Toggle menu

Metal Hammer

Search

Disturbed: David Draiman bereut sein Twitter-Ende keineswegs

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es hat sich endgültig ausgezwitschert: Für Disturbed-Frontman David Draiman führt kein Weg mehr zurück zu der Social Media-Plattform Twitter. Vor drei Jahren löschte der Musiker seinen Account – ohne Reue, wie er in einem aktuellen Interview mit Loudwire preisgab.

Die Frage, ob es ihm denn noch immer möglich sei, mit seinen Fans wie früher in Kontakt zu treten, beantwortete Draiman wie folgt:

„Nein, ich kann auf keinen Fall auf dem gleichen Level mit meinen Fans Kontakt halten und das ist bedauerlich. In den sozialen Medien hängt alles von reinen Zahlen ab. Sobald es an einem Punkt angelangt war, an dem ich mit dem Umfang und der Größe nicht mehr fertig wurde, entmutigte die ganze Sache nur noch – es wurde etwas, das tatsächlich zwischen mir und meiner Frau stand. Ich verbrachte so viel Zeit damit. „

Giftige Interaktion

Er fuhr weiter fort: „Das Wasser ist in Bezug auf Interaktion seit geraumer Zeit vergiftet. Social Media ist zu einem Highschool-Spielplatz geworden, auf dem es darum geht, welcher Idiot die beste Beleidigung findet und ob man diesem anschließend dazu gratuliert. Es ist wirklich traurig.

Entweder das, oder die Leute drängen ihre eigenen Ideen und Vorstellungen jedem auf – so viel Elitismus, so viel Mangel an Kameradschaft. Es ist eine sehr hässliche Sache geworden.“

Auf die Frage, ob er denn vorhabe eines Tages erneut einen offiziellen Twitter-Account zu eröffnen, gab Draiman eine sehr klare Antwort: „Nein, niemals. Ich kehre nie wieder zu Twitter zurück.“

teilen
twittern
mailen
teilen
"Ich liebe Totenschädel!"

Als eine der wenigen europäischen Bands haben Lacuna Coil in den Vereinigten Staaten Fuß fassen können, ihr verbringt sehr viel Zeit dort. Fühlst du dich in den USA mittlerweile zu Hause? Aus verschiedenen privaten Gründen fühle ich mich dort zu Hause. Ich mag die Mentalität und habe viele Freunde in den USA. In der Musikszene herrscht viel Respekt vor den Künstlern, was sich in günstigen CD-Preisen niederschlägt, sodass die Fans ihre Bands unterstützen können. Selbstverständlich gehört ein Teil meines Herzens aber noch immer Europa. Mein Haus steht nach wie vor in Mailand. Wie nehmen eure Fans in Italien euren internationalen…
Weiterlesen
Zur Startseite