Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Ab sofort erhältlich: „Journey To The Savage Planet“ – „No Man’s Sky“ in abgefahren

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In „Journey To The Savage Planet“ erkundet ihr eine fremde Welt voller seltsamer und eigensinniger Kreaturen. Ihr seid ein Mitarbeiter von Kindred Aersopace und werdet vom selbsternannten „viertbesten interstellaren Explorationsunternehmen“ zum unbekannten Planeten AR-Y 26 gebracht. Ihr verfügt nur über wenig Ausrüstung und habt auch keinen Treibstoff für die Heimkehr, von daher bleibt euch nichts anderes übrig, als die Flora und Fauna zu erkunden und festzustellen, ob sich der Planet überhaupt für die Besiedlung von Menschen eignet.

Abgedrehter Sci-Fi-Spaß

Aus der Ego-Perspektive erforscht ihr den fremden Planeten, scannt Tiere und Pflanzen, überwindet mithilfe eures Laser-Lassos metertiefe Schluchten und außerdem müsst ihr auch noch die weniger friedlichen Kreaturen besiegen, sofern ihr nicht gefressen werden wollt. Und dann gilt es natürlich noch herauszufinden, ob ihr auf dem Planeten wirklich alleine seid. Für eure Erkundungsmission ist es äußerst hilfreich, dass ihr einen 3D-Drucker im Gepäckt habt, denn mit dem verwandelt ihr vermeintlichen Müll in wertvolle Gegenstände. Außerdem könnt ihr natürlich eure Werkzeuge und Waffen verbessern, um so auch gegen die großen Monsterkreaturen eine Chance zu haben. Und apropos Kreaturen: Mehr als 30 verschiedene Lebewesen mit unterschiedlichen Verhaltensmustern und Fähigkeiten warten nur darauf, von euch entdeckt (und besiegt) zu werden.

Sowohl optisch als auch thematisch erinnert „Journey To The Savage Planet“ durchaus an „No Man’s Sky“, doch das Spiel des kanadischen Entwicklerstudios Typhoon Studios ist deutlich abgefahrener und bietet mehr schrägen Humor. Die digitale Version des Games ist ab sofort erhältlich, eine physische Variante erscheint am 30. Januar 2020.

„Journey To The Savage Planet“ ist erhältlich für PS4, Xbox One und PC.

Trailer:

Journey To The Savage Planet jetzt bei Amazon.de bestellen

teilen
twittern
mailen
teilen
„Anthem“: Grundlegende Neuerfindung soll das Spiel retten

Als „Anthem“ vor knapp einem Jahr am 22. Februar 2019 veröffentlicht wurde, hagelte es kurz darauf massive Kritik von Gamern auf der ganzen Welt. Das Spiel war unfertig, viele versprochene Features fehlten und es machte „dank“ des Grinds und übertriebenen Fokus auf Loot-Boxen einfach keinen Spaß. Statt sich der Kritik wirklich anzunehmen, taten Entwickler BioWare und EA jedoch das, wofür sie am meisten bekannt sind: Es wurde Flickschusterei betrieben und mit Season-Updates sollte das Spiel Stück für Stück erweitert und verbessert werden. Das Problem liegt allerdings darin, dass das Fundament von „Anthem“ absolut instabil und unfertig ist und jeglicher Aufbau…
Weiterlesen
Zur Startseite