Top-Themen
Toggle menu

Metal Hammer

Search

Wacken-Klage: Läppische 1000 Euro für die volle Dröhnung

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

[Update:] Erfreulicher Ausgang aus Sicht der Veranstalter des Kult-Festivals Wacken Open Air: Der Vertreter der Kläger einigte sich außergerichtlich mit den Wacken-Organisatoren.

“Wenn der Geräuschpegel von 70 Dezibel im Mittel überschritten wird, zahlt der Veranstalter künftig 1000 Euro an die Gemeinde”, sagte Rechtsanwalt Kannieß.

70 Dezibel entsprechen etwa der Lautstärke eines laufenden Rasenmähers vor dem Schlafzimmerfenster. Der Vorschlag kam laut Kannieß von den Veranstaltern selbst. Das Geld soll von der Gemeinde an soziale Einrichtungen weitergeleitet werden.

Die Einhaltung des zulässigen Lautstärkepegels wird künftig von einer amtlich anerkannten Messstelle überprüft werden.

Ob die Wacken-Bosse wirklich versuchen werden die 70 Dezibel einzuhalten oder einfach die “Unsumme” von 1000 Euro schon vorab an die Gemeinde überweisen, wird sich spätestens am 01.08.2013 zeigen, wenn die Pforten zum weltgrößten Metal-Festival wieder geöffnet werden.

Wacken Open Air: Das ganze beschauliche 1.800 Seelen-Dorf steht hinter dem alljährlichen Heavy Metal-Festival. Das ganze??? Nein, zwei Einwohner stellen sich quer und klagen jetzt gegen das Mega-Event. Eine dritte Klage soll folgen.

“Louder Than Hell”, eines der unverkennbaren Mottos des Spektakels scheint für manche doch etwas zu laut zu sein. Bei der Klage geht es konkret aber nicht um die maximalen Spitzenwerte von 120 Dezibel, sondern um die durchschnittliche Lärmbelästigung von 90 Dezibel.

Laut dem Rechtsanwalt der Kläger sollen das 20 Dezibel mehr sein als erlaubt. Die angestrebten 70 Dezibel sollen zudem nur tagsüber gelten. Nachts wolle man den Durchschnittswert sogar auf nur 55 Dezibel herunterschrauben.

Das zuständige Ordnungsamt argumentiert dagegen, dass es sich schließlich um ein Heavy Metal-Festival handle und es nicht zu leise sein dürfe. Im Sommer 2000 starben neun Personen auf dem Roskilde-Festival in Dänemark, weil das Publikum wegen zu leiser Musik zur Bühne gedrängt sei.

Am 19.02.2013 soll die Klage vor Gericht verhandelt werden.

Wie würdet ihr entscheiden? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Mehr zum Wacken 2013 findest Du auf unserer Festivalseite.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Kommentieren