Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Die Metal-Alben der Woche vom 11.02. mit Amorphis, Slash, Zeal & Ardor u.a.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Slash

Man merkt 4 von der ersten bis zur letzten Note an, dass zwei absolute Vollprofis am Werk sind. Die Stilistik geht weit über das hinaus, was Slash bei Guns N’ Roses geschrieben hat. Es finden sich ebenso alternative wie moderne Ansätze, die Kennedy mit seiner beeindruckenden Variabilität problemlos umsetzen kann. (Hier weiterlesen)

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

🛒  4 bei Amazon

Zeal & Ardor

Der Schweizer Manuel Gagneux, der hinter Zeal & Ardor steckt, ist dabei auf seinem dritten Album eindeutiger als je zuvor im Metal verankert, und zwar in der Variante „mechanisierte Abrissbirne“, also irgendwo zwischen Young Gods und Slipknot – ergo Industrial Metal nach langer Überlegung. (Hier weiterlesen)

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

🛒  ZEAL & ARDOR bei Amazon

Amorphis

Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion zu HALO, dem Album des Monats der Ausgabe 03/2022!

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Das Abo auf den Soundcheck-Sieg steht. Berechtigt! HALO reißt im ersten Moment nicht so unmittelbar mit wie der superbe Vorgänger QUEEN OF TIME, schickt jedoch mit progressiveren und symphonischen Anleihen zunächst auf Entdeckungsreise. Ein Weg, den man gerne zurücklegt, schmücken ihn Amorphis doch mit gewohnt bezaubernden Melodien und faszinierenden Arrangements. Sebastian Kessler (5,5 Punkte)

Wenn eine Band wie Amorphis nach über 30 Jahren Existenz ihr 14. Album veröffentlicht und damit mal wieder der eindeutige Konsenskandidat für unsere breit aufgestellte Jury werden, kann man nur sagen: Alles richtig gemacht. Und tatsächlich setzt HALO einen Lauf von jetzt drei hervorragenden, zart folkig und fein progressiv ziselierten Melo-Death-Alben fort, die jedes einzelne für denjenigen, der es als sein erstes Amorphis-Album hört, das Zeug zum Allzeit-Favoriten haben sollte. Robert Müller (5,5 Punkte)

🛒  HALO bei Amazon

In meinen Augen markierte QUEEN OF TIME den Höhepunkt der aktuellen Schaffensperiode von Amorphis. Entsprechend schwer fiel mir das Warmwerden mit HALO. Bei genauerer Betrachtung offenbaren sich aber auch darauf die derzeitigen Tugenden der Finnen und ihrer Mitstreiter auf wunderbare Weise und dringen bis ins Herz vor. Katrin Riedl (5,5 Punkte)

Weniger bombastisch, aber nicht einen Deut schwächer legen Amorphis ein weiteres Killer-Album vor. Die Gitarren und das Schlagzeug stehen im Gegensatz zum Keyboard wieder etwas mehr im Vordergrund, trotzdem schütteln Esa Holopainen und Co. eine starke Melodie nach der nächsten aus dem Ärmel. Mit Songs wie ‘Northwards’, ‘The Moon’ oder ‘Seven Roads Come Together’ strahlt HALO hell am Winterhimmel. Marc Halupczok (6 Punkte)

>>>Lest hier das komplette Review zu Amorphis HALO<<<

Spotify Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Spotify
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier und in der METAL HAMMER-Märzausgabe.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Bestell dir jetzt und nur für kurze Zeit 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 € direkt nach Hause: www.metal-hammer.de/spezialabo

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 02.02. mit Being As An Ocean, Solbrud u.a.

Being As An Ocean DEATH CAN WAIT ist nicht richtig schlecht, aber auch nicht richtig gut. Songs wie ‘Purest Love’ wecken Gefühle, aber dafür muss man erst mal über den Opener ‘Beautiful Agony’ hinwegkommen, der wie ein Sleep Token-Abklatsch ohne das kompositorische Feingefühl der Briten klingt. (Hier weiterlesen) Solbrud Das Ziel war, dass für das vierte Album des Quartetts jeder der Musiker die Songs für eine Seite einer LP alleine komponiert. Dabei nahm sich jeder thematisch eines der klassischen Elemente an; Wind, Wasser, Feuer und Erde. (Hier weiterlesen) Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier und…
Weiterlesen
Zur Startseite