Toggle menu

Metal Hammer

Search

Gestorbene Helden: Die Toten 2019

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ted McKenna

Der am 10.3.1950 im schottischen Lennoxtown geborene Schlagzeuger, Perkussionist, Pianist und Bassist war in etlichen Bands involviert. Unter anderem spielte er bei und mit The Sensational Alex Harvey Band, Gary Moore, Michael Schenker Group, Band Of Friends und Michael Schenker Fest. Ted McKenna starb am 19.01. während einer Routineoperation.

Ted McKenna mit Band Of Friends am 15. August 2015 in Banbury, England. (Photo by Steve Thorne/Redferns)

Bruce Corbitt

Bruce Corbitt, Frontmann der Thrash-Gruppen Warbeast und Rigor Mortis, verstarb am 25. Januar. Er kämpfte seit Mai 2017 gegen Speisenröhrenkrebs und wurde nur 56 Jahre alt.

Bruce Corbitt (l.) mit Wizards Of Gore aka Rigor Mortis beim Housecore Horror Film & Music Festival am 24. Oktober 2014 in Austin, Texas. (Photo by Gary Miller/Getty Images)

Doug Sandom

Doug Sandom war der erste Schlagzeuger von The Who. Er starb am 27.02. im Alter von 89 Jahren.

Keith Flint

Am 04.03. verstarb völlig überraschend The Prodgy-Sänger Keith Flint mit nur 49 Jahren. Um seinen (Frei-)Tod gab es viele Spekulationen.

The Prodigy-Sänger Keith Flint beim M'era Luna 2018
The Prodigy-Sänger Keith Flint beim M’era Luna 2018 (Photo: B. Treimer)

Bernie Tormé

Der 1952 geborene irische Gitarrist, Sänger und Songwriter war am ehesten bekannt als Gastmusiker bei Ozzy Osbourne und Gillan. Er starb am 17.03., nachdem er Mitte Februar mit virulenter Doppelpneumonie ins Krankenhaus eingeliefert worden war.

Bernie Tormé beim 2013 Hard Rock Hell Festival in Pwllheli, Wales. (Photo by Kevin Nixon/Metal Hammer Magazine/Future via Getty Images/Future via Getty Images)

Michiel Eikenaar

Der Sänger und Texter der Progressive-Black-Metaller Dodecahedron starb am 12.04. im Alter von 42 Jahren.

Paul Raymond

Mit 73 Jahren starb am 13.04. der englische Keyboarder und Gitarrist Paul Raymond. Er war lange Jahre bei UFO und Michael Schenker Group aktiv.

Paul Raymond während der „Last Orders 50th Anniversary Tour“ im O2 Forum Kentish Town am 5. April 2019 in London, England. (Photo by Ollie Millington/Redferns)

Phil McCormack

Molly Hatchet-Frontmann Phil McCormack verstarb im Alter von 58 Jahren am 26.04. vermutlich an einem Herzinfarkt.

Phil McCormack mit Molly Hatchet am 27. April 2018 in Indio, Kalifornien. (Photo by Frazer Harrison/Getty Images for Stagecoach)

Brian Doherty

Der Gitarrist der kanadischen Rock-Band Big Wreck verlor am 05.06. nur 51-jährig den Kampf gegen Krebs.

André Matos

André Matos verstarb am 08.06. im Alter von nur 47 Jahren. Der frühere Sänger der brasilianischen Bands Angra und Viper erlitt mit nur 47 Jahren einen tödlichen Herzinfarkt.

André Matos 2012 (Photo: Amandy Louzada)

Nature Ganganbaigal

Am 13.06. wurde der 29-jährige Gründer von Tengger Cavalry tot aufgefunden. Nature Ganganbaigal spielte das mongolische Morin Khuur (Pferdekopfgeige) und beherrschte den Kehlkopfgesang.

Lizzy Grey aka Stephen Perry

Er litt jahrelang an der seltenen Lewy-Körper-Demenz: Spiders & Snakes-Gitarrist und Sänger Lizzie Grey starb am 06.08. im Schlaf.

Eddie Money

Nur kurz, nachdem der US-Rock-Sänger offiziell bekanntgegeben hatte, dass er an Speiseröhrenkrebs leidet, war sein Leben zu Ende. Eddie Money starb am 13.09. im Alter von 70 Jahren.

