Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

„Ein Typ aus einer lokalen Band“: Medien-Veteran erkennt James Hetfield nicht, veröffentlicht grandiosen Entschuldigungs-Brief

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dieses Zusammentreffen dürfte US-Moderator Mike Rowe noch lange im Gedächtnis bleiben: Der Medien-Veteran traf in einem Café auf Metallica-Frontman James Hetfield, der ihn wegen seines Einsatzes mit seiner Stiftung ansprach. Doch Mike Rowe, der laut eigener Aussage sonst „sehr gut mit Namen und Gesichtern“ ist, erkannte den Sänger nicht, verortete ihn zunächst in einer „lokalen Band“ und verwechselte ihn, nachdem klar war, dass er mit einem Metallica-Mitglied sprach, mit Lars Ulrich.

Der Entertainer hat jetzt auf seinem persönlichen Blog einen offenen Entschuldigungsbrief an James Hetfield (und seine ebenfalls anwesende Nichte Sohpia) veröffentlicht, in dem u.a. das kurze Gespräch als Gedächtnisprotokoll zusammengefasst ist. Und das Ergebnis ist unglaublich witzig. Lest hier das Gedächtnisprotokoll von Mike Rowe:

Draußen, später morgen. Ein großer Mann mit vielen Tattoos und einer dunklen Sonnenbrille kommt über die Straße zu dem Tisch, an dem Mike Rowe al fresco isst und Mimosas trinkt.

Großer, tätowierter Mann: “Entschuldigen Sie, Sie sind Mike Rowe, richtig?”

Mike Rowe: “Der bin ich”

Großer, tätowierter Mann: “Ich wollte Ihnen nur sagen, ich mag ihre Shows und ich finde es toll, was sie für das Handwerk tun”

Mike Rowe, nachdem er seinen bellenden Hund beruhigt hat: “Entschuldigung. Seid ihr von hier?”

Großer, tätowierter Mann: “Ich lebe hier und Sophia kommt aus Argentinien.”

Mike Rowe: “Das ist toll, aus welchem Teil?”

Sophia: “Buenos Aires”

Mike Rowe: “Da war ich vor ein paar Jahren. Wunderschöne Stadt.”

Sophia: “Ja, das stimmt.”

Mike Rowe: “Also, was macht ihr hier”

Großer, tätowierter Mann: “Ich spiele in einer lokalen Band”

Mike Rowe: “Cool! Ich liebe lokale Bands. Welche Art Musik?“

Großer, tätowierter Mann: “Rock’n’Roll”

Mike Rowe: “Super! Wie nennt ihr euch?”

Großer, tätowierter Mann: “Metallica!”

Mike Rowe: “Oh mein Gott! Natürlich! Sie sind Lars Ulrich. Entschuldigen Sie. Ich hab gehört, dass sie hier in der Gegend wohnen. Was für ein Vergnügen sie zu treffen!”

Großer, tätowierter Mann: “Eigentlich heiße ich James. James Hetfield!”

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Deshalb klingt die Snare auf ST. ANGER so mies

Jeder Metal-Head hat sich schon einmal gefragt, warum die Snare-Drum auf dem Metallica-Album ST. ANGER so scheppert. Bob Rock, der Produzent der Platte, hat hierfür nun die Erklärung geliefert. Im Interview mit  Tone Talk skizziert der 66-Jährige genau nach, wie es dazu kam, dass Schlagzeuger Lars Ulrich genau diesen Schlagzeug-Sound, den viele Fans regelrecht zum Davonlaufen finden, auf der Scheibe haben wollte. "Mit gefällt der Sound", beginnt der damalige Metallica-Produzent. "Das ist interessant, dazu gibt es eine Geschichte. Während wir ST. ANGER machten, gingen wir in ihr Klubhaus. Wir waren in San Francisco, fuhren aber nach Oakland, wo sie mit Cliff…
Weiterlesen
Zur Startseite