Toggle menu

Metal Hammer

Search

Hevisaurus: neue Metal-Attraktion aus Finnland

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Heavy Metal war schon immer ein Elternschreck. Das gehört zum Selbstverständnis. In Finnland gibt es jetzt aber auch die reingewaschene Plüschversion des Metal. Die Band, oder besser: das Projekt, nennt sich Hevisaurus und ist bei finnischen Kindern momentan ziemlich beliebt.

Eltern finden es auch toll, weil die Kids so an ein paar Riffs kommen, das böse Image und die assige Attitüde aber rausbleiben. Wer kann vier Sauriern und einem Drachen auch schon böse sein? Vor allem bei diesen Namen:

Herra Hevisaurus
Milli Pilli
Komppi Momppi
Riffi Raffi (Der Drache)
Muffi Puffi

Im Herbst 2009 erschien das Debüt-Album der Heavy Saurier: PURPPURAMYSTEERI. Daran war unter anderem die Comedy Theatre Arena beteiligt, so dass eine große Aufmerksamkeit garantiert war. Jetzt spricht halb Finnland von Hevisaurus. Ob jugendliche Metal-Bands wie Sturm Und Drang in Finnland jetzt weniger angesagt sind, bleibt abzuwarten.

Und so klingen Hevisaurus – auch nicht viel schlechter als so manche Tröten + Pop + Metal Band.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Ohne Patch kein Metal? Tribut an die Kutte

Einst als Reparaturwerkzeug erfunden, ist der Flicken(-teppich) bei Metallern quasi ein Muss. Mindestens ein Patch mit Band-Logo, Album-Cover, Symbolen oder ähnlichen Grafiken gehört auf jede anständige Kutte. Hinten ein großer, vorne die kleinen - dieser "Design-Regel" folgend, sind die in der konservativen Presse sogenannten "schwarzen Gestalten" doch viel bunter als beschrieben. "An den Kleidern trugen die drei / Löcher und bunte Flicken, / Aber sie boten trotzig frei / Spott den Erdengeschicken." (aus ‘Die drei Zigeuner’, Nikolaus Lenau, 1838) Angefangen hat diese von den Rockern abgeschaute spezielle Personalisierung in den Siebziger Jahren. Als Hard Rock und Heavy Metal groß wurden,…
Weiterlesen
Zur Startseite