Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Chthonic-Frontmann: Rockstar und Politiker in einem

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Freddy Lim ist nicht nur der Frontmann der erfolgreichsten Metal-Band Taiwans, er ist auch politischer Aktivist und Gründer der Partei „New Power Party“. Mit dieser schaffte er 2016 auch den Einzug als Abgeordneter in das Parlament.

Laut einem Beitrag der Washington Post will der mittlerweile 42-Jährige Taiwan nun zum Vorbild für den Rest Asiens machen und einen Beweis dafür liefern, dass Demokratie selbst in diesem diplomatisch isolierten Außenbezirk noch funktionieren kann. Vor allem junge Menschen für Politik zu begeistern, ist dem Sänger wichtig:

Junge Wählerschaft

„Meine Priorität ist es, junge Leute in die Politik zu bringen, eine Brücke zu sein, um mehr von ihnen zur Teilnahme zu ermutigen. Aber wir wollen der Welt auch beweisen, dass die Demokratie funktioniert, dass wir, obwohl wir von der internationalen Gemeinschaft isoliert sind, unser Land zu einem besseren Ort machen können.“

Lim setzt sich unter anderem für die Unabhängigkeit Taiwans ein. Weiterhin will er ein Gesetz durchbringen, das Taiwan zum ersten Ort in Asien machen würde, in dem die gleichgeschlechtliche Ehe legalisiert wird – und ein weiteres, um Flüchtlingen, einschließlich Tibetern, das Recht zu gewähren, sich dauerhaft niederzulassen. 

Politiker und Musiker in einem

Seine Ansichten und seine Politikkritik finden immer wieder Einzug in die Texte seiner Band. Chthonic, benannt nach Hades, dem griechischen Gott der Unterwelt, veröffentlichten bereits zwölf Alben, bestehen seit über zwanzig Jahren, spielten Konzerte weltweit und traten bereits drei Mal auf dem Wacken Open Air auf.

Sie vereinen Black- und Death Metal miteinander und bringen dazu noch ein zweisaitiges klassisches chinesisches Instrument in ihre Musik mit ein. Ihre Lieder sind zudem oft von taiwanesischer Folklore und Mythologie inspiriert.

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Heaven Shall Burn kotzen wegen Thüringen-Wahl

Viele Dinge in der deutschen Politik kann man normalerweise mit einem abfälligen Lächeln oder ironischen Kommentaren abtun respektive behandeln. Doch was aktuell in Thüringen, der Heimat von Heaven Shall Burn, geschehen ist, veranlasste die Band zu einem sehr deutlichen Facebook-Post. "DAS KAPITAL KENNT KEINEN EKEL. So mancher hat sich über den eigentümlichen Namen unseres Films gewundert und gefragt, worauf wir damit wohl anspielen wollen. Seit gestern ist nun wohl mehr als offensichtlich was für Zeiten in unserem Thüringen, dem Grünen Herzen Deutschlands, angebrochen sind. Aber wenn wir fertig sind mit Kotzen wird weiter Alarm gemacht, wie es hoffentlich jeder aufrichtige…
Weiterlesen
Zur Startseite