Toggle menu

Metal Hammer

Search
Dark Side Of Sugar

Grammys 2017: Dave Mustaine hat gar nichts vom „Metalligate“ gemerkt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als Megadeth bei den Grammys 2017 mit der begehrten Trophäe geehrt wurden, leisteten sich die Veranstalter einen deftigen Fauxpas: Als Megadeth auf die Bühne gingen, um den Preis entgegenzunehmen, spielte die Coverband ‚Master Of Puppets‘ von Metallica.

Zuschauer und das Internet machten sich über den Vorfall lustig, doch Dave Mustaine nahm es gelassen: Erst twitterte er, dass die Band vermutlich nicht fähig genug ist, um einen Megadeth-Song zu spielen, dann verriet er im Interview mit „Radio.com“, dass er während der Preisverleihung überhaupt nicht gemerkt hat, dass ‚Master Of Puppets‘ gespielt wurde. Erst hinterher sei ihm das aufgefallen, so Mustaine.

Dave Mustaine über „Metalligate“:

„Es klang für mich einfach wie irgendeine Musik im Hintergrund. Als ich meine Dankesrede hinterher noch einmal angeschaut und den Song gehört habe, dachte ich nur ‚Wow!‘. Alle fragten mich über dieses Metallica-Ding und ich dachte, sie redeten über ihren Auftritt mit Lady Gaga. Zu dem Zeitpunkt war ich aber schon zum Abendessen in einem Restaurant auf der anderen Straßenseite.“

Mustaine nutzte das Interview aber auch, um sich noch einmal über die Coverband und ihr fehlendes Talent lustig zu machen:

„Es stört mich nicht, dass sie Metallica gespielt haben. Es ist eine Hausband und sie haben Coverlieder gespielt. Sie dachten sich vermutlich ‚Wir kennen gar keine Megadeth-Song. Lasst uns doch einfach was von Metallica spielen!‘ Als ich mir dann aber noch mal das Lied angehört habe, dachte ich mir ‚Das ist die schlimmste Version von ‚Master Of Puppets‘, die ich in meinem ganzen Leben gehört habe!’“

via GIPHY

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica-Cover: Gürschach peppen ‘St. Anger’ auf

ST. ANGER ist eines der umstrittensten Alben von Metallica. Neben dem fehlgeschlagenen Experiment LULU, versteht sich. Und neben den Alternative Rock-Werken LOAD UND RELOAD aus den Neunziger Jahren, versteht sich. Nun hat sich eine Band angeschickt, den Titel-Track ‘St. Anger’ neu zu interpretieren. Und dabei hat es die Gruppe geschafft, dem Lied ein gewaschenes Facelifting zu verpassen (siehe Video unten). Besser als das Original? Die Formation hört auf den Namen Gürschach, was auf den ersten Blick auf eine deutsche Herkunft schließen lassen könnte. Doch das Quartett (das sich "Ger-schock" ausgesprochen werden will) stammt aus der Bay Area um San Francisco.…
Weiterlesen
Zur Startseite