Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

In Flames: Das Geheimnis der neuen Texte wird gelüftet

von
teilen
twittern
mailen
teilen


METAL HAMMER: Der Albumtitel SOUNDS OF A PLAYGROUND FADING klingt dunkel und melancholisch. So wirkt ihr selbst als Personen aber gar nicht. Wie passt das zusammen?

Anders Fridén: Ich denke viel nach über die Welt in der wir leben und über die Menschen darauf. Ich sehe mich als Realist, aber nicht als dunkle Person. Die Themen, die ich in meinen Texten verarbeite, sind eher realistischer und nachdenklicher Natur. Wenn ich Fernsehsendungen über Naturvölker sehe, die von uns unberührt sind, stelle ich mir vor, dass sie schon immer so leben, es gar nicht anders kennen und nicht damit, rechnen, dass es andere Lebensweisen geben könnte. In naher Zukunft wird es vielleicht kein Öl mehr geben – man stelle sich vor, wie unsere Welt und unser Alltag sich verändern, wenn etwas so grundlegenes wegbricht. Wir gehen miteinander um, als gäbe es immer ein morgen, als hätten wir immer eine Chance zu sagen “Es tut mir  leid.” Aber was, wenn es kein Morgen gibt und wir diese Chance nicht mehr haben? Dies sind die Gedanken, die den Hintergrund zu den meisten meiner Texte liefern.

Viele deiner Texte beschäftigen sich mit Eskapismus. Würdest du das als einen Teil deiner Persönlichkeit bezeichnen? 

Nein, sicher nicht. Ich meine, wenn du die Zeile “disappear for a while” aus ‘Deliver Us’ nimmst, bedeutet das “Nutze den Tag”. Wir alle sind so eingeengt durch unsere Arbeit, wissen gar nicht mehr, warum wir das alles eigentlich tun, weil wir gar nicht mehr zum Leben kommen. Du arbeitest Montag bis Freitag, trinkst am Samstag und leidest Sonntag, bevor es wieder von vorne losgeht. Der Song soll ausdrücken, dass du den Tag nutzen sollst: zieh dich zurück, werde dir bewusst wo, du im Leben stehst und mach dir Gedanken darüber, was du selbst für dich willst, anstatt nur zu stupide weiterzumachen. 


teilen
twittern
mailen
teilen
David Vincent: "Johnny Cash war Death-Metaller"

Der ehemalige Morbid Angel-Frontmann David Vincent widmet sich zurzeit gerade voll seiner neuen Death Metal-All Star Band Vltimas. Dort spielt er zusammen mit Cryptopsy-Schlagzeuger Flo Mounier sowie Aura Noir- und ex-Mayhem-Gitarrist Rune "Blasphemer" Eriksen. Daneben plant der Südstaatler schon lange ein Country-Album zu veröffentlichen. In diesem Zusammenhang stufte Vincent in einem aktuellen Interview mit Metal Underground die Country-Ikone Johnny Cash als Death-Metaller ein. Steile These Konkret wurde David Vincent auf die Verwandschaft zwischen Country und Death Metal angesprochen. Daraufhin antwortete der 54-Jährige: "Ich würde argumentieren, dass Johnny Cash ein Death-Metaller war. Er hat es nur einfach nicht gewusst. Aber er hat es…
Weiterlesen
Zur Startseite