammen, so oft es nur geht. Letzten Sommer gaben Kerry, Jeff und Tom METAL HAMMER ein Interview, bevor die Gruppe mit ihrer "Reign In Blood" -Tour nach Europa kam. Damals wußte niemand, wer den Drum-Stuhl besetzen würde, und der Name Slayer sollte ständig in den gängigen HM-Magazinen erwähnt werden. Seitdem habe ich immer wieder Gelegenheit gehabt, mich in aller Ruhe mit Kerry über die Band, die Zukunft und viele andere Dinge zu unterhalten.
Bei unserem letzten Treffen, ich hatte mich einige Nächte nicht mehr in unserer Stammkneipe blicken lassen, begrüßte er mich mit den Worten: "Es gehört bestimmt einiges dazu,...

Tags: Phoenix / Slayer

RÜCKBLICK

1987 -

DAS HM-JAHR SCHLECHTHIN?

1987 ist eine Menge in Sachen HM passiert - viel Gutes, viel weniger Gutes und sicher auch viel Bedenkliches. Die beiden wichtigsten Bands des Jahres 1986 - nämlich Metallica (im Independent/Underground-Bereich) und Europe (im Major-Bereich) - haben wahre Lawinen ins Rollen gebracht: Zum einen hat der HM/HR 1987 stärker als jemals zuvor Einzug in die bundesdeutschen Verkaufscharts gehalten, zum anderen ist der sogenannte Untergrund nun endgültig zu einem wichtigen Teil der Szene geworden, den auch die Majors nicht länger ignorieren können. In beiden Bereichen (wenn man es überhaupt so bezeichnen kann, denn im kommerziellen Sinne ist diese Aufspaltung schon längst nicht mehr angebracht) war die Folge eine schier unüberschaubare Flut an Neuveröffentlichungen. Der Trend zur Massenmusik ist offensichtlich. Die daraus zwangsläufig resultierende Frage: Kann es in der Entwicklung des HM-Marktes überhaupt noch eine Steigerung geben, oder ist der absolute Höhepunkt erreicht? LA

Tags: Accept / Metal

ALICE COOPER

Neun Leben hat der Mensch...

Eine alte Binsenweisheit sagt, daß eine Katze neun Leben hat, das reicht für einen Alice Cooper jedoch mit Sicherheit nicht aus. Jedesmal wenn die Guillotine ihr grausames Werk vollbracht hat, glaubst du, daß sein letztes Stündchen geschlagen hat. Aber der Geist von Alice kehrt immer wieder zurück, und zwar noch größer, stärker, kühner und beängstigender als jemals zuvor. 1987 bescherte uns das großartige "Raise Your Fists And Yell" -Album, und Alice unternahm eine 93-Date-Tour durch Nordamerika, die ihn noch einen Schritt weiter in das Reich der Legende geführt hat. Ja Leute, hier in Detroit ist zur Zeit Halloween und der Meister ist in seine Heimatstadt zurückgekehrt, so wie Freddie in dem Film "Nightmare On Elm Street", um wieder zuschlagen zu können. Und jeder weiß Bescheid. Du kannst in kein Taxi steigen, ohne daß der Fahrer dir von Alice' Rückkehr erzählt. "Jedes Jahr zu Halloween kommt er zurück" sagen sie. Aber eins haben sie noch nicht beachtet: Heute ist Freitag der 13.!

Tags: Alice Cooper / Kane

Ace Frehley

As aus dem Ärmel

Es scheint nur zweierlei Arten von Leuten zu geben: die, die den Namen Ace Frehley noch nie zuvor gehört haben und die, die allein bei der Erwähnung desselbigen in wahre Begeisterungsjubel ausbrechen. Sicher ist auf jeden Fall, daß Ace zu den geheimnisvollsten Persönlichkeiten des Rock'n'Roll Business gehört. Unser englischer Kollege Kirk Blows hatte sich zum Ziel gesetzt, mehr über die- sen Mann in Erfahrung zu bringen und begab sich zu diesem Zweck in die Staaten, um sich dort mit Ace zu treffen, der sich gerade mit Alice Cooper auf Tournee befand.

Tags: Ace / Ace Frehley

Carnivore

Ironie oder bitterer Ernst?

