Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Kerry King äußert sich zur Hitlergruß-Affäre von Phil Anselmo

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie schnell sich ein Ruf gänzlich ruinieren lässt, das zeigte jüngst das Beispiel von der Hitlergruß-Affäre um Phil Anselmo. Damit heimste sich der ehemalige Pantera-Sänger und Frontmann der Band Down vor allem Ärger in Form von Konzertabsagen und harscher Kritik aus der Metal-Szene ein. Auch Slayer hatten durch ihre teils provokanten Song-Titel und Cover-Artworks schon Probleme. Als „antisemitisch“ wurde einst zum Beispiel der Song ‘Angel Of Death’ bezeichnet, in dem es um Josef Mengele, den Lagerarzt des KZ Auschwitz-Birkenau, geht. Kerry King äußerte sich jetzt im Interview mit vanyaland.com zu dem Zusammenhang von Provokation und Grenzüberschreitungen.

Der Vorwurf an uns war völlig unberechtigt“, meint der Slayer-Gitarrist. „Seit 1986 wiederhole ich mich bereits, wenn ‘Angel Of Death’ eine Dokumentation auf dem History Channel gewesen wäre, hätte er wahrscheinlich Preise eingeheimst, aber weil Slayer dafür verantwortlich sind – natürlich sind wir dann Rassisten.“

Ganz anders sei der Fall des Hitlergrußes von Phil Anselmo gelagert. Auch wenn King nicht wirklich eine persönliche Meinung dazu hat, ist er sich doch sicher: „Was Phil getan hat – ich meine, ich war nicht dabei, aber natürlich habe ich es mittlerweile gesehen… [Lachen] Da ist eine Linie, die er einfach ein wenig überschritten hat und ja, vielleicht wird er seinen Ruf jetzt nicht wieder herstellen können. Die Empörung war einfach massiv.“

Meinung: Warum nicht über Phil Anselmos Hitlergruß hinweggesehen werden sollte

Phil Anselmo stellte jüngst seinen Verbleib bei den Bands Down und Superjoint Ritual in Frage: Auf seiner offiziellen Website veröffentlichte der Musiker eine erneute Entschuldigung in der zugibt, von seinem eigenen Verhalten abgestoßen zu sein.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Phil Anselmo: Kriegs- und Waffengegner

Es muss nicht immer Pantera sein: Phil Anselmo stellte sich in einem Interview den Fragen des Brasilianers Paul Baron. Dabei ging es unter anderem um den lyrischen Hintergrund des Superjoint Ritual-Albums A LETHAL DOSE OF AMERICAN HATRED von 2003. "Ich habe Amerika angeprangert", so Phil Anselmo. "Davon handelt die Platte. Die Ignoranz der kriegstreiberischen USA. Ich bin dagegen, mann. Als ich aufgewachsen bin, neigte sich der Vietnamkrieg dem Ende zu. Ich habe gesehen, was dieser Krieg verursacht hat. Meine Mutter erklärte mir ganz genau, was dort vor sich ging und was die Amerikaner taten. Sie war sehr jung. Als sie…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €