Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

3 Inches Of Blood lösen sich auf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Seit 16 Jahren rocken sich die Metaller von 3 Inches Of Blood durch die Welt. Im November 2015 stehen jetzt das letzte Konzert und darauf die endgültige Auflösung der Band an. Das gaben die Kanadier in einem Statement auf Facebook bekannt.

Leider haben wir keine Nachricht für euch, die ihr gerne hören wollt“, leitet die Band ihre Erklärung in dem sozialen Netzwerk ein. „Der Zeitpunkt ist gekommen, an dem wir bekannt geben müssen, dass 3 Inches Of Blood entschieden haben, sich aufzulösen.

Natürlich werdet ihr euch fragen, warum wir zu dieser Entscheidung gekommen sind“, fahren die Kanadier fort. „Auch wenn unsere Gründe persönlicher Natur sind, so sollt ihr wissen, dass wir immer noch alle gute Freunde sind, aber der Zeitpunkt ist gekommen, nach vorne zu blicken. Wir alle werden aber weiterhin Musik machen.

Der Band sei klar, dass es 3 Inches Of Blood nie so weit gebracht hätten, gäbe es nicht ihre Fans: „Wie sind unseren Fans, unseren Freunden und unserer Familie ewig dankbar, dass sie uns so lange die Treue gehalten haben, mit uns durch Dick und Dünn gegangen sind und an uns geglaubt haben. Ihr seid der Grund, warum es die Band überhaupt so weit gebracht hat.

Die Metaller von 3 Inches Of Blood werden ihre Karriere in Kanada mit einem letzten Konzert im November 2015, in ihrer Heimatstadt Vancouver besiegeln.

Im Jahr 2009 war Brian Redman, der als Bassist auf dem 3 Inches Of Blood Album ADVANCE AND VANQUISH (2004) zu hören war, bei einem schweren Motorrad-Unfall tödlich verunglückt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Stehen Hellyeah vor dem Aus?

Geht es nach Gitarrist Tom Maxwell, wird es kein weiteres Hellyeah-Album geben. Zumindest fühlt es sich für ihn ganz persönlich ohne Drummer und Metal-Ikone Vinnie Paul nicht mehr richtig an, mit Hellyeah weiterzumachen. Diese Einschätzung gab der Musiker nun im von Bad Wolves-Gitarrist Doc Coyle moderierten Podcast "The Ex-Man" zu Protokoll (siehe unten). "Ich werde nicht lügen: Als er starb, starben auch meine Leidenschaft und meine Liebesaffäre", sagte Tom Maxwell. "Ich weiß nicht einmal, ob es eine weitere Hellyeah-Platte geben wird. Ich weiß nicht einmal, ob ich ein weiteres Hellyeah-Album ohne ihn machen will. Im Moment bin ich an einem Punkt,…
Weiterlesen
Zur Startseite