Zwiespältig waren die Reaktionen auf die Carnivore-Kritik in Ausgabe 11/87: Einige Leser warfen uns vor, wir wären nicht objektiv genug auf "Retaliation" - so der Titel betreffender LP - eingegangen und hätten uns zu sehr von den politischen Aussagen der Band, die „"im übrigen ironisch gemeint" seien, beeinflussen lassen. Das folgende Interview, das wir mit Carnivore-Sprachrohr Peter Steele in New York führten, bringt etwas Licht ins scheinbar undurchdringliche Dunkel:

Tags: Carnivore / Peter

Victory

We will rock you!

Der gute Charly sieht noch etwas geplättet aus vom 13-stündigen Flug, den er erst vor ein paar Stunden beendet hat. Doch ungeachtet dessen vermitteln die fünf Siegreichen wieder die ungebrochene Durchschlagskraft, mit der sie schon in diesem Herbst jenseits des großen Teiches professionell abgeräumt haben. Tatort: Dortmund, die Band: VICTORY.

Tags: LA / Victory

Metallica

Im ersten Teil der Metallica-History habt Ihr von der Gründung der Band, über ihre ersten Auftritte und Angebote, bis hin zu ihrem Zusammentreffen mit dem Underground-Spezialisten Johnny Z. erfahren. Lest nun selbst, was sich daraus entwickelte und wie es weiterging.

Tags: James / Metallica

Venom - Calm Before The Storm 2 Stars

Ist das tatsächlich dieselbe Band, die Klassiker wie "Black Metal" und "Welcome To Hell" veröffentlicht hat? Schon nach "At War With Satan" wandten sich erste Fans von den einstigen Kultstars ab, und mit "Possessed" mußte man bereits ernste Verkaufseinbrüche wegstecken. Das geniale Liveopus "Eine Kleine Nachtmusik war wohl eher so etwas wie das letzte Aufbäumen als der erhoffte Neuanfang. Orientiert man sich zumindest am vorliegenden Longplayer "Calm Before The Storm", der den absoluten Tiefpunkt in der bisherigen Venom-Karrieie darstellt. Die beiden neuen Gitarristen Mike H. und Jim C. sind zwar technisch nicht übel, allerdings auch nicht die so großspurig angekündigten Saitenzauberer. Was ja alles noch kein Grund zur Trauer wäre, hätte man wenigstens halbwegs verträgliche Songs vorzuweisen. Was venom hier jedoch von sich geben, übertrifft selbst die Horrorvisionen der größten Skeptiker. Die wenigen gelungenen Ansätze werden zudem durch eine grauenvolle Produktion zunichtegemacht....

Tags: Storm / Venom

Agnostic Front 5 Stars

Liberty And Justice For...

Hardcore

Tags: Agnostic Front

Sodom - Persecution Mama 5 Stars

Die letzten beiden Sodom-Veröffentlichungen "Obsessed By Cruelty" und "Expurse OfSodomy" zeigten die Entwicklung bereits deutlich an: Das Essener Trio hat sich im Laufe der Jahre von der Kellerband á la Hellhammer zu einem der originellsten deutschen Thrash-Acts gemausert. Zwar kann man Gruppen wie Destruction oder Holy Moses spielerisch noch nicht das Wasser reichen (Witchhunters gekonnte Drumarbeit sei hier einmal ausgeklammert), doch haben Sodom zweifellos ihren eigenen Stil entwickelt. Als echter Gewinn erweist sich Gitarrist Blackfire, der ja bereits auf "Expurse Of Sodomy" zu hören war, auf der neuen LP aber noch um einiges stärker zur Geltung kommt. Merklich verbessert hat sich auch Angel Rippers 'Gesang', der hier und da etwas an Ouorthon (Bathory) erinnert. Höhepunkte: das gelungene Remake des Motörhead-Klassikers "Iron Fist" (das abgewandelte Solo allerdings gefällt mir weniger), das über sechs Minuten lange "Christ Passion" (eingeleitet durch das schleppenddüstere Instrumen...

