Toggle menu

Metal Hammer

Search

AC/DC: Brian Johnson spricht über seinen Hörverlust und den Ausstieg bei den Rock-Giganten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Interview mit SiriusXM hat AC/DC-Frontmann erstmals ausführlich über seinen Hörverlust gesprochen. Der Musiker kann derzeit nicht mit AC/DC auf der Bühne stehen und wurde für die übrigen Shows der laufenden ‘Rock Or Bust’-Welttournee der australischen Rock-Legenden durch Axl Rose ersetzt.

Brian Johnson beschreibt seinen Hörverlust als einen schleichenden Prozess, an dessen Beginn eine Fehlentscheidung während eines Autorennens in New York stand, an dem Johnson vor acht Jahren teilnahm. “Zum ersten Mal habe ich vergessen, meinen Gehörschutz zu benutzen. Und was passierte war, dass ich losfuhr und nach ungefähr 35 Minuten ein leises Ploppen in meinem linken Ohr hörte. Und ich dachte ‘was zum Teufel war das’?”, so Johnson. Es sei zunächst aber alles in Ordnung gewesen. Zwar habe der Sänger einen Tinnitus davongetragen, der sechs oder sieben Monate brauchte um sich aufzulösen, das Ohr sei aber nicht völlig taub gewesen. Allerdings so Johnson “hat man auf der Bühne keinen Schutz. Und als wir die Tour starteten, war alles in Ordnung. Wir haben weitergemacht und weitergemacht. Und ich glaube das Alter und dieser industrielle Lärm jede Nacht auf der Bühne … ich meine, du bist in einer Rock‘n’Roll-Band. Was genau erwartest du?”.

Das jetzige, schwerwiegende Problem entstand durch eine Erkältung, die sich Johnson während der laufenden Tour zugegezogen habe. Während eines Fluges im Zuge dieser Tour hätten sich Flüssigkeiten in seinem Ohr gesammelt, die über die Zeit kristallisiert wären und dabei das Ohr des Sängers angegriffen hätten. “Ich habe also bei meinem guten Ohr, ich weiß nicht genau wie viel Prozent, verloren, aber es war genug, um die Sache sehr schwierig zu machen”, so der AC/DC-Frontmann. “Also haben sie an mir gearbeitet. Ich hatte Schläuche im Arm, ich habe Flüssigkeiten und Steroide verabreicht bekommen um es abzubauen und zu reinigen.” Das alles hätte aber nichts gebracht und der Verlust habe nicht wiederhergestellt werden können.

Dennoch habe die Band alle Australien-Konzerte und die ersten zehn US-Shows absolviert, bevor bei der zweiten Untersuchung die Notbremse gezogen werden musste. Auch die anderen AC/DC-Mitglieder hätten die Werte gesehen und entsprechend reagiert. “Angus und Cliff haben nur gesagt ‘Jonno, du musst an deine Gesundheit denken’. Und jeder sagte ‘Brian, deine Gesundheit kommt zuerst. Du warst ein ganzes Jahr auf Tour, du hast alles getan. Wir wollen das zu Ende bringen’. Und das haben sie getan.”

Der Sänger ist trotz dieser Geschehnisse glücklich mit seiner Karriere bei AC/DC: “Ich habe Glück. Ich bin 68 und ich hatte einen ganz guten Lauf. Ich war in einer der besten Bands der Welt. Der Arzt hat mir nicht gesagt, dass ich Krebs oder irgendetwas tödliches habe. Und ich hatte so viele gute Zeiten mit den Jungs und ich hatte so ein glückliches und großartiges Leben. Ich bin einfach nur wirklich dankbar, dass ich in einem Stück rausgekommen bin.”

Lest alles über Brian Johnson und Axl Rose bei AC/DC (Axl/DC) und, warum Angus Young ewig rocken wird, in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER!

Kein Ende für AC/DC: “Angus Young denkt nicht an Rente”

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Perth Festival: 10 Kilometer lange Highway To Hell-Bühne

Der Canning Highway ist eine Hauptverkehrsstraße im australischen Perth und wird als der "echte" Highway To Hell betitelt, da sich dort im Jahr mehrere fatale Unfälle ereignen. Beim Perth Festival 2020 verwandelt sich die Straße dann doppelt in eben diesen. Damit sollen jedoch die australischen Rocker AC/DC und vor allem ihr 1980 verstorbener Frontmann Bon Scott geehrt werden. Die längste Bühne der Welt Mit zehn Kilometern Länge wird aus der Straße am 1. März, genau vierzig Jahre nach der Bestattung des Sängers, die längste Bühne der Welt. Dort werden dann Gruppen wie das finnische Bluegrass-Outfit Steve 'n' Seagulls, das japanische…
Weiterlesen
Zur Startseite