Eddie Money im DTE Energy Music Theater am 25. Mai 2019 in Clarkston, Michigan. (Photo by Scott Legato/Getty Images)

Mick Schauer

Der ehemalige Clutch-Keyboarder (2005-2008) starb am 15.09. im Schlaf. Seinem Bruder zufolge litt er an einer Krankheit, doch sein Tod sei trotzdem überraschend gekommen.

Tony Mills

Anthony Paul Mills, geborn am 7.7.1962 im englischen Solihull, ging am 18.09. mit 57 Jahren von uns. Bei dem einstigen Shy- und TNT-Sänger wurde fünf Monate vor seinem Tod Krebs im Endstadium diagnostiziert.

Richard Brunelle

Am 23.09. starb der ehemalige Morbid Angel-Gitarrist im Alter von nur 55 Jahren.

Morten Stützer

Gitarrist und Gründungsmitglied der dänischen Thrasher Artillery ist am 02.10. im Alter von nur 57 Jahren im Kreis seiner Familie verstorben.

Ginger Baker

Der legendäre (Cream-) Schlagzeuger Peter Edward „Ginger“ Baker starb 80-jährig am 06. Oktober im Krankenhaus. Er litt an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung und musste 2016 sogar eine Operation am offenen Herzen über sich ergehen lassen.

Ginger Baker mit Airforce 3 im The Borderline am 26. Januar 2016 in London, England. (Photo by Neil Lupin/Redferns)

Larry Junstrom

Der 1949 in Jacksonville, Florida, geborene Junstrom war unter anderem Gründungsmitglied und Bassist bei Lynyrd Sknyrd. Er starb am 06. Oktober.

Larry Junstrom (l.) mit Don Barnes am 13. April 2012 in Duluth, Georgia. (Photo by Chris McKay/WireImage)

Peter Hobbs

Der Gitarrist und Sänger der australischen Thrash Metal-Band Hobbs’ Angel Of Death verstarb am 21.10. im Alter von 58 Jahren.

Bart Walsh

Bekannt geworden als Gitarrist von David Lee Roth und der Van Halen-Tribute-Band Atomic Punks, ist Bart Walsh am 02.11. nur 56-jährig von uns gegangen. Todesursache war eine Blutung und Dehydrierung des Magen-Darm-Trakts.

Timi Hansen

Der dänische Bassist von Mercyful Fate segnete am 04. November, eine Woche nach seinem 61. Geburtstag, das Zeitliche. Auch Hansen musste sich einem Krebsleiden geschlagen geben.

Mercyful Fate bei einer Foto-Session in London im März 1983: Hank Shermann, Michael Denner, King Diamond, Kim Ruzz, Timi Hansen (v.l.n.r.)
Mercyful Fate bei einer Foto-Session in London im März 1983: Hank Shermann, Michael Denner, King Diamond, Kim Ruzz, Timi Hansen (v.l.n.r.)

Steve Thorne Redferns
Gary Miller Getty Images
B.Treimer
Metal Hammer Magazine Future via Getty Images
Ollie Millington Redferns
Frazer Harrison Getty Images for Stagecoach
Amandy Louzada
Scott Legato Getty Images
Neil Lupin Redferns
Chris McKay WireImage
Fin Costello/GettyImages Redferns
teilen
twittern
mailen
teilen
Olympia-Eiskunstläuferin: Kür mit AC/DC

Eiskunstlauf ist jetzt nicht zwingend die Wintersportart, für die man sich sofort begeistern könnte – diesbezüglich sind Skispringen oder Biathlon deutlich beliebter. Doch eine 19-jährige Ungarin ließ uns mit ihrer mutigen Musikwahl aufhorchen und -sehen: Ivett Tóth erschien mit Leder-Outfit und fingerlosen Handschuhen auf dem Eis und performte ihre Kür zu ‘Back In Black’ und ‘Thunderstruck’ von AC/DC. Ihre Performance wurde zwar nicht gut genug für eine Medaille bewertet, doch von uns erhält sie 10/10 MAXIMUM ICE-Punkte! Seht hier die Olympia-AC/DC-Kür der Ungarin Ivett Tóth:   https://www.metal-hammer.de/die-metal-hammer-maerz-ausgabe-2018-judas-priest-arch-enemy-boehse-onkelz-u-v-a-1019029/
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €