Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Gestorbene Helden: Die Toten 2019

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ted McKenna

Der am 10.3.1950 im schottischen Lennoxtown geborene Schlagzeuger, Perkussionist, Pianist und Bassist war in etlichen Bands involviert. Unter anderem spielte er bei und mit The Sensational Alex Harvey Band, Gary Moore, Michael Schenker Group, Band Of Friends und Michael Schenker Fest. Ted McKenna starb am 19.01. während einer Routineoperation.

Ted McKenna mit Band Of Friends am 15. August 2015 in Banbury, England. (Photo by Steve Thorne/Redferns)

Bruce Corbitt

Bruce Corbitt, Frontmann der Thrash-Gruppen Warbeast und Rigor Mortis, verstarb am 25. Januar. Er kämpfte seit Mai 2017 gegen Speisenröhrenkrebs und wurde nur 56 Jahre alt.

Bruce Corbitt (l.) mit Wizards Of Gore aka Rigor Mortis beim Housecore Horror Film & Music Festival am 24. Oktober 2014 in Austin, Texas. (Photo by Gary Miller/Getty Images)

Doug Sandom

Doug Sandom war der erste Schlagzeuger von The Who. Er starb am 27.02. im Alter von 89 Jahren.

Keith Flint

Am 04.03. verstarb völlig überraschend The Prodgy-Sänger Keith Flint mit nur 49 Jahren. Um seinen (Frei-)Tod gab es viele Spekulationen.

The Prodigy-Sänger Keith Flint beim M'era Luna 2018
The Prodigy-Sänger Keith Flint beim M’era Luna 2018 (Photo: B. Treimer)

Bernie Tormé

Der 1952 geborene irische Gitarrist, Sänger und Songwriter war am ehesten bekannt als Gastmusiker bei Ozzy Osbourne und Gillan. Er starb am 17.03., nachdem er Mitte Februar mit virulenter Doppelpneumonie ins Krankenhaus eingeliefert worden war.

Bernie Tormé beim 2013 Hard Rock Hell Festival in Pwllheli, Wales. (Photo by Kevin Nixon/Metal Hammer Magazine/Future via Getty Images/Future via Getty Images)

Michiel Eikenaar

Der Sänger und Texter der Progressive-Black-Metaller Dodecahedron starb am 12.04. im Alter von 42 Jahren.

Paul Raymond

Mit 73 Jahren starb am 13.04. der englische Keyboarder und Gitarrist Paul Raymond. Er war lange Jahre bei UFO und Michael Schenker Group aktiv.

Paul Raymond während der „Last Orders 50th Anniversary Tour“ im O2 Forum Kentish Town am 5. April 2019 in London, England. (Photo by Ollie Millington/Redferns)

Phil McCormack

Molly Hatchet-Frontmann Phil McCormack verstarb im Alter von 58 Jahren am 26.04. vermutlich an einem Herzinfarkt.

Steve Thorne Redferns
Gary Miller Getty Images
B.Treimer
Metal Hammer Magazine Future via Getty Images
Ollie Millington Redferns

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten „Star Trek“-Spiele im Überblick: Der Weltraum, unendliche Weiten...

Schon seit 1966 begeistert „Star Trek“ Science-Fiction-Fans auf der ganzen Welt. Was mit der Original-Serie mit Kirk, Spock & Co. seinen Anfang fand, wurde inzwischen in unzähligen anderen Medien wie Filme, Serien, Bücher, Comics und auch Games fortgesetzt. Passend zum Start der neuen Serie „Star Trek: Picard“ (hier unsere Kritik) haben wir für euch unsere Favoriten der „Star Trek“-Games zusammengestellt. Star Trek: Starfleet Academy Erscheinungsjahr: 1997 In diesem Simulationsspiel seid ihr ein Kadett der Sternenflotte und lernt dort unter anderem den Umgang mit verschiedenen Raumschiffen in einem Flugsimulator in verschiedenen Missionen, darunter auch der ikonische Kobayashi-Maru-Test. Ihr müsst euch aber…
Weiterlesen
Zur Startseite