Tags: Sodom

Slayer - Live Undead 6 Stars

Anno 1985 veröffentlichen Metal Blade Records, damals noch die Plattenfirma der vier Totschläger, eine Slayer-EP mit dem Titel "Live Undead", auf der neben Studioversionen von "Captor Of Sin", "Haunting The Chapel" und "The Final Command" auch drei Live-Tracks, "Black Magic", "Die By The Sword" und "Show No Mercy", enthalten waren. Über zwei Jahce später bringt das gleiche Label diese "Live Undead"-Scheibe erneut heraus. Anstelle der drei Studiosongs packte man aber diesmal kurzerhand mit "Captor Of Sin", "The Antichrist", "Evil Has No Boundaries" und "Aggressive Perfector", sowie "Chemical Warfare" (Studiofassung), vier weitere Live-Songs auf die Scheibe. Ob Slayer mit dieser Veröffentlichung so glücklich sind, wage ich zu bezweifeln, da erstens die Soundqualität alles andere als überragend ist und da man zweitens sowieso im Clinch mit der alten Firma liegt. Slayer-Fans wind das aber mit Sicherheit völlig egal sein, und da die Stücke vom "Show No Mercy"-Erstling meiner Meinung nach...

Tags: Live / Slayer

Candlemass - Nightfall 7 Stars

Allerorts wurde die zweite LP der schwedischen Gruppe Candlemass von den Kritikern mit Lob zugeschüttet, und ich möchte mich hier ohne Einschränkungen anschließen. Hatten die fünf Skandinavier bereits mit ihrem bei Black Dragon erschienen "Epicus Doomicus Metallicus" -Debüt für Aufsehen sorgen können, setzen Candlemass mit Nightfall noch kräftig einen drauf. Mit der Originalität ist es zwar bis jetzt noch nicht allzuweit her (Black Sabbath, Manowar und Trouble lassen grüßen), aber was die Schweden da auf schwarzes Vinyl gebannt haben, grenzt phasenweise schon an Extraklasse. Besonders der markante Gesang von Frontmann Messiah Marcolin und die Gitarrenarbeit von Lars Johannson (lead) und Mats Björkman (rhythm) stechen hervor und verleihen der Musik von Candlemass diesen hymnenartigen, nahezu orchestralen Charakter. In Zeiten, in denen die meisten Bands immer noch versuchen Härte durch Geschwindigkeit zu ersetzen und Gruppen wie Black Sabbath und Manowar längst andere Pfade beschreiten,...

Tags: Candlemass

Bad News - Bohemian Rhapsody

Gute Neuigkeiten aus Großbritannien: Bad News, angesagte Parodistentruppe, stellen ihre erste Video-Single vor. Strotzt schon die kürzlich erschienene Maxi-Single des Queen-Klassikers "Bohemian Rhapsody" vor Genialität, so setzt das nun vorliegenden Video allem die Krone auf. So schief zu spielen, so granatenschlecht zu singen - dazu gehört schon eine ganze Menge musikalischen Könnens. Wird man mit der Maxi nicht so ganz warm, wird in diesem nur 10-minütigen Video klar, worauf die Band hinan. Nach dem Motto "Everything you'll never need to know to make your own video clips" präsentieren Colin, Vim, Spider und Den, wie man es nicht machen sollte. Es beginnt damit, daß die Band nicht so recht die abgeschlossenen Verträge kapiert, Drummer Spider Webb doch lieber in den nächsten Pub abwandern möchte, Colin und Vim das Posen nun wirklich nicht erfunden haben und Rhythmusgitarrist Den Dennis die Hintergründe eh nicht versteht. Da stehen die Jungs nach x mißglückten Versuchen endlich vor...

Tags: Bad News / Rhapsody

Aerosmith

Halloween mit Aerosmith

Erst drei Gigs der laufenden Tour sind verstrichen, als wir am 20. Oktober, zwei Stunden vor Konzertbeginn, in Toronto eintreffen. Nur zweimal sollte Kanada mit Aerosmith-Konzerten beglückt werden. Kaum an der Halle eingetroffen, schallt es einem bereits mit nicht mehr zu überbietender Lautstärke entgegen: Tickets! Tickets! Selbst die sonst etwas cooleren Kanadier scheinen von der momentanen Aerosmith-Euphorie angesteckt zu sein. Draußen herrschen winterliche Temperaturen, doch in der Halle taut das Metal-Herz sehr schnell auf. Pünktlich um 20.00 Uhr beginnt der Support-Act Dokken mit neuem Songmaterial, bevor ältere Tracks wie "Just Got Lucky" oder "Into The Fire" folgen. Einen Riesenapplaus ernten sie für ihre Ballade "Alone Again", wobei sich die Halle in ein Meer von Feuerzeugflammen verwandelt. Bei "It's Not Love" wird mit Publikumsanmache losgerockt, und allmählich gewinnen Dokken die Kids für sich. Bei "Lightning Strikes" zeigt George Lynch, daß er nicht zu Unrecht zur Garde...

