In Flames zum “International Act of The Year” in Russland gewählt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In Flames dürfen sich seit letzter Woche „International Act of the Year“ nennen. Diesen Preis verlieh ihnen die russische Award-Show „Rock Alternative Music Prize“ (RAMP). In Flames selbst scheinen völlig begeistert von der Ehrung.

„Vielen vielen Dank Russland! Dieser Award bedeutet uns eine ganze Menge und wir hoffen, dass wir bald wieder für einige Live-Shows zu euch kommen können – vielen Dank“, heißt es in einem Statement von In Flames auf ihrer Homepage.

RAMP wurde von dem russischen Musiksender A-ONE-TV initiiert. Über 120.000 Menschen nahmen am Online-Voting teil und wählten In Flames vor der Konkurrenz, bestehend aus Serj Tankian, In Flames dürfen sich seit letzter Woche „International Act of the Year“ nennen. Diesen Preis verlieh ihnen die russische Award-Show „Rock Alternative Music Prize“ (RAMP). In Flames selbst scheinen völlig begeistert von der Ehrung.

„Vielen vielen Dank Russland! Dieser Award bedeutet uns eine ganze Menge und wir hoffen, dass wir bald wieder für einige Live-Shows zu euch kommen können – vielen Dank“, heißt es in einem Statement von In Flames auf ihrer Homepage.

RAMP wurde von dem russischen Musiksender A-ONE-TV initiiert. Über 120.000 Menschen nahmen am Online-Voting teil und wählten In Flames vor der Konkurrenz, bestehend aus Serj Tankian, Apocalyptica, HIM, Papa Roach, Offspring, Panic! At The Disco, Radiohead, Foo Fighters und The Killers, auf den ersten Platz.

Weitere Artikel zu In Flames:

+In Flames mal wieder nominiert: „Größter internationaler Erfolg“
+In Flames stellen nächstes A SENSE OF PURPOSE Video online: ‘Alias’

teilen
twittern
mailen
teilen
Serj Tankian erklärt, warum er Touren für "redundant" hält

System Of A Down-Frontmann Serj Tankian hat in einem Interview mit ‘The Office’-Schauspieler Rainn Wilson darlegt, warum er es für "künstlerisch redundant" hält, ausgedehnte Konzertreisen zu spielen. "Wir hatten unglaublichen, unerwarteten Erfolg als sehr abwegige Progressive Metal-Band mit unserem TOXICITY-Album 2001. Damit waren wir Jahre auf Tour." Kurz und schmerzlos Weiter plauderte Serj Tankian aus, dass er seinen Band-Kollegen vor den Aufnahme-Sessions zu den Folgeplatten MEZMERIZE und HYPNOTIZE (beide 2005) eröffnet habe, dass er das damalige Pensum nicht mehr durchhalten könne. "Ich sagte ihnen: 'Jungs, ich muss mit diesem zyklischen Ding -- dass wir ein Jahr lang ein Album machen und dann…
Weiterlesen
Zur Startseite