Toggle menu

Metal Hammer

Search

Chthonic-Sänger will Taiwans Politik verändern

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Freddy Lim ist nicht nur der Frontmann der erfolgreichsten Metal-Band Taiwans, er ist auch politischer Aktivist und Gründer der Partei „New Power Party“. Bei den Wahlen am kommenden Samstag, den 16.01.2016, will der 39-jährige Chthonic-Sänger es laut sueddeutsche.de ins Parlament der chinesisches Republik schaffen. Seine Chancen für einen Erfolg, stehen nicht schlecht.

Statt wie auf der Bühne, mit geschminktem Gesicht und martialischen Auftreten, wird man Lim in Zukunft wohl eher in Anzug und Krawatte kennen. Denn seine Partei ist noch nicht mal ein Jahr alt und in Umfragen schon die drittstärkste Kraft in Taiwans Parteienlandschaft.

Erfolgreich und politisch ist Freddy auch mit seiner Extrem Metal-Band. Chthonic, benannt nach Hades, dem griechischen Gott der Unterwelt, veröffentlichte bereits 12 Alben, besteht seit 20 Jahren, spielte Konzerte weltweit und trat bereits drei Mal auf dem Wacken Open Air auf.

„Sein Rivale nennt ihn „krank“ wegen seiner langen Haare und Tattoos.“

Die SZ ist von Freddy Lims politischen Engagement überzeugt:

Freddy Lim ist kein Politclown. Er engagierte sich in Bürgerbewegungen. Von2010 bis 2014 war er Vorsitzender von Amnesty International in Taiwan. Er organisierte Konzerte für ein freies Tibet und ist der Meinung, Taiwan sei keineswegs Teil Chinas und solle ein „normaler Staat“ sein dürfen. Seine Partei wird es schaffen ins Parlament, das erscheint sicher. Ob es für Lim selbst reicht, ist noch ungewiss: Er tritt als Direktkandidat in einer Kuomintang-Hochburg an, das Rennen steht auf Messers Schneide. Sein Rivale nennt ihn „krank“ wegen seiner langen Haare und Tattoos. Freddy Lim ist zuversichtlich. „Die Menschen trauen den Politikern nicht mehr“, sagt er, „wenn du einfach nur du selbst bist, dann wirst du sie allein damit überraschen.““

teilen
twittern
mailen
teilen
Nickelback-Debatte findet Einzug in US-Kongress

Soweit haben es Nickelback nun mittlerweile also gebracht, dass eine Debatte über ihre Popularität sogar im Kongress der Vereinigten Staaten Einzug fand. Die Kongressabgeordneten Mark Pocan (Demokratische Partei–Wisconsin) und Rodney Davis (Republikanische Partei–Iowa) debattierten eine Gesetzesvorlage. An einem Punkt zitierte Pocan eine jüngste US-Volkszählung, um zu zeigen, dass nur vier von 77.000 Menschen eine zuvor genannte Bestimmung unterstützten. Um zu verdeutlichen, wie wenig das ist, brachte er an dieser Stelle einen Nickelback-Vergleich an. „Das ist wahrscheinlich der Prozentsatz der Menschen, die denken, dass Nickelback ihre Lieblingsband in diesem Land ist. Das ist ziemlich niedrig.", sagte er, worauf hin sich Davis zu…
Weiterlesen
Zur Startseite