Tags: Aerosmith / Halloween

Dio + Warlock live

Düsseldorf, Phillipshalle 11.11.1987

Gewiß kein triumphales Heimspiel hatten Doro und Statisten in der mit gut 3.500 Zuschauern gefüllten Düsseldorfer Phillipshalle. Wohl war ein solches geplant, aber daß gute Vorsätze nicht immer leicht in die Tat umzusetzen sind, wissen Warlock spätestens seh diesem 11.11.1987. Schon der Ansatz ließ das Vorhaben scheitern: Der Sound war unter aller Sau, hätte dem eines Sepultura-Rehearsals problemlos das Wasser reichen können und besserte sich erst nach einer ganzen Weile merklich. Wie zu erfahren war, saß Produzent Joey Baiin höchstselbst am Mischpult; sollte dies der Fall gewesen sein, so können wir die gute Produktion des letzten Albums "Triumph And Agony besten Gewissens als Ausrutscher bezeichnen. Daß sich die in den ersten Reihen trotzdem aufkommende Stimmung nicht auf den Rest des Publikums übertrug, hatte noch andere Gründe. Fräulein Fesch, der Blickfang der Band, die keine ist, agierte mit dem Sex-Appeal eines abgestandenen Bieres und erntete mit ihren peinlichen, einmal mehr...

Tags: Dio / Warlock

Black Sabbath + Virgin Steele

"The Eternal Idol", das ewige Idol ist Tony Iommi wohl spätestens seit 1983 (als Black Sabbath zum letzten Mal in Deutschland tourten) nicht mehr. Wie sonst wäre es zu erklären, daß sich nur knapp 400 Fans im Essener Pink Palace einfanden, um eine der dienstältesten HM-Bands in neuer Besetzung zu erleben? Dennoch boten Black Sabbath einen Auftritt, der meine kühnsten Erwartungen noch übertraf. Aber dazu später. Zunächst mal versuchten Virgin Steele, das kleine Publikum aus der Reserve zu locken. Beim Versuch blieb es allerdings auch, denn dummerweise eröffnete man den Set - wie schon vor gut sechs Monaten im Vorprogramm von Manowar - mit einem neuen Song. "Obsession", so der Titel, ist sicherlich alles andere als ein idealer Opener und erreicht meiner Meinung nach nicht die Klasse des "Noble Savage"-Materials. Auch die übrige Songauswahl war nicht unbedingt glücklich: Zwar spielten die New Yorker mit "The Evil In Her Eyes", "Bum The Sun", "Fight Tooth And Nail" und "Noble Savage"...

Tags: Black Sabbath / Virgin

Anthrax + Testment

Mein erster Blick fiel auf die Bühne des Odeon, nachdem die Bay Area Thrasher Testament gerade eine Horde Fans auf die Bretter gebeten hatten, um gemeinsam mit ihnen im Rampenlicht zu stehen. Testament hatten offensichtlich ihren Spaß an dem Gig und boten einen kompetenten, fast brillanten Set, bestehend aus Material ihres hochgelobten Debüts "The Legacy". Zwar war der Sound schlichtweg grauenvoll, aber als Support Band darf man schließlich auch keine Wunder erwarten. Der Höhepunkt des Abends war zweifellos die ungemein druckvolle Version von "Do Or Die". Kommen wir nun zu den Jungs der Stunde. Anthrax wurden von den Fans willkommen geheißen wie die siegreichen Helden der Heimmannschaft. Nach dem stark an Metallica erinnernden Intro spritzten sie in Sprintermanier aus den Startblöcken una legten mit "Among The Living" beeindruckend los - die Meute bildete einen großen Chor und sang Wort für Wort mit Joey Belladonna mit. Charlie Benante gebärdete sich wie ein Berserker hinter seinem...

Tags: Anthrax / Dan Spitz

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.