Toggle menu

Metal Hammer

Search

Die Metal-Alben der Woche vom 27.09. mit Opeth, Steel Panther, Dragonforce u.a.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Opeth

Åkerfeldts Ehrgeiz, etwas Bahnbrechendes zu kreieren, hat die zehn neuen Songs von Beginn an begleitet. Schon früh streute er das Gerücht, an „großen Werken“ zu arbeiten. Mit dieser Ankündigung hat der Sänger/Gitarrist tatsächlich nicht zu viel versprochen: Alles über IN CAUDA VENENUM lest ihr hier.

IN CAUDA VENENUM bei Amazon

Steel Panther

Steel Panther setzen neun (plus Intro) eigene Duftmarken, die von handfestem Heavy Rock über schnurrende, augenzwinkernde Singalongs bis hin zu vermeintlich schroffem Schwermetall reichen und das gesamte Genre kräftig durchpflügen. Das komplette Review findet ihr hier.

HEAVY METAL RULES bei Amazon

Dragonforce

Egal, ob Frontmann Marc Hudson seine Stimme bei ‘Cosmic Power Of The Infinite Shred Machine’ (sic!) in unfassbare Höhen schraubt oder nach wie vor völlig absurde Soli wie das des Über-Hits ‘The Last Dragonborn’ von Herman Li und Sam Totman abgefeuert werden – hier ist niemand altersmilde geworden. Die komplette Besprechung von EXTREME POWER METAL  könnt ihr hier lesen.

EXTREME POWER METAL bei Amazon

Borknagar

Seit heute steht TRUE NORTH in den Läden, und ihr könnt euch selbst ein Bild davon machen. Was die METAL HAMMER-Redaktion zu Borknagars aktuellem Album und Soundcheck-Sieger der METAL HAMMER-Oktoberausgabe zu sagen hat, lest ihr hier:

Petra Schurer

Auch ohne Vintersorg stehen sie an der Spitze – verdientermaßen, denn was die Norweger Borknagar an stilistischer Bandbreite in ihre Songs packen, ist schlichtweg beeindruckend. Das sorgt nicht nur für Abwechslungsreichtum beim Hören, sondern macht den Musikern auch sichtlich Spaß. Jeder darf sich mal austoben, das beflügelt und sorgt für jene Leidenschaft, die TRUE NORTH eben nicht zu einem weiteren Borknagar-Album macht, sondern zu einem ganz besonders wertvollen.

Lisa Gratzke

Borknagar entführen auf TRUE NORTH einmal mehr in die unberührten Weiten ihres Heimatlands Norwegen und erlauben es, die Gedanken schweifen und die Seele baumeln zu lassen. Facettenreich und vielschichtig strahlt das elfte Album der Band auch ohne Andreas „Vintersorg“ Hedlund, ist mutig und experimentell, aber nie zu viel auf einmal. Besonders zur Geltung kommt die Klasse von Øystein G. Brun und seinen Kollegen im majestätischen Opener ‘Thunderous’, dicht gefolgt vom wunderschön dahintreibenden ‘Wild Father’s Heart’.

Marc Halupczok

Borknagar sind längst über den Punkt hinaus, an dem sie schnöde Alben veröffentlichen. Die Norweger erschaffen Gesamtkunstwerke, die auf einzigartige Weise Black Metal, Prog, Folk, Rock und andere Genres miteinander verbinden. TRUE NORTH überzeugt vom ersten bis zum letzten Augenblick und erzeugt mit Songs wie ‘Up North’ oder ‘Mount Rapture’ eine ganz eigene Atmosphäre. Der perfekte Soundtrack für kommende Herbstabende.

Sebastian Kessler

Dass es diesen Monat ein hartes Rennen zwischen Borknagar und Insomnium um den Soundcheck-Thron geben muss, war fast klar. Den Sieg tragen ICS Vortex und Co. zu Recht davon, denn sie setzen nicht allein auf Atmosphäre und Klang, sondern zugleich auf Songs und Überraschungsmomente; was mir bei HEART LIKE A GRAVE fehlt, bietet TRUE NORTH um so mehr. Und gegen die proggenden Opeth ziehen die Norweger einen höheren Metal-Gehalt – damit ist die Erfolgsformel perfekt!


Streitfall: Wind Rose

WINTERSAGA von Wind Rose spaltet die Gemüter: Während Lisa Gratzke diese Scheibe als gutes wie unterhaltsames Werk ansieht, erkennt Sebastian Kessler, dass für WINTERSAGA vor allem die Songwriting-Schatzkammer von Ensiferum von den Kleinwuchswesen geräubert wurde“.

WINTERSAGA bei Amazon

Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier und in der aktuellen METAL HAMMER-Oktober-Ausgabe.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 4.10. mit Insomnium, The Darkness, Syberia u.a.

Insomnium Unseren METAL HAMMER-Sound­check konnten Insomnium – anders als mit SHADOWS OF THE DYING SUN (2014) – diesmal zwar nicht gewinnen, einen Platz ganz weit vorne im Herzen nimmt HEART LIKE A GRAVE jedoch allemal ein. Lest hier wieso. https://www.youtube.com/watch?v=Xy5KAHD2uak The Darkness Seit ihrem Comeback 2012 haben die britischen Hard-/Glam-Rocker einen Lauf, der mittlerweile sogar (fast) das sagenhafte Debüt­album PERMISSION TO LAND (2003) in den Schatten zu stellen vermag. Alles zum neuen Album EASTER IS CANCELLED lest ihr hier. https://www.youtube.com/watch?v=ZkOvA53YCRQ Syberia Das dritte Album der spanischen Formation Syberia hat in gleichem Maß wie die beiden Vorgänger DRAWING A FUTURE (2012)…
Weiterlesen
Zur Startseite