Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Die besten „Star Trek“-Spiele im Überblick: Der Weltraum, unendliche Weiten…

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Trailer

Star Trek: Armada jetzt bei Amazon.de bestellen

Star Trek Online

Erscheinungsjahr: 2010

Dieses MMORPG spielt 30 Jahre nach den Ereignissen des 2002 veröffentlichten Films „Star Trek: Nemesis“ und ihr könnt euren eigenen Charakter nach Lust und Laune gestalten, um euch anschließend direkt ins Abenteuer zu stürzen. Seit 2011 ist das einst kostenpflichte „Star Trek“-Spiel in ein Free-to-Play-Modell gewechselt und es wird auch regelmäßig um neue Inhalte erweitert. Inzwischen gibt es mehr als 125 Episoden sowohl im Weltall als auch am Boden auf fremden Planeten.

Trailer

Star Trek: Bridge Crew

Dieses „Star Trek“-Spiel war ursprünglich ein VR-exklusiver Titel, inzwischen kann das Game aber auch ohne VR-Equipment gezockt und auch alleine gespielt werden. Im Koop-Modus macht „Star Trek: Bridge Crew“ aber viel mehr Spaß. Ihr übernehmt in diesem „Star Trek“-Spiel die Kontrolle über das neue Raumschiff USS Aegis und nehmt auf der Brücke im Sessel des Captains Platz. Euren anderen Crewmitgliedern könnt ihr entweder Befehle geben oder selbst die Stationen übernehmen. Neben dem Hauptspiel gibt es auch noch einen „The Next Generation“-DLC.

Trailer

Star Trek: Borg

Erscheinungsjahr: 1996

„Star Trek: Borg“ ist eigentlich kein richtiges „Star Trek“-Spiel, sondern vielmehr ein interaktiver Film. Die Handlung spielt zehn Jahre nach der Schlacht von Wolf 365 aus dem „TNG“-Zweiteiler „The Best Of Both World“. Der Kadett Qaylan Furlong bekommt von Q (auch im Spiel von John de Lancie dargestellt) die Chance, in die Zeit zurückzureisen und den Tod seines Vaters zu verhindern.

Q schickt Furlong auf die USS Righteous, wo er die Kontrolle über den Sicherheitsoffizier Cors Sprint übernimmt, der mehr als vier Stunden vor der eigentlichen Schlacht von einem Borg getötet wurde. In verschiedenen Schlüsselzenen muss man Entscheidungen treffen, die Auswirkungen auf die Handlung des Spiels haben und sogar zur Zerstörung des Schiffs führen können. Wenn das passiert, setzt Q die Zeit zurück, sodass man eine zweite Chance erhält. Oftmals ist das sogar wichtig, da man nur so an Informationen gelangt, die man anderenfalls nicht kriegen könnte.


teilen
twittern
mailen
teilen
„Diablo 4“: Alles, was ihr über das Action-Rollenspiel wissen müsst

Update vom 28. Februar 2020: In einem ausführlichen Blog-Eintrag gewährt Blizzard Einblicke in die Entwicklung von „Diablo 4“ und hat viele neue Informationen zum aktuellen Stand der Dinge veröffentlicht. Und mehr noch: Blizzard hat außerdem versprochen, die Community in einem vierteljährlichen Rhythmus über neue Updates zu informieren. Bei uns findet ihr wie immer alles Wissenswerte: Inventar Seit der offiziellen Ankündigung von „Diablo 4“ auf der Messe BlizzCon im November 2019 hat das Team viel Feedback von Fans gesammelt und basierend darauf mehrere Aspekte des Games überarbeitet, darunter auch das Inventar. So sei es nicht geplant, Inventargegenstände mit unterschiedlichen Größen zurückzubringen,…
Weiterlesen
Zur Startseite