Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ensiferum-Interview: Hungrige Helden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wer die kulinarischen Vorlieben von Sami Hinkka kennt, weiß, dass er leidenschaftlicher Döner-Fan ist. Kein Wunder also, dass er sich in der Dönerhauptstadt wohlfühlt. „Meine Leidenschaft für die Leckerei ist den Fans bereits bekannt. Das ging sogar schon so weit, dass mir neulich bei einer Autogrammstunde ein Döner mit an den Stand gebracht wurde.“ Scharf, Knoblauch und Kräuter – das sind sicherlich nicht die Zutaten, welche das neue Ensiferum-Album so würzig machen. „Oberflächlich betrachtet ist es natürlich typisch Ensiferum. Aber man erkennt schnell, dass wir die Extreme viel weiter ausloten. Auf UNSUNG HEROES zeigen wir uns sowohl von unserer härtesten als auch melodiösesten Seite. Das war jedoch keine Absicht.“

(…)

Frische Früchtchen

Man könnte fast annehmen, dass Markus und Sami nicht mehr hundertprozentig mit FROM AFAR zufrieden sind. Die leichte Nervosität bei genau dieser Frage spricht Bände: „FROM AFAR war ein massives und hartes Album. Aber genauso wollten wir es damals haben. Vor der aktuellen Session haben wir uns jedoch klar positioniert. Der Fokus sollte mehr auf den Songs und Arrangements liegen. Wir haben viele tolle Gitarrenmelodien komponiert, die durch zu viele Spuren in den Hintergrund geraten wären. Wir lassen die Musik jetzt mehr atmen. Das war unser Ziel und auch eine Herausforderung, die Songs auf das Wesentliche zu reduzieren.“ Markus, der sich als typisch schweigsamer Finne entpuppt, gibt ebenfalls seinen Senf dazu: „Früher haben wir so viel wie möglich in die Songs hineingesteckt. Hier noch eine Spur, dort noch eine – bis nichts mehr ging.“ Das führte so weit, dass beim Titeltrack von FROM AFAR alle möglichen Spuren vollgepackt wurden und kaum noch Spielraum vorhanden war.

„Dieses Mal waren wir schlauer“, meint Sami. „Nachdem wir das neue Album gehört hatten, erwähnte jemand, dass es immer noch wie ein Korb voller Früchte klänge – nur wurden ein paar Stückchen Gemüse dazugelegt.“ Wie bereits in den Vorjahren sind die Früchte nicht komplett neu. So ziehen die Finnen gerne unfertige Songs in kommende Aufnahmen hinein, um sie dann hoffentlich endlich bereit für eine Veröffentlichung zu machen, wie Sami erzählt: „Der Song ‘Pohjola’ hätte sogar schon auf VICTORY SONGS erscheinen sollen, aber war damals einfach noch nicht fertig. Jetzt haben wir es geschafft, ihn zu finalisieren.“ Das Gute an dieser Arbeitsweise: Die Finnen haben schon wieder Songs für das nächste Album in der Hinterhand.

(…)


Noch mehr von Ensiferum könnt ihr in der ausführlichen Geschichte in unserer September-Ausgabe lesen.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/12“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Five Finger Death Punch: Neue Songs handeln von Moody

Die inhaltliche Linie des anstehenden, heiß erwarteten neuen Five Finger Death Punch-Albums steht offensichtlich fest. Haupttexter und Sänger Ivan Moody hat seinen Kampf gegen die Dämonen niedergeschrieben. So behandeln die Lyrics unter anderem seinen harten Weg im Suchtgenesungsprozess hin zur Abstinenz. "Er ging durch die Hölle", erzählt Gitarrist Zoltán Báthory. "Und er kam wieder zurück. Und dieser lange Weg findet sich in den Texten wieder. Man wird auf dem Album vieles davon finden. Von seinen Erfahrungen, was mit ihm geschah, als er ganz am Boden war. Wie er therapiert wurde. Er kam zurück, und die Menschen haben daran gezweifelt, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite