Toggle menu

Metal Hammer

Search

Dream Theater: Alte Heimat

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit John Petrucci von Dream Theater findet ihr in der METAL HAMMER-Novemberausgabe 2021, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Die neue Scheibe kommt früher als erwartet. Und früher als geplant: Wie so vieles in diesen unberechenbaren Zeiten ist A VIEW FROM THE TOP OF THE WORLD so etwas wie die Reaktion der US-Prog Metal-Formation Dream Theater auf den pandemiebedingten Abbruch ihrer Tournee zum Vorgängeralbum DISTANCE OVER TIME (2019) und die monatelange Perspektivlosigkeit der Musikindustrie. Es ist zugleich ein ganz besonderes Werk, in vielerlei Hinsicht.

Eines ist es jedoch mitnichten: ein Schnellschuss, eilig zusammengeschus­tert oder aufgrund räumlicher Distanz der Beteiligten unpersönlich oder gar emotionslos. Nein, A VIEW FROM THE TOP OF THE WORLD zeigt die Musiker James LaBrie (Gesang), John Petrucci (Gitarre), John Myung (Bass), Jordan Rudess (Keyboards) und Mike Mangini (Schlagzeug) kompositorisch wie produktionstechnisch auf dem Höhepunkt ihrer Schaffenskraft. Dies hat gute Gründe!

DTHQ – das neue eigene Dream Theater-Studio

Einer davon trägt den Namen DTHQ, was so viel bedeutet wie „Dream Theater Headquarter“. Es handelt sich um das nagelneue Studio des New Yorker Quintetts, welches kurz vor der Produktion von A VIEW FROM THE TOP OF THE WORLD seine Feuertaufe bestanden hat. 2020 nahm John Petrucci hier sein Soloalbum TERMINAL VELOCITY auf, wenige Monate später ließen er, Jordan Rudess, Ex-Dream Theater-Schlagzeuger Mike Portnoy und King Crimson-Bassist Tony Levin das Opus LIQUID TENSION EXPERIMENT III folgen.

„Für mich als Dream Theater-Produzent ist es natürlich ein toller Luxus, ein eigenes Studio ganz in der Nähe meines Hauses in Long Island zu haben“, freut sich Petrucci. „Dass A VIEW FROM THE TOP OF THE WORLD solch ein starkes Album geworden ist, hat viel mit dieser privilegierten Situation zu tun. Denn ich konnte all meine Zeit, Kraft und Ideen ausschließlich auf das Songwriting verwenden, anstatt mich um Terminabsprachen oder aus dem Ruder laufende Kosten kümmern zu müssen.“

War das Einrichten des neuen Sound-Tempels kostspielig? „Wir haben in den zurückliegenden Jahren immer wieder Equipment gekauft. Speziell für die Produktion von DISTANCE OVER TIME, welche in einer großen Scheune stattfand. Daher besaßen wir bereits einen gewissen Fundus von Geräten. Um den Einbau haben sich dann unser Tontechniker James ,Jimmy T.‘ Meslin und mein Gitarrentechniker Maddy Schieferstein gekümmert. Die beiden haben sogar die Malerarbeiten übernommen.“

Das komplette Interview mit John Petrucci von Dream Theater findet ihr in der METAL HAMMER-Novemberausgabe 2021, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

teilen
twittern
mailen
teilen
Michael Poulsen (Volbeat) kann sich Death Metal-Projekt vorstellen

Michael Poulsen, Volbeat-Frontmann, der in den frühen Neunziger Jahren Teil der Extreme Metal-Band Dominus war, flirtet mit der Idee, in Zukunft ein Death-Projekt zu starten. Dem finnischen Chaoszine erzählt er, er sei sich sicher, dass das „eines Tages passieren wird. Ich weiß nur nicht, wann genau.“ Dazu müsse der Musiker einen Zeitpunkt abwarten, an dem es sich richtig anfühle, diesen Schritt zu gehen. „Es muss ein Zeitpunkt sein, an dem ich dazu inspiriert werde. Ich habe so viele großartige Freunde innerhalb der Death Metal-Szene, und ich habe mit vielen von ihnen gesprochen. Ich weiß einfach, dass es passieren wird. Nur…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €