Exodus’ Gary Holt über Rückkehr von Steve „Zetro“ Souza

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit Patch.com erzählte Exodus-Chef Gary Holt wie die Rückkehr von Steve Souza zu der Thrash-Legende verlief. Die Band war bereits mit nun Ex-Sänger Rob Dukes im Studio, um ihr neues Album BLOOD IN, BLOOD OUT aufzunehmen, als die Entscheidung fiel:

„Wir waren schon bei den Gesangsaufnahmen, als wir zu dem Schluss kamen, dass es zwischen uns nicht mehr wirklich funktioniert und wir wussten, dass sich etwas ändern muss. Steve war der erste mit dem wir redeten, um zu sehen, womit er gerade beschäftigt ist.“ Steve „Zetro“ Souza stand bereits Ende der Achtziger und Anfang der Nuller bei Exodus am Mikro.

„Er war sofort bereit, 1000 Prozent in die Sache zu investieren. Wir gaben ihm einfach einen Song und ließen ihn singen. Es klang so natürlich. Er hat sich einfach die Zügel geschnappt und losgelegt. Es hat perfekt gepasst“, zeigt sich Gary vom neuen alten Exodus-Fronter begeistert.

Mit Metallicas Kirk Hammett und Testaments Chuck Billy werden weitere Thrash-Helden auf der bald erscheinenden neuen Exodus-Platte vertreten sein. Gary über Kirk Hammetts Solo im Song ‚Salt The Wound‘:

„Wir haben in den letzten Jahren eine Menge Zeit miteinander verbracht, nachdem wir bei den Big 4-Shows, wo ich mit Slayer dabei war, wieder an unsere Zeit als Siebzehnjährige angeknüpft haben. Ich sagte: ‚Du solltest ein Solo spielen‘ und es hat nur zwei Sekunden gedauert, bevor er ‚Ja‘ sagte.“

Auf YouTube finden sich bereits exklusive Trailer zur Making Of-DVD des bald erscheinenden, zehnten Exodus-Longplayers.

Teil 1:

Teil 2:

Teil 3:

 

Teil 4:

 

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nirvana wollten nicht mit Guns N’ Roses & Metallica touren

Wäre es nach Metallica und Guns N’ Roses gegangen, hätten die beiden Bands gerne Nirvana mit auf ihre Stadiontournee im Jahr 1992 genommen. Doch Kurt Cobain wollte nicht. In einem neuen Interview mit dem "NME" erinnert sich Gitarrist Kirk Hammett nun an das Telefonat mit Cobain und dessen Gründe für die Absage. Immense Abneigung "Ich musste mit Kurt telefonieren, um mit ihm über die Möglichkeit zu sprechen, sich unserer Tournee anzuschließen", rekapituliert Hammett. "Und er redete die ganze Zeit darüber, dass er einfach nicht mochte, wofür Guns N’ Roses standen. Also sagte ich zu ihm: 'Geh einfach raus und repräsentiere Nirvana.…
Weiterlesen
Zur Startseite