Toggle menu

Metal Hammer

Search

Children Of Bodom: „Saufen kann man nur mit Anfang 20!“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die niederländische Internetseite Lords Of Metal führte auf der Musikmesse 2015 in Frankfurt, mit dem Children Of Bodom-Gitarristen Alexi Laiho ein Interview über Partys und sein Trinkverhalten auf Tour.

Wir sind keine 25 mehr“, stellt Laiho fest. „Die Dinge ändern sich, wir haben zwar noch viel Spaß, aber früher war es ziemlich verrückt auf Tour.

Die Nächte durchzumachen und Unmengen an Alkohol zu trinken sei nun einfach nicht mehr möglich: „Wenn du älter wirst, verträgt dein Körper nicht mehr so viel, als wenn du irgendwas um die 20 Jahre alt bist. Der Kater wird einfach unglaublich brutal, da kann ich einfach nicht mehr mit umgehen, man“, fügt Alexi lachend hinzu.

Die Kater hätten ihm schließlich allmählich den Spaß an den Auftritten genommen: „Ich habe immer meinen Job gemacht, aber es hat einfach nicht mehr so viel Spaß gemacht, wie es eigentlich sollte. Als ich das realisierte, fühlte ich mich echt schlecht und musste einfach anfangen es ein bisschen zurückzuschrauben und sicher zu gehen, immer 110 Prozent geben zu können wenn ich auf die Bühne gehe, das ist schließlich mein Job, gar mein Leben. Also kann ich nicht zulassen, dass sich dem irgendwas oder irgendwer in den Weg stellt, besonders nicht der Alkohol oder so was. Also trinke ich so gut wie nichts mehr, wenn wir unterwegs sind.

Der Children Of Bodom-Gitarrist Alexi Laiho ist Träger verschiedener Musikpreise und wird am 14. August 2015 in Hellsinki bei einem Mega-Event namens ‘#100GuitarsFromHel’ zusammen mit 100 Fans und Amateuren eine Gitarren-Show liefern, wir berichteten.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mantar: Blauäugig-brutale Erleuchter

Das komplette Interview mit Mantar findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Septemberausgabe! Mantar hatten nie den Vorsatz, eine Metal-Band zu sein. Sie müssen sich niemandem gegenüber rechtfertigen, keine Genre-typischen Erwartungen erfüllen, und sich schon gar nicht selbst festlegen. Hauptsache heavy, Hauptsache brutal. Dass sie damit einen großen Teil ihres Publikums in der Metal-Szene finden, ist vielmehr glücklicher Zufall denn Vorsatz. "Wir waren sehr blauäugig, deswegen klingen wir vielleicht auch nicht wie andere Bands – weil wir nicht mal die technischen Möglichkeiten oder Skills hatten, andere Bands zu kopieren", berichtet der Sänger mit Blick auf die eigene musikalische Sozialisation. "Als wir…
Weiterlesen
Zur Startseite