Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Die vermeintliche ‘Golden Girls’-Themenband covert das Titellied zur Sitcom

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Sie haben es getan! Nachdem sich Appalachian Death Trap aus Florida einen kleinen Spaß erlaubten und sich die Beschreibung der Sitcom ‘Golden Girls’ in ihre Bandbiografie kopierten, covern sie nun auch den Titelcong zur Serie.

Die Biografie, in der unter anderem geschrieben stand, dass ihre Songs die Geschichten von vier älteren Frauen erzählen, die geschieden oder verwitwet sind und jetzt zusammen leben, wurde versehentlich von der Tourismus-Website der Stadt St. Augustine verbreitet, als diese auf Konzerte der Metal-Band hinweisen wollten.

Um das Ganze zu einem echten Running Gag auszubauen hat sich der Trupp nun einem Cover zu ‘Thank You For Being A Friend’ angenommen und das Ganze weit mehr als nur solide umgesetzt!


[Originalbeitrag vom 3.2.2019]Eine Bandbiografie zu verfassen, die weder kitschig noch langweilig klingt, ist gar nicht leicht. Deswegen fanden es Appalachian Death Trap – eine Band aus Florida – eine gute Idee, sich einfach die Beschreibung der amerikanischen Sitcom ‘Golden Girls’ in ihre Bandinfo zu kopieren.

„…ihre Songs erzählen die Geschichten von vier älteren Frauen“

„Bestenfalls dachte ich, es wäre ein dummer Witz, den vielleicht fünf Leute lesen würden“, schrieb Gitarrist Bradley Alcorn über die sozialen Medien dazu. Und damit hätte er wahrscheinlich auch Recht behalten, wenn nicht die Tourismus-Website der Stadt St. Augustine diese Bandbeschreibung übernommen hätte, um auf Konzerte der Musiker zu verweisen. So steht (auch nach wie vor) auf deren Internetseite geschrieben:

“Appalachian Death Trap ist eine Band aus Jacksonville. Sie haben zwei Alben, die auf ihrer Bandcamp-Website zum Download zur Verfügung stehen. Ihre Musik ist hauptsächlich Rock und Heavy Metal. Obwohl alle Mitglieder männlich sind, erzählen ihre Songs die Geschichten von vier älteren Frauen, die geschieden oder verwitwet sind und jetzt zusammen leben. Sie spielen ihre Musik in ganz Florida, Orlando, Tampa, Orange Park, St. Augustine und vor allem in Jacksonville.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Schwarz für die Seele, aber nicht für den Magen?

Witziger Trend oder gefährliches Verkaufkonzept? Wem die schwarzen Klamotten noch nicht reichen, um sich 100% Metal zu fühlen, für den ist das wachsende Black Food-Angebot sicher eine willkommene Entwicklung. So gibt es beispielsweise schwarze Pommes, Black Metal Burger und schwarzes Chili con Carne, die es in erster Linie bei Metal- und Gothic-Events sowie bei Streetfood Festivals zu kaufen gibt. Bei hitzigen Temperaturen locken auch einige Eisdielen mittlerweile mit schwarzer Waffel und schwarzer eisiger Süßspeise. https://www.instagram.com/p/BlBeoLSnaOD/?tagged=blackice https://www.instagram.com/p/BkAxXGQBxFD/?tagged=blackfood Den Spaß am Schwarz-Futter-Trend nehmen einem aber mal wieder die Experten. So häufen sich im Netz Artikel, die vor der Schädlichkeit der schwarz eingefärbten Lebensmittel…
Weiterlesen
Zur Startseite