Marty Friedman hofft, das Gitarrensolo stirbt

Der frühere Megadeth-Gitarrist Marty Friedman ist ein äußerst geschätzter und angesehener Schredder. So kommt es nicht ohne Ironie daher, dass ausgerechnet der nach Japan ausgewanderte Lockenkopf nun seine Hoffnung ausgedrückt hat, dass das Gitarrensolo in seiner aktuellen Erscheinungsform "einen langsamen und schmerzhaften Tod" stirbt. Mehr Gefühl, mehr unter die Haut "Für gewöhnlich kommt der Lead-Gitarrist rein, bekommt ein acht Takte langes Solo, spielt einen Haufen blöder Licks, fügt vielleicht noch etwas Heißes und Angesagtes hinzu, das beeindruckt -- und dann ist er wieder raus", schildert Marty Friedman seinen Eindruck im Interview mit Guitar World. "Aber ich ersetze den Sänger, wenn…
Weiterlesen
Zur Startseite