Clutch gehen im Januar 2015 wieder ins Studio

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Lithium Magazine traf sich mit Clutch-Frontmann Neil Fallon, um über die Pläne der Band im Anschluss ihrer Festival-Auftritte zu sprechen. Dabei verriet der Sänger, dass die Band im Januar sich wieder ins Studio begeben wird, um ihr neues Album aufzunehmen.

„Wir hängen diesen September noch an den ganzen Riot Fests und ein Festival danach in Baltimore. Dann werden wir den Oktober, November und Dezember nutzen, um die Vorproduktion und den Schreibproduktion zu beenden. Danach werden wir einen kleinen Run zwischen Weihnachten und mitte Januar bis Texas machen, wo wir das Album aufnehmen wollen. Dann werden wir den Januar und Februar über aufnehmen und Anfang März ein wenig frei nehmen und danach wieder auf Tour gehen.“

Da das letzte Clutch-Album EARTH ROCKER in den USA in der ersten Woche bereits 22.000 Einheiten verkaufte, sollte die Band eigentlich unter dem Druck stehen, den Erfolg zu wiederholen. Frontmann Neil Fallon nimmt’s gelassen.

„Ich denke das Beste ist, wenn du einfach deinen Instinkten folgst. Ich denke wenn wir versuchen würden ein EARTH ROCKER 2 zu machen, wäre das eine Totgeburt. Aber auf der anderen Seite darfst du das nicht vollkommen ignorieren.“

„Wir haben schnell mit dem Songwriting für das neue Album begonnen. Also hat es viele Gemeinsamkeiten mit EARTH ROCKER, weil wir eben auf dieser Schiene unterwegs waren. Hätten wir fünf Jahre gewartet, wäre das eine andere Geschichte.“

Außerdem sprach der Musiker über die Problematik, die das Songwriting mit sich bringen kann.

„Wir treffen uns, spielen einen Riff und einer sagt immer ‘Das kennen wir irgendwoher’ und dann verwerfen wir ihn. Das kann eine gute Sache sein, da es dich dazu zwingt, neues zu finden. Andererseits muss man seine Stärken auch anerkennen, das ist wichtig. Ein Beispiel dafür ist der Song ‘D.C. Sound Attack!’ auf EARTH SHAKER, der Eröffnungsriff. Wir spielten den Riff und sagten uns ‘Das kennen wir, das klingt zu sehr nach Clutch’. Unser Produzent sagte da nur ‘Ihr seid doch Clutch, wo liegt das Problem?’“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sevendust diskutieren das Ende der Band

Während seines Auftritts in einer Episode der "The Jasta Show", dem Video-Podcast von Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta, wurde Sevendust-Schlagzeuger Morgan Rose gefragt, wann Fans den Nachfolger des 2020 erschienenen Albums BLOOD & STONE erwarten können. Zur Überraschung aller eröffnete der Musiker Pläne, mit denen bis dato wohl niemand gerechnet hat. Rose berichtete vom anstehenden Produktionsprozess in Kansas, der mehrere der kommenden Wochen in Anspruch nehmen würde. Er erzählte von ihrer Unterbringung an besagtem Ort. Er teilte seine Überzeugung mit, die nächste Platte auf alle Fälle fertigstellen zu wollen. Doch nach der Veröffentlichung der angekündigten Platte soll die Sevendust-Karriere offenbar nicht mehr…
Weiterlesen
Zur Startseite