Black Metal News: Dimmu Borgir, Darkthrone, Ava Inferni, Code

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die schwarzen Horden sammeln sich wieder zur vollen Breitseite. Als Speerspitze fungieren Dimmu Borgir. Sie wollen „einen der brutalsten Comics des Jahres“ veröffentlichen – Dimmu Borgir: Dark Fortress. Inhaltlich soll es um drei Männer gehen, die ihr Land vor dem Bösen retten wollen und dafür gegen die Dunkle Burg (Dark Fortress) ziehen, ohne allerdings zu wissen, dass sie das Tor zur Hölle ist.

Weniger experimentell: Darkthrone. Die norwegischen Gralshüter bringen mal wieder ein neues Album raus. Einige Einblicke gab kürzlich Schlagzeuger Fenriz. Sechs Songs seien schon aufgenommen, circa drei sollen noch kommen. Stilistisch soll es mal wieder eine Mischung aus „Metal-Punk und Agent Steel von 1985 sowie Motörhead von 1979 bis 1983“ sein. Damit würden Darkthrone gerade etwas wirklich wichtiges machen – meint zumindest Fenriz. Eine Abkehr vom bei Fans eher ungeliebten DARK THRONES AND BLACK FLAGS (2008) ist also nicht zu erwarten.

Handfester sind da schon die Neuigkeiten im Hause Code. Das britisch-norwegische Black Metal Projekt wird derzeit hoch gehandelt – unter anderem wegen der involvierten Musiker:

Kvohst (Dødheimsgard, Gesang)
Viper (Vicotnik bei DHG, Bass, Gesang),
Aort (Gitarre)
Adrian Erlandsson (At The Gates, Dimmu Borgir. Sie wollen „einen der brutalsten Comics des Jahres“ veröffentlichen – Dimmu Borgir: Dark Fortress. Inhaltlich soll es um drei Männer gehen, die ihr Land vor dem Bösen retten wollen und dafür gegen die Dunkle Burg (Dark Fortress) ziehen, ohne allerdings zu wissen, dass sie das Tor zur Hölle ist.

Weniger experimentell: Darkthrone. Die norwegischen Gralshüter bringen mal wieder ein neues Album raus. Einige Einblicke gab kürzlich Schlagzeuger Fenriz. Sechs Songs seien schon aufgenommen, circa drei sollen noch kommen. Stilistisch soll es mal wieder eine Mischung aus „Metal-Punk und Agent Steel von 1985 sowie Motörhead von 1979 bis 1983“ sein. Damit würden Darkthrone gerade etwas wirklich wichtiges machen – meint zumindest Fenriz. Eine Abkehr vom bei Fans eher ungeliebten DARK THRONES AND BLACK FLAGS (2008) ist also nicht zu erwarten.

Handfester sind da schon die Neuigkeiten im Hause Code. Das britisch-norwegische Black Metal Projekt wird derzeit hoch gehandelt – unter anderem wegen der involvierten Musiker:

Kvohst (Dødheimsgard, Gesang)
Viper (Vicotnik bei DHG, Bass, Gesang),
Aort (Gitarre)
Adrian Erlandsson (At The Gates, Cradle Of Filth , Schlagzeug)

Von ihnen steht der neue Song ‘A Sutra Of Wounds’ online. Er kommt vom im Juni erscheinenden Album RESPLENDENT GROTESQUE.

Ebenfalls einen neuen Song präsentieren die Portugiesen Ava Inferi, die in ihren Reihen u.a. den norwegischen Gitarristen Rune Eriksen haben (als Blasphemer ex-Dimmu Borgir. Sie wollen „einen der brutalsten Comics des Jahres“ veröffentlichen – Dimmu Borgir: Dark Fortress. Inhaltlich soll es um drei Männer gehen, die ihr Land vor dem Bösen retten wollen und dafür gegen die Dunkle Burg (Dark Fortress) ziehen, ohne allerdings zu wissen, dass sie das Tor zur Hölle ist.

Weniger experimentell: Darkthrone. Die norwegischen Gralshüter bringen mal wieder ein neues Album raus. Einige Einblicke gab kürzlich Schlagzeuger Fenriz. Sechs Songs seien schon aufgenommen, circa drei sollen noch kommen. Stilistisch soll es mal wieder eine Mischung aus „Metal-Punk und Agent Steel von 1985 sowie Motörhead von 1979 bis 1983“ sein. Damit würden Darkthrone gerade etwas wirklich wichtiges machen – meint zumindest Fenriz. Eine Abkehr vom bei Fans eher ungeliebten DARK THRONES AND BLACK FLAGS (2008) ist also nicht zu erwarten.

Handfester sind da schon die Neuigkeiten im Hause Code. Das britisch-norwegische Black Metal Projekt wird derzeit hoch gehandelt – unter anderem wegen der involvierten Musiker:

Kvohst (Dødheimsgard, Gesang)
Viper (Vicotnik bei DHG, Bass, Gesang),
Aort (Gitarre)
Adrian Erlandsson (At The Gates, Cradle Of Filth , Schlagzeug)

Von ihnen steht der neue Song ‘A Sutra Of Wounds’ online. Er kommt vom im Juni erscheinenden Album RESPLENDENT GROTESQUE.

Ebenfalls einen neuen Song präsentieren die Portugiesen Ava Inferi, die in ihren Reihen u.a. den norwegischen Gitarristen Rune Eriksen haben (als Blasphemer ex-Mayhem), allerdings eher im ruhig-finsteren Sektor zu verorten sind. Ihr Album BLOOD OF BACCHUS soll noch im Mai erscheinen – eine Hörprobe bietet der Download ‘Colours of the Dark’.

Final gibt es noch eine Personalie zu vermelden: Schlagzeuger Dani „Garghuf“ Robnik (bekannt von Gorgoroth, God Seed, Nefarium) ist bei Unlocked eingestiegen. Mit dabei ist auch Gitarrist Benny, der vorher bei Prostitute Disfigurement lärmte.

Weitere Black Metal News:
+ Celestial Bloodshed: Norwegischer Black Metal Sänger erschossen
+ Black Metal News: 1349, Marduk, Emperor, Darkthrone, Satyricon u.v.m.
+ Svarttjern MISANTHROPIC PATH OF MADNESS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
40 Jahre METAL HAMMER: Teufelsbeschwörungen und Satanskult

Teufelskulte, Hexen, Schwarze Messen und Blutopfer – das sind Dinge, die man im Heavy Metal seit jeher in Form von Texten und Artworks findet. Die Faszination mit dem Morbiden und Düsteren gibt es schon, seit Iommi die Noten fürs Black Sabbath-Debüt eindreschte. Vor allem in den Achtziger Jahren waren Satanismus und Okkultismus ein großes Thema. Denn während heute fast niemand mehr glaubt, das Metaller heimlich Ziegen zu Ehren des Gehörnten zerteilen, galt damals noch das Gebot der Satanic Panic. Kein Wunder also, dass sich METAL HAMMER deshalb Thema in einem umfangreichen Special annahm. Seit den Sechzigern in Zeichen des Satan…
Weiterlesen
Zur Startseite