Ghost-Musiker über das Touren: “So will ich leben, bis ich sterbe!”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Interview mit der Radio-Show Jonesy’s Jukebox hat sich ein Nameless Ghoul der schwedischen Okkult-Rocker Ghost  über das Leben auf Tour geäußert. Hier gab der Musiker zu Protokoll: “Ich liebe das Touren. Ich habe ich gedacht, dass auf Tour sein etwas ist, dass ich mögen würde. Und sobald ich damit angefangen habe, begriff ich, dass ich mein Leben nicht anders leben möchte. Aber ich will es nicht die ganze Zeit machen. Ich möchte – und ich glaube das ist in Musiker-Kreisen sehr verbreitet – dass die Tour gebucht ist. Du möchtest zuhause sein, du möchtest dich dort auch zuhause fühlen, aber du willst auch die Gewissheit haben, dass du bald wieder aufbrechen wirst. Und du willst auf Tour sein und die Gewissheit haben, dass es ein Zuhause gibt, zu dem du zurückkommen kannst. Und das ist genau die Art, auf die ich mein Leben verbringen möchte bis ich sterben!”

Ghost werden laut eigener Aussage Anfang 2017 rund 220 Shows für ihr aktuelles Album MELIORA gespielt haben, das 2015 erschienen ist. Die Band ist allerdings nicht durchgehend auf Tour, sondern spielt meist in vier- bis sechswöchigen Intervallen Konzerte, mit einigen Wochen Pause zwischen den einzelnen Abschnitten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Leben im Hier und Jetzt: Michael Schenkers Lebensphilosophie

Auf dem walisischen Steelhouse-Festival hatte das Totalrock-Radio den ehemaligen Scorpions- und UFO-Gitarristen Michael Schenker für ein Interview zu Gast. Dabei gab er einige persönliche Details preis, die dem ein oder anderen Fan bislang nicht zu Ohren gekommen sein dürften. Wie sich während des Gesprächs herausstellt, lebt das Ausnahmetalent an der Gitarre trotz seiner bemerkenswerten Etappen innerhalb der rühmlichen Musiklaufbahn immer noch am liebsten im Hier und Jetzt. Michael Schenker: „Die Vergangenheit ist Geschichte. Ich muss sie nicht wieder erleben.“ Der erfolgreiche Musiker, der als „German Wunderkind“ in den 70er-Jahren in die Musikgeschichte einging, blickt wider Erwarten ungerne in die Vergangenheit,…
Weiterlesen
Zur Startseite