Disturbed: Nach der Stille

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit David Draiman von Disturbed findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Novemberausgabe!

Kommen wir noch mal zurück zum Thema der Evolution und persönlichen Weiterentwicklung: Du bist jetzt seit über zwanzig Jahren mit Disturbed unterwegs. Welchen Ratschlag würde der 45-jährige Mr. Draiman dem 23-jährigen David geben, wenn er könnte?

Bleib bei der Musik und halt die Klappe. (lacht)

Du sprichst dabei sicher unter anderem über deine Social Media-Erfahrungen… 2015 hast du dich vollständig von Twitter zurückgezogen, weil du von Trollen und Shitstorms die Nase voll hattest.

Ich spreche davon, Brände zu legen, wo immer sich die Möglichkeit ergibt, ob in den Sozialen Medien oder sonstwo. Es ist lustig: Man beginnt seine Karriere mit so viel Feuer und Leidenschaft, glaubt an so viele Dinge und verfällt dem Größenwahn, weil man glaubt, das, was man erschafft, könnte tatsächlich eine echte Veränderung bewirken…

Wenn irgendetwas von dem, was wir tun, Leute dazu inspiriert, bessere Menschen zu werden, sich zu behaupten oder im Angesicht der Steine, die einem das Leben in den Weg legt, stärker zu fühlen, haben wir einen Punkt gemacht! Alles andere ist eine Sache individueller Meinung, und die muss keiner hören.

Ich möchte, dass die Leute uns aufgrund unserer Musik und unserer Auftritte beurteilen, und dabei will ich es belassen. Diese Einstellung habe ich jetzt seit sieben oder acht Jahren. Man lebt, man lernt, man wird erwachsen.

🛒  EVOLUTION jetzt bei Amazon kaufen

Disturbed waren schon immer eine beliebte Zielscheibe für Hüter des traditionellen Metal. Und das, obwohl ihr Anfang der 2000er, als Metal nicht sonderlich angesagt war, die Flamme am Lodern gehalten und den Sound weiterentwickelt habt. Nagt das noch immer an dir?

Ehrlich gesagt denke ich darüber nicht viel nach. Es gibt immer Puristen, die ein Problem mit einem bestimmten Stil haben, der nicht ihren Geschmack trifft. Das sei ihnen gegönnt! Ich habe diesen Lebensweg nicht in der Erwartung eingeschlagen, dass jeder liebt, was wir tun. Mir ist es lieber, die Leute bilden sich ihre Meinung, als dass es ihnen egal ist. Es ist in Ordnung so.

Dann wieder: Diese puristische, elitäre Mentalität tut niemandem gut. Denn umgekehrt haben wir kein Problem mit anderen Spielarten. Daher verstehe ich nicht, woher die Gehässigkeit in Richtung erfolgreicherer und melodischerer Bands kommt. Ich liebe Hardcore, liebe die dunkleren, härteren Facetten und bin Fan von ziemlich jedem Genre und Subgenre; daher konnte ich nie verstehen, woher das elitäre Denken, der Snobismus und Geifer mancher Leute rühren.

Das ist ein weiterer Zug der Sozialen Medien, wo Leute die Gelegenheit dazu haben, sich als Arschlöcher aufzuspielen.

Das komplette Interview mit David Draiman von Disturbed findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Novemberausgabe!

teilen
twittern
mailen
teilen
Justin Hawkins hasste es, für Disturbed zu eröffnen

The Darkness-Gitarrist und -Sänger Justin Hawkins hat sich in seiner YouTube-Reihe "Justin Hawkins Rides Again" an ein unangenehmes Erlebnis erinnert. So sei es "die schlimmste Erfahrung als Supportact" gewesen, für David Draiman und Disturbed in London zu eröffnen. "The Darkness haben Disturbed in der Brixton Academy supportet", rekapituliert Hawkins. Kunstschuss "Und ich liebe die Brixton Academy wirklich. Ich glaube, sie ist wahrscheinlich meine liebste Spielstätte. Das war jedenfalls die schlimmste, aber auch eine der besten Erfahrungen. Denn die Leute haben einfach Zeug geworfen. Manches davon waren Schuhe, Flaschen, Münzen und irgendwelche Sachen. Münzen sind Geld, also ist das auf eine Art…
Weiterlesen
Zur Startseite