Toggle menu

Metal Hammer

Search

Corey Taylor: „Die USA sind komplett im Arsch.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vor dem Hintergrund der umstrittenen Nike-Jubiläumskampagne, aufgrund derer viele Menschen ihre Schuhe verbrannten, betrachtet Slipknot- und Stone Sour-Frontmann Corey Taylor den gesellschaftlichen Wandel in seinem Heimatland.

„Die Leute machen pflichtbewusst ihre Nike-Artikel kaputt, ob nun Schuhe oder Socken. Brave konservative Bürger sehen darin einen Protest gegen jene, die in ihren Augen Kriegsveteranen verunglimpfen.

Aber gleichzeitig benötigen genau diese Veteranen Strümpfe, Schuhe und Kleidung“, so Taylor. „In den USA findet gerade eine gesellschaftliche Strömung statt. Die Leute kämpfen für die Grundwerte, für welche sie das Land gerne stehen sehen würden.“

Mythos „Land of the free“

Weiterhin sprach Taylor über den harten Kontrast, wie manche US-Amerikaner ihre Heimat immer noch als großartig ansehen, während gleichzeitig die politische Spitze extreme Uneinigkeit zeigt.

„Der große Mythos ist, dass die USA das freieste Land der Welt seien. Und das ist absolut nicht so“, bekräftigt Taylor. „Man kann sehen, wie eine Art von Faschismus Einzug hält und sich verbreitet.

Während aktuell immer mehr Leute aufwachen und erkennen, was da im Weißen Haus sitzt, gibt es immer noch viel zu viele Leute, die sich beharrlich an die Phrasendrescherei dieses Mannes klammern.

Idiotie

Schreckliche Dinge geschehen im Namen von Trump, es trifft Schuldige wie auch Unschuldige aus rassistischen oder komplett idiotischen Gründen. Meiner Meinung nach sind die USA komplett im Arsch, das sehe ich überall.“

Es sei hart, objektiv und ruhig zu bleiben, wenn man selbst stigmatisiert würde, so Taylor. „Ich habe verschiedene Theorien, warum all dies gerade geschieht, aber niemand möchte darüber reden.

Harte Zeiten

Jeder sieht nur sich selbst und ihn betrifft, keiner interessiert sich für die anderen. Manchmal muss man das große Ganze betrachten anstatt sich nur um das eigene, einzelne Wohl zu kümmern. Das sind echt harte Zeiten gerade.“

Taylor sei jedesmal überrascht, wenn Fans davon überrascht seien, wenn er politische Statements abgibt. „Warum zur Hölle glaubt ihr, dass ich jemals einen Menschen wie Donald fucking Trump unterstützen würde?

Überwachungsstaat

Wie könnt ihr denken, dass es für mich okay sei, wenn ein weißer Rassist in der Politik etwas zu sagen hat oder gewisse Polizei-Abteilungen Menschen bestimmter Hautfarben überwachen?

Und wenn dann auf meinem Twitter-Kanal Leute schreiben, dass sie meine Musik zwar lieben, mir wegen meiner Meinung jedoch nicht mehr folgen würden, sage ich: Tschüs, mach’s gut. Ich gebe einen Scheiß darauf.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor singt in Falling In Reverse-Video

Corey Taylor hat mit den Arbeiten am neuen Slipknot-Album offenbar nicht genug zu tun. Kürzlich wurde seine Kollaboration (‘Stuck In My Head’) mit dem britischen Rapper Kid Bookie veröffentlicht (metal-hammer.de berichtete). Nun ist der Stone Sour-Frontmann auch noch im neuen Video der Punk-Rocker Falling In Reverse zum Track ‘Drugs’ zu sehen. Taylor schreibt ab der Minuten-Marke 2:59 los (siehe unten). Im extrem stylischen Clip geht es ab der Mitte ziemlich heftig zur Sache, eine Motorsäge ist dabei im Spiel, weswegen am Anfang des Clips auch eine Warnung steht. Falling In Reverse hatten zuletzt äußerst erfolgreiches Videos am Start: Die aufwendigen Clips…
Weiterlesen
Zur Startseite