Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Abbath stellt neue Band und zukünftiges Label vor

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vor kurzem verkündete Immortal-Sänger Abbath, dass Immortal Geschichte sei und er von nun an unter seinem eigenen Namen Musik machen werde. Nun verriet er, wer ihn dabei unterstützen wird:

Den Job des Bassisten wird Tom Cato Visnes, besser bekannt als King ov Hell, übernehmen. An den Drums wird sein God Seed-Kollege Baard Kolstad sitzen.

Live wird sich die Band zum ersten Mal auf dem Tuska Open Air am 27. Juni in Finnland präsentieren. Es folgen Auftritte auf dem Meh Suff Festival (Schweiz), Fall Of Summer (Frankreich), im Londoner The Forum sowie auf dem Blastfest in Norwegen.

Für sein geplantes Solo-Debüt, das Anfang 2016 erscheinen soll, hat Abbath sich mit Season Of Mist zusammengetan. Label-Chef Michael Berberian zeigt sich geehrt:

“My first Black Metal concert ever was Immortal, Rotting Christ, Blasphemy in Paris, 1993. Black Metal was then, and still is, defining my musical taste. This concert was life changing and one of the events that eventually sparked the birth of Season of Mist.

Fast-­forward 22 years from that concert in this moment in time. Rotting Christ have been with us for years, and now Abbath joins us too! I’m presenting this signing with a pure adrenaline high and childlike amazement. On top of this, Abbath is one of a kind, a genuine character. I have known Tom aka King for years, and Baard is a phenomenon – one of a kind in any generation of drummers. I have no doubt that this line-­up will surpass anything that Abbath did in the past. This band has just the chemistry, the ambition and the vision to excel.“

>>> mehr dazu erfahrt ihr in der aktuellen Mai-Ausgabe des METAL HAMMER

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


teilen
twittern
mailen
teilen
Babymetal: So versetzen drei japanische Mädchen die Metalwelt in Aufruhr

Am 11. Oktober erscheint das neue Album der japanischen Metal-Idol-Band Babymetal. Wir erklären euch das Phänomen und zeigen dabei auf, warum Babymetal die Metal-Gemeinde so spaltet. Quietschende Stimmen von drei Mädels, die in ihren Schulmädchen-Kleidern so aussehen, als wären sie einem Manga entsprungen, gingen um die Welt. Wie Katzenvideos. Dabei mischen sie die Metalszene ordentlich auf. Das ist auch kein Wunder, denn Babymetal verbindet das, was auf den ersten Blick so gar nicht zusammenzupassen scheint: Brutale Metal-Riffs treffen auf schnuckelige Mädchen, die ein aberwitziges Tanz-Tempo an den Tag legen. Außerdem eine Zutat, die wir nicht zu vergessen wagen: J-Pop. Metal…
Weiterlesen
Zur Startseite