„Hautnah“ mit Amorphis, „Plattenteller“ mit Overkill u.v.m.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der erste Teil einer METAL HAMMER-Ausgabe gehört den News – und den Rubriken, in denen wir euch Musiker von ihrer privaten Seite vorstellen. Im September 2011 erwarten euch diese Geschichten:

Plattenteller mit Bobby „Blitz“ Ellsworth (Overkill)

Welches war das erste Album, das du gekauft hast?

KILLER von Alice Cooper. Eine von 14 Scheiben, die ich mir im Rahmen einer Aktion für einen Cent pro Platte angeschafft habe.

Nenne die meistgehörte Scheibe in deiner Sammlung!

Vermutlich IF YOU WANT BLOOD von AC/DC. Ich entdeckte sie während meiner Zeit an der Uni. Diese Zeit nenne ich heute nur „The 3 B’s“, also „Bier, Bongs und Bon“.

Track Attack: Simone Simons (Epica) vs. Floor Jansen (Revamp)

Rammstein – ʻPussyʼ (vom Album LIEBE IST FÜR ALLE DA)

Simone (nach einer Sekunde): ʻPussyʼ! Für mich der Prototyp eines Workout-Songs.

Floor: Und für mich genau der Grund, das dazugehörige Album nicht zu kaufen. Provokation auf diesem Niveau haben Rammstein doch gar nicht nötig.

Simone: Andere Dinge wohl auch nicht. Vor kurzem hatte ich ein Meet & Greet mit einem etwas mürrischen Till Lindemann. Trotz dieser Ernüchterung lasse ich weiterhin nichts auf die Band kommen.

Hautnah mit Tomi Joutsen (Amorphis)

Welches Motiv wirst du dir niemals stechen lassen?

Ein Hakenkreuz. Ein Pentagramm, Kruzifix oder ähnliches ebenso wenig. Das ist nichts für mich.

Philosofa mit Ivar Bjørnson (Enslaved)

Alles, was zu dumm ist, um gesprochen zu werden, wird gesungen.

Voltaire (französischer Autor der Aufklärung, 1694-1778)

Damit bin ich nicht ganz einverstanden. Klar, es kann albern wirken, zu jemandem zu sagen „Rock all night and party every day“. Aber wenn es ein guter Song ist, kann es viel mehr bedeuten: die Beschreibung eines Lebensstils, das Verlangen nach Freiheit, Abgrenzung von den Eltern oder eben alles, was der Zuhörer dabei fühlt. Umgekehrt passt es besser: Dinge, die zu dumm sind, um sie zu sagen, können gesungen zu etwas Klugem werden.

Die kompletten Anekdoten erwarten euch in unserer September-Ausgabe, die es dieses Mal so richtig in sich hat. Sie bringt neben dem gewohnten Mix aus Interviews, Reviews und Konzerten ein Metallica-Sonderheft zum „schwarzen Album“ und eine exklusive CD mit Cover-Songs dazu. Unter anderem spielen Lemmy, DevilDriver, Doro und Callejon mit. Alle Infos und Song-Tests findet ihr unter metal-hammer.de/sonderheft

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland portofrei für 7,90 Euro per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/11“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.

Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jon Zazula: Zweiter Todestag des Metallica-Entdeckers

Vor genau zwei Jahren erlag Jonathan „Jon“ Zazula den Folgen seiner Erkrankungen CIDP (chronisch-entzündliche demyelinisierende Polyneuropathie) und COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung). Wir nehmen uns einen Moment, um sein Vermächtnis zu würdigen, denn ohne Jon wäre das Metal-Universum um einige herausragende Bands unserer Zeit ärmer. Der Beginn von etwas Großem Zazula startete seine einflussreiche Laufbahn als Gründer von Rock N' Roll Heaven, einem Plattenladen in New Jersey; dieser eröffnete seinen ersten Standort auf einem einfachen Flohmarkt. Der 1981 gegründete Laden entwickelte sich rasch zu einem Anziehungspunkt für Heavy Metal-Enthusiasten. Zusammen mit seiner Frau Marsha Zazula importierte er seltene Metal-Alben aus Übersee und handelte…
Weiterlesen
Zur Startseite