Iron Maiden: „Wir sind eine sehr egoistische Band“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie bringen Iron Maiden nach so vielen Jahren ihre kreative Vision in Einklang mit den hohen Erwartungen ihrer Fans? Nicko McBrain, Schlagzeuger der Heavy Metal-Legenden, spricht in einem aktuellen Interview mit Consequence darüber.

„Wir haben die besten Fans der Welt“, erzählt er. „Wir haben die besten Kritiker, und wir haben auch einige der dümmsten Kritiker. Aber ich muss ehrlich sein, wir sind eine sehr motivierte und auch sehr egoistische Band. Wir lieben unsere Fans. Wenn wir auf Tour gehen, denken wir schon daran, was sie sehen wollen. Aber das ist nicht die Hauptmotivation.“ Dass die Band unmöglich allen Erwartungen ihrer Fans weltweit gerecht werden kann, ist dem Schlagzeuger wohl bewusst. Während ihres kreativen Prozesses einer Albumproduktion lassen Iron Maiden die Wünsche ihrer Fans außer Acht. „(…) Wir schreiben einfach das, was uns – zu diesem Zeitpunkt im Studio, in diesem Moment, in dem wir uns befinden – einfällt. Auf den Autoren lastet eine Menge Druck, aber wir sind alle dazu in der Lage, diesen Druck aufzusaugen. Wie bei einer Atombombe haben wir diesen Kern, und dann explodieren wir im Song.“

Iron Maiden – mehr als ihre Klassiker

Was das Tourneeleben anbelangt, sieht es für die Musiker anders aus. In der direkten Konfrontation mit ihren Fans sehen sie sich in der Verantwortung, etwas zu schaffen, das die Menge gezielt anspricht. „Wenn wir Tourneen konzipieren, denken wir vor allem an euch. (…) Trotzdem sind wir sehr egoistisch (…). Aber wir wissen ziemlich genau, was ihr mögt, also kommt ihr sowieso mit ins Spiel.“

Iron Maiden-Sänger Bruce Dickinson ging 2017 bereits auf die Frage über Erwartungen der Fans ein, als er über die Wichtigkeit sprach, neue Songs live zu spielen. Damals erklärte er: „Wenn man sie [die Fans] ausnutzt, indem man auf jeder Tour das gleiche alte Zeug serviert, kann man erwarten, dass einige von ihnen abhauen. Dann ist man nur eine Band, die zur Karaoke-Band wird (…).“

Auch Bassist Steve Harris hat eine Meinung dazu. „Es ist wie bei jeder neuen Tour mit neuen Songs; man wird nicht die Reaktion bekommen, die das alte Material bekommt“, sagt er. „Das ist einfach immer so, wenn man neues Zeug spielt. Vielleicht werden eines Tages ein paar dieser Songs als fester Bestandteil des Sets angesehen, wenn die Leute sie besser kennen. Aber ich denke, es ist wirklich wichtig, die neuen Sachen zu pushen; das hält die Dinge frisch.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Five Finger Death Punch: Das neunte Studioalbum ist im Kasten

Five Finger Death Punch hielten sich mit ihrem letzten Werk F8 sage und schreibe 16 Wochen in den deutschen Charts. Die zwei vergangenen Jahre haben sich die Jungs zunutze gemacht, um an ihrem nächsten Album zu arbeiten. Nun wurde das neueste Lyricvideo zum Anlass einer erfreulichen Neuigkeit genutzt. Am Montag teilten die US-Metaller über ihre Social Media-Plattformen das Lyricvideo zu ‘Brighter Side Of Grey’. Dabei handelt es sich um den letzten Song der F8-Platte aus dem Jahr 2020. Insbesondere Sänger Ivan Moody, der als einziger ein Elternteil ist, hat eine besondere Beziehung zu diesem Track. Am Ende des Posts kam…
Weiterlesen
Zur Startseite