Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Im Pit bei: Converge + Rotten Sound

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Sommer in Berlin heißt Muskelshirt raus, Tattoos offenbart. Und vor allem genüsslich am süßen Feierabend-Getränk süffeln, was sonst so einen schmalen Fuß macht. Nicht aber heute, denn Converge wissen, wie man ordentlich Dampf unter der Schuhsohlen schwelen lässt. Deswegen stehen auch die äußerst ansehnlichen, feinst Zugestochenen bis 21 Uhr vor dem Magnet Club, um sich schnell noch Abkühlung zu verschaffen.

Weise Entscheidung, denn die beginnenenden Rotten Sound könnten leicht im Halse stecken bleiben. Hinter den Finnen verstecken sich 20 aberwitziger Jahre Grindcore, die sie heute – in Lichtgeschwindigkeit – in eine straffe halbe Stunde verpacken wollen. Dementsprechend ruppig ruckeln Rotten Sound ohne weitere Worte los – zwar mehr an den Gitarren selbst, als an den Saiten, aber das hat was mit Gegenliebe zu tun. Wenn nicht die gesamten umgebenden Wände auf einen hereinbrechen, geht es auch mal grandios groovig im Schüttelmodus wie ekstatisch elektrisierend in „Self“. Ein Moshpit zu erwähnen, wäre spätestens jetzt redundant. Der bleibt auch mit seinen eingeschworenen Stammgästen ununterbrochen beständig, weil Rotten Sound ihre selten länger als zwei minütigen Stücke einfach Knall auf Fall aneinander pressen. Pause ist nicht. Ein rotes Tuch Bühnenlicht überlässt die vor sich hin hackenden Grindcore-Fetischisten ins erfrischende Luft schnappen. Das brauchen sie auch dringend, denn jetzt geht’s erst richtig los.

Was Motörhead für den Rock bedeuten, sind Converge für den Hardcore: eine verdammt wütende Furie, die in Windeseile über alles hinwegfegt, was nicht bei Drei auf den Bäumen ist. Entgegen dem kommen die Vier aus Boston relativ gelassen auf die Bühne – bis auf Sänger Jacob Bannen, der schon beim Soundcheck rotierte. Höflich genug ist er dann aber noch, die Fans entscheiden zu lassen, ob weiter Madonna aus der Dose laufen soll oder es abgehen kann. Als Zweiteres gefordert wird, dauert es – un – ge – lo – gen – keine zwei Sekunden, da ist die ganze Meute außer Rand und Band. Noch in der ersten Minute überschlagen sich die abgehärtetsten Hardcore-Fantasten über der schwitzenden Menge. Gleich wütenden Wasserfällen rauschen immer wieder völlig nasse, im eigenen Sud ertränkte Lüstlinge über den Moshpit. Oder sie halten kurz inne, entwenden Jacob das Mikro um wie in „Drop Out“ eine ganze Strophe zu stibitzen und ihre Qualitäten aufzuführen. Da kann der Sänger auch nur grinsend die Schultern zucken.


teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Dieses Equipment verwendet die Thrash-Metal-Legende

Mit Anthrax, Slayer und Megadeth teilen sich Metallica den Thron des Thrash Metal. Im Sommer 2019 kommt die vielleicht erfolgreichste Metal-Band der Welt zu uns nach Deutschland. Bis dahin beschäftigen wir uns mit einem Teil des Equipments, das Metallica nutzen, um ihren Sound zu dem zu machen, was wir so feiern. Weitere Beiträge aus der Reihe: KISS: Dieses Equipment verwenden die Glam-Ikonen Sólstafir: Dieses Equipment verwenden die Atmosphäre-Götter aus Island Slipknot: Dieses Equipment verwenden die Masken-Träger Rammstein: Dieses Equipment verwenden die Neue-Deutsche-Härte-Giganten Killswitch Engage: Diese Instrumente verwendet das Metalcore-Quintett Tama 14" x 6,5" Lars Ulrich Signature Snare „Schlagzeuger sucht andere…
Weiterlesen
Zur Startseite