Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Dimebag-Grabschändung entpuppt sich als mieser „Scherz“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Meldung über eine vermeintliche Schändung des Grabes von Pantera-Gitarrist Dimebag Darrell durch die US-amerikanische Death/Thrash/Black-Band Nuclear Hellfrost hat sich als Solo-Aktion des Ex-Sängers der Band herausgestellt. Am Samstag, dem 28. Februar 2015, postete der Frontmann ein Foto von Dimebags Grabstein mit der Nachricht:

„Ich HASSE Pantera… mit Leidenschaft. Dasselbe gilt für den Rest meiner Band. Da wir also durch Texas touren, haben wir Dummkopf Darrell einen Besuch abgestattet. Wir haben auf sein Grab gespuckt, ein paar Cowboystiefel gestohlen und ,Schwuchtel’ auf sein Grab geschrieben. Ich bin kein Homophober, aber ich hoffe, dass alle Panturrrra-Fans das sehen und sich vor Wut einscheißen… FUCK DIMEBAG, Haufen rassistischer Hillbillies.“

Der betroffene Instagram-Account wurde inzwischen gelöscht. Doch selbstredend löste der Post ein Sturm der Entrüstung aus. Pantera kommentierten die Nachricht:

„Wir sind absolut angewidert davon! Wir bitten euch alle, Dime und seinem Grab den Respekt zu erweisen, den er verdient. Dieses Verhalten wird nicht toleriert werden und die Polizei wurde informiert.“

Nun hat sich aber gezeigt, dass der respektlose Post allein auf den ehemaligen Nuclear Hellfrost-Sänger Reece Eber zurückgeht. Zunächst formulierte die Band selbst diese Vermutung in einer Stellungnahme:

„Die Posts über diese Sache und uns kommen vollkommen überraschend. Alles, was mit der Grabschändung zu tun hat, war ein Hoax unseres ehemaligen Sängers und steht nicht im geringsten Zusammenhang mit den anderen Mitgliedern der Band. Wenn ihr euch Dimebags Grab anschaut, seht ihr, dass da nichts in das Grab geritzt ist. Das Einzige, was existiert, ist ein Foto von einem Stück Papier, das unser Ex-Mitglied gepostet hat. Wir wenden uns vehement gegen jede Art von Homophobie, Rassismus oder offene Respektlosigkeit gegen ein menschliches Wesen. Wir empfinden nichts als den größten Respekt für Dimebag und dies hier war nichts anderes als eine irrgeleitete, politische Publicity-Aktion, in die wir von unserem ehemaligen Mitglied, der einen schrecklichen Humor hat, hineingezogen wurden.“

Mittlerweile hat auch Reece Eber mit einer Entschuldigung den Post seiner Ex-Band bestätigt. Zunächst über seine Facebook-Seite, dann auch über jene von Nuclear Hellfrost, zeigt sich der Sänger reuig bezügliches seines Verhaltens:

„Hier ist Reece Eber (…) Ich habe vollkommen ignorant und unverhältnismäßig gehandelt. Es gibt KEINEN Grund zu tun, was ich getan habe und wenn ich sage ,Ich‘, dann meine ich MICH allein. Meine Freunde waren nicht anwesend bei meiner Aktion und ich hätte sie einholen sollen, als sie weggingen. Stattdessen habe ich ein Stück Papier mit einer Beschimpfung gegen einen Mann, den viele vergöttern, zurückgelassen und das nur für einen billigen Lacher und ohne an die Konsequenzen zu denken. (…) Ich verstehe, wie ihr euch fühlt und ich war ein Arschloch, weil ich es bewusst auf Aufsehen angelegt habe (…) Ich kann nicht ausdrücken, wie sehr es mir Leid tut, Vinnie Paul, der Abbott-Familie, den anderen Pantera-Mitgliedern und allen Bands, an denen Darrell beteiligt war, Schmerzen bereitet zu haben.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Diese Videospiel-Dokus lassen Gamer-Herzen höher schlagen

Wer gerne Games zockt, interessiert sich bestimmt auch über die Entstehungsgeschichte und Hintergründe einzelner Spiele. Und auf YouTube gibt es eine ganze Fülle an spannenden Videospiel-Dokus, die interessante Einblicke und oftmals auch unterhaltsame Anekdoten präsentieren. Hier sind unsere Favoriten: DOOM RESURRECTED Diese dreiteilige Doku erzählt von der schwierigen Entwicklungsgeschichte, die „DOOM“ aus dem Jahr 2016 hinter sich gemacht hat. Ursprünglich sollte das Soft-Reboot nämlich ein vierter Teil der „DOOM“-Reihe werden, doch das Team von id Software stieß auf viele und letztendlich unüberwindbare Hürden und man entferne sich immer weiter weg von dem, was eigentlich ein gutes „DOOM“-Spiel ausmacht. Und so…
Weiterlesen
Zur Startseite