Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Amon Amarth: Neuer Schlagzeuger vorgestellt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die schwedischen Death-Metaller Amon Amarth haben in einem Video auf Facebook ihren neuen Schlagzeuger Jocke Wallgren vorgestellt, der laut der Band zunächst für die bevorstehenden Touren zum Wikinger-Gespann um Frontmann Johann Hegg stößt. Er folgt auf den Vomitory-Drummer Tobias Gustafsson, der für die Aufnahmen des aktuellen Albums JOMSVIKING hinter den Kesseln der Schweden saß. Dieser hätte aber die anstehenden Tour-Termine nicht wahrnehmen können, weshalb man sich erneut um einen Schlagzeuger für die anstehenden Konzerte hatte kümmern müssen. Jocke Wallgren spielte zuvor bei der Black Metal-Formation Valkyrja und den schwedischen Death-Doomern October Tide.

Amon Amarth hatten sich im März 2015 von ihrem Drummer Fredrik Andersson getrennt, mit dem die Zusammenarbeit nicht mehr funktioniert habe. Darum habe man „sich scheiden lassen“, sagte Gitarrist Olavi Mikkonen vor einigen Wochen in einem Interivew mit dem Wikimetal-Podcast.

Welcome to Amon Amarth, Jocke.Welcome to Amon Amarth, Jocke Wallgren. Jocke will be joining us as drummer for our upcoming tours and we are happy to have him. jomsviking.lnk.to/tour

Posted by Amon Amarth on Dienstag, 22. März 2016

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Anzeige

teilen
twittern
mailen
teilen
Zoltan Chaney: Drummer am Rande des Irrsinns

Dass Schlagzeuger auch etwas fürs Auge bieten, kommt eher selten vor. Denn schließlich sitzen sie einserseits hinter einem großen Instrument, und andererseits leisten sie harte Arbeit mit sämtlichen Gliedmaßen. Es bleibt daher wenig Zeit für Unsinniges oder kleine Akrobatereien. Ein ganz anderes Kaliber diesbezüglich ist Zoltan Chaney, Schlagzeuger von Slaughter und der Vince Neil Band. Ihm scheint es sehr wichtig zu sein, viele Kunststücke zu zeigen, und sein Spielstil wurde sogar schon als "Mischung aus Keith Moon und einem Tasmanischen Teufel" beschrieben. Dass bei all dem Klamauk hier und da der Rhythmus flöten geht, scheint dabei egal. Die Triebe des…
Weiterlesen
Zur